Come and grow – der Blog der spoga+gafa » 3 Fragen an ... » 3 Fragen an: Joachim Böttcher (Palaterra)

3 Fragen an: Joachim Böttcher (Palaterra)

Die Palaterra Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft mbH ist spezialisiert auf Substrate, die auf einem natürlichen Stoffkreislauf beruhen und deren Hauptbestandteil nachwachsende Rohstoffe sind. Die Produktpalette umfasst torffreie Pflanzsubstrate, Bodenverbesserer und organische Dünger für Hobby- und Freizeitgartenbau, für den Erwerbsgartenbau (Kräuter, Gemüsejungpflanzen und Stauden), für den Garten- und Landschaftsbau (Rasen- und Sportplatzbau) und für die Landwirtschaft (Sonderkulturen, insbesondere Wein- und Obstbau). Palaterra-Produkte sind für den biologischen Landbau zugelassen und frei von fossilen Eingangsstoffen wie Torf. Joachim Böttcher ist Geschäftsführer von Palaterra.

Herr Böttcher, die von Palaterra in Deutschland entwickelte Schwarzerde basiert auf einer in Vergessenheit geratenen Methode der Indio-Hochkultur am Amazonas. In diesem Zusammenhang ist oft vom „Gold der Erde“ und von „Terra Preta“ die Rede. Was bedeuten diese Begriffe?
Böttcher: Vor etwa dreißig Jahren fanden Archäologen im Regenwaldgebiet am Amazonas Schichten nährstoffreicher schwarzer Erde. Das war überraschend, denn eigentlich waren in dieser Region nur eine sehr dünne Humusschicht und helle, nährstoffarme Böden zu erwarten. Die Lösung des Rätsels war spektakulär: Bei der Schwarzerde handelte es sich um eine Kulturleistung der Indios. Sie hatten unter anderem aus Holzkohle und organischen Reststoffen das sogenannte Gold der Erde hergestellt, um bessere Ernten zu erzielen. Auf Portugiesisch heißt diese vor Jahrhunderten hergestellte Schwarzerde „Terra Preta“.

Wie haben es die Indios geschafft, diese fruchtbare Erde zu produzieren?
Böttcher: Diese Frage haben wir uns anfangs auch gestellt. Durch aufwändige Forschung und umfangreiche praktische Versuche gelang es unserem Unternehmen schließlich, die ursprüngliche Zusammensetzung zu entschlüsseln und mit modernen Techniken nachzubilden und weiterzuentwickeln. Wir haben die grundlegenden Inhaltsstoffe wie Pflanzenkohle – Holzkohle aus naturbelassenem Holz und holzartigen Materialien – sowie spezielle Mikroorganismen und Pilze beibehalten und ein Verfahren entwickelt, mit dem sich die Schwarzerde in großtechnischem Maßstab herstellen lässt. Das Ergebnis sind hochwertige, torffreie Pflanzsubstrate, Bodenverbesserer und organische Dünger die erfolgreiches Gärtnern im Einklang mit der Umwelt möglich machen. Palaterra-Erden unterstützen zugleich die Humusbildung. Dies verbessert nicht nur den Luft- und Wasserhaushalt des Bodens sondern fördert gleichzeitig die Wasser- und Nährstoffzufuhr an die Pflanzenwurzeln und die Wurzelentwicklung insgesamt. Gleichzeitig wird die Bodenbearbeitung deutlich erleichtert. Durch die außerordentliche Strukturstabilität bleiben unsere Erden über mehrere Jahre im Pflanzgefäß oder im Boden erhalten, was den Arbeitsaufwand reduziert und die Freude am Garten maximiert.

Was zeichnet die Palaterra-Erden aus?
Böttcher: Palaterra-Erden werden aus zertifizierten, nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Dazu kommen hochwertige Zuschlagsstoffe wie Ton- und Gesteinsmehl, beides natürliche Materialien, die im Überfluss vorhanden sind. Die in Deutschland produzierten Substrate enthalten als vitalisierenden Zusatz biologisch aktivierte Pflanzenkohle. Basis für deren Herstellung aus heimischen Erzeugnissen bildet die wiederentdeckte Rezeptur der legendären Terra Preta. Auf den Einsatz von Torf, der in schützenswerten Moorlandschaften abgebaut wird, können wir dabei vollkommen verzichten. Wir setzen hingegen auf den intelligenten Zusammenschluss regionaler Stoffkreisläufe, indem wir bisher nicht oder nur teilweise genutzte Roh- und Reststoffe optimal verwerten und aufwerten. Lange Transportwege und CO2-Emissionen während der Produktion lassen sich hierbei vermeiden. Durch die Verwendung von regionalen Ausgangstoffen sowie den Einsatz biologisch aktivierter Pflanzenkohle werden CO2-Emissionen nicht nur reduziert, sondern sogar aktiv gebunden. Verwendet werden kann die Schwarzerde überall dort, wo auch sonst Pflanzerden zum Einsatz kommen. Sowohl blühende Blumenkästen, als auch die eigenen Erdbeeren, Salate oder Tomaten profitieren von den nährstoffreichen Substraten – das haben unsere langjährigen Versuchspflanzungen gezeigt. Palaterra wird daher nicht nur von Hobbygärtnern, sondern auch von Gartenprofis verwendet und ist offiziell für den biologischen Landbau zugelassen.

Weitere Informationen: palaterra.eu und facebook.com/golddererde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.