Come and grow – der Blog der spoga+gafa » 3 Fragen an ... » 3 Fragen an: Viktoria Freifrau von dem Bussche (Ippenburg Festivals)

3 Fragen an: Viktoria Freifrau von dem Bussche (Ippenburg Festivals)

Am Rande der Norddeutschen Tiefebene, eingebettet in eine Wiesen- und Parklandschaft der Hunteniederung, liegt Schloss Ippenburg. Seit mehr als 600 Jahren ist es im Besitz der Familie von dem Bussche. Vor über 15 Jahren veranstaltete die Schlossherrin, Viktoria Freifrau von dem Bussche, das erste Gartenfestival Deutschlands. Seitdem öffnen sich jedes Jahr an vier Terminen die Tore des Anwesens für Besucher. Mit ihren außergewöhnlichen Gärten und Festivals beeinflusst Viktoria von dem Bussche bis heute die deutsche Gartenszene.

Frau von dem Bussche, wie kamen Sie auf die Idee, Gartenfestivals zu veranstalten?
Von dem Bussche: Ich war begeistert von den englischen und niederländischen Festivals: Wunderschöne Schaugärten und Verkaufsstände mit Pflanzen, Samen und Blumenzwiebeln lockten Gartenliebhaber aus allen Himmelsrichtungen an. In Deutschland gab es das einfach nicht. Deshalb veranstaltete ich 1998 mein erstes eigenes Festival. Das war der sprichwörtliche Sprung ins kalte Wasser. Mittlerweile haben sich die Ippenburger Festivals aber vom Geheimtipp zu einer festen Größe etabliert. Um das zu erreichen, brauchte es sehr viel Arbeit und Herzblut.

Haben Sie sich schon immer für Gärten begeistert?
Von dem Bussche: Nein, im Gegenteil. Ich hatte keine Lust und keine Ahnung. Als Mädchen war ich für Gartenarbeit gar nicht zu begeistern. Aber ich habe oft in den Gärten auf unserem Landgut in der Lüneburger Heide gespielt. Diese Erfahrung ruhte wie ein Samenkorn tief in meinem Innern. Erst als ich meinen Mann heiratete und ins Schloss Ippenburg zog, ging dieser Samen auf.

Was erwartet die Festivalbesucher 2014 in Ippenburg?
Von dem Bussche: Wir starten vom 12. bis 13. April mit dem Narzissenfest und Frühlingsmarkt in die Festivalsaison. Zum Tulpen-Festival vom 1. bis 4. Mai wird erstmals ein großer internationaler Pflanzenmarkt stattfinden, auf dem man vieles für den eigenen Garten entdecken kann. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig es ist, spezielle Pflanzen im Handel zu finden. Mit dem Pflanzenmarkt will ich den Besuchern eine besonders große und hochwertige Auswahl aus dem Sortiment internationaler Händler ermöglichen – und das im Ambiente tausender farbenprächtiger Tulpenblüten. Der Höhepunkt in unserem Gartenjahr ist das Festival Gartenlust und Landvergnügen vom 3. bis 6. Juli, bei dem man das Rosarium 2000+ in seiner vollen Blüte erleben kann. Zur Erntezeit laden wir vom 6. bis 7. September zum ländlichen Herbstfest ein. Dann ist der Küchengarten voller reifer Früchte, Gemüse und bunter Blumen.

Weitere Informationen: ippenburg.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.