Come and grow – der Blog der spoga+gafa » 3 Fragen an ... » 3 Fragen an: Nico Domurath (INTEGAR GmbH)

3 Fragen an: Nico Domurath (INTEGAR GmbH)

Die INTEGAR GmbH ist schwerpunktmäßig auf die Entwicklung und Förderung von Innovationen im Gartenbau und angrenzenden Bereichen ausgerichtet. Ihre Stärken liegen in der Konzipierung, Beantragung und Begleitung von Forschungsprojekten sowie in der Fördermittelakquise. “BottleCrop – Der Salat aus der Flasche” ist eine Entwicklung der INTEGAR GmbH. Das Unternehmen spricht vom „kleinsten hydroponische Urban-Farming-System der Welt“. Dipl.-Ing. Nico Domurath ist einer der beiden Gründer der INTEGAR GmbH.

Herr Domurath, BottleCrop wurde entwickelt, um Salat und verschiedene Kräuter auf der Fensterbank zu kultivieren. Wie funktioniert das System?
Domurath: Bei BottleCrop handelt es sich um ein hydroponisches System, das heißt, es funktioniert auf Basis einer Nährlösung – völlig ohne Erde. Alle nötigen Bestandteile sind im Set enthalten. Zunächst füllt man den Dünger in die mitgelieferte Flasche und fügt Leitungswasser hinzu. Anschließend verbringt man ein Stück Anzuchtsubstrat in den Anzuchttrichter und setzt hier das Samenkorn ein. Zu guter Letzt wird die Flasche in den Schutzkarton gestellt und der Anzuchttrichter auf die Flasche gesetzt. An einer sonnigen Fensterbank kann der Salat nach sechs bis acht Wochen geerntet werden.

Welche Vorteile hat BottleCrop gegenüber einem konventionellen Balkonkasten, in dem man den Salat oder die Kräuter ja auch ziehen könnte?
Domurath: BottleCrop ist explizit für die Aufzucht von Pflanzen in Innenräumen konzipiert. Damit können es auch Menschen ohne Balkon verwenden. Innenräume sind von Natur aus geschützte Bereiche. Insekten wie Blattläuse haben es meist schwer an die Pflanzen zu kommen. Der Clou besteht jedoch darin, dass nach dem Ansetzen des BottleCrops bis zur Ernte kein Auffüllen oder Gießen mehr nötig ist. Ein Balkonkasten muss im Sommer meist zweimal täglich gewässert werden, wenn man Erfolg haben will.

Wen möchten Sie mit BottleCrop ansprechen und wie vertreiben Sie das Produkt?
Domurath: Wir möchten primär Menschen ansprechen, die keinen Zugang zu einem Garten haben, aber trotzdem Gemüse anbauen möchten. Weiterhin möchten wir die Effizienz von hydroponischen Systemen verdeutlichen, da wir von ihrer Zukunftsfähigkeit überzeugt sind. Nicht zuletzt sehen wir BottleCrop auch als gutes Mittel der Wissensvermittlung im Bildungsbereich – quasi als angewandten Biologieunterricht.

Weitere Informationen: bottlecrop.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.