Come and grow – der Blog der spoga+gafa » Articles by: Claudia Gölz

Deutsche Meisterschaft der STIHL TIMBERSPORTSÂź Series: Das sind die Gewinner

Dirk Braun aus Winterberg (NRW) ist Deutschlands bester SportholzfĂ€ller. Bei einem mitreißenden und spannungsgeladenen Saisonfinale der STIHL TIMBERSPORTSÂź Series setzte sich der 45-jĂ€hrige in Köln gegen seine Konkurrenten durch. Mit einer starken Leistung an Axt und SĂ€ge verwies er Danny Mahr aus Sinntal/Oberzell (Hessen) und Robert Ebner aus Ottelmannshausen (Bayern) auf die PlĂ€tze zwei und drei – und krönte seine Saison mit dem wichtigsten nationalen Titel.

Die Deutsche Meisterschaft ist das Saisonhighlight im Kalender der Königsklasse im SportholzfÀllen. Im Rahmen des neuen Gartenevents TAG DES GARTENS traten die zehn besten SportholzfÀller Deutschlands gegeneinander an und kÀmpften um den begehrten Titel.

Entscheidung erst bei der letzten Disziplin

Im hochkarĂ€tigen Teilnehmerfeld setzte Braun sich in den sechs Disziplinen an Axt und SĂ€ge durch. Nach einem ĂŒberzeugenden Start beim Springboard und bei der Stihl Stock Saw erzielte er beim Standing Block Chop nur die fĂŒnftbeste Zeit. Bei der Disziplin Single Buck erreichte er die beste Zeit aller zehn Kontrahenten. Nach der fĂŒnften Disziplin, Underhand Chop, lag Braun in Schlagdistanz hinter Robert Ebner und nur ganz knapp vor Danny Mahr. Die Entscheidung fiel erst bei der sechsten und letzten Disziplin – Hot Saw: Ebner hatte hier mit Problemen zu kĂ€mpfen, so dass es im letzten Durchgang zum direkten Duell um den Titel zwischen Dirk Braun und Danny Mahr kam: Braun schnitt die drei Scheiben am schnellsten und sicherte sich so den Titel knapp vor Mahr.

„Ich bin zum siebten Mal Deutscher Meister und kann es nicht glauben. Das ist ein ĂŒberwĂ€ltigendes GefĂŒhl, mit diesem Sieg habe ich nicht gerechnet. Mein Ziel war ein Platz auf dem Podium, umso mehr freut mich mein Sieg. In den Axtdisziplinen waren meine Leistungen eher durchschnittlich, dennoch war es eine knappe Entscheidung. Es war fantastisch. Nun steht die Weltmeisterschaft in Polen an und ich werde alles geben und bin stolz, Deutschland dort vertreten zu können“, freute sich Dirk Braun ĂŒber seinen Sieg.

Bauer siegt vor Pokoyski bei den Frauen

Bei den Frauen, die schon am Vortag gegeneinander antraten, setzte sich Svenja Bauer vor Nina Pokoyski durch. Die Athletinnen traten in drei Disziplinen gegeneinander an: Pokoyski lieferte mit der besten Zeit an der Stihl Stock Saw ein erstes Ausrufezeichen. Im weiteren Wettkampfverlauf mit den Disziplinen Single Buck und Underhand Chop trumpfte Bauer jedoch auf und sicherte sich den Sieg knapp vor ihrer Kontrahentin.

Bei den Nachwuchsathleten: Ungar Bakö vor Maurer und SchÀfer aus Deutschland

Ebenfalls am Samstag zeigten die Nachwuchsathleten der STIHL TIMBERSPORTSÂź Series beim „Rookie-Cup“ ihr Können: Hier siegte Gastsportler Norbert Bakö aus Ungarn vor Dominik Maurer aus Idstein und dem Sportstudenten Leonard SchĂ€fer aus Köln. Bei seinem ersten offiziellen Wettkampf zeigte SchĂ€fer trotz großer Anspannung eine gute Leistung und sicherte sich auf Anhieb einen Platz auf dem Podium. Die Nachwuchssportler traten in vier der sechs Disziplinen der STIHL TIMBERSPORTSÂź Series gegeneinander an.

Weitere Informationen: stihl-timbersports.de

3 Fragen an: Torsten Reuß (Tosstec)

Tosstec ist ein junges schwĂ€bisches Unternehmen, das sich mit der Reinigung und Beseitigung von BiofilmbelĂ€gen und Sedimenten in Schwimmteichen befasst. FĂŒr seine GeschĂ€ftsidee, erhielt der Maschinenbauingenieur Torsten Reuß in diesem Jahr den GrĂŒnderpreis Baden-WĂŒrttemberg.

Herr Reuß, wer braucht einen Unterwasserschmutzsauger?
Reuß: Es ist ja nicht nur ein Schmutzsauger sondern ein BĂŒrstsauger. Diesen brauchen eigentlich alle Naturpool- und Schwimmteichbesitzer. Aber auch der Schwimmteichbauer um eine sehr hohe Kundenzufriedenheit zu erreichen. Das Wasser wird in Schwimmteichen durch Biofilm, Pflanzen und durch den natĂŒrlichen Vorgang der Sedimentierung gereinigt. Biofilm und Sedimente entstehen aber auch in Bereichen wo dies nicht gewĂŒnscht ist, nĂ€mlich im Schwimmbereich. Auch wir hatten in unserem eigenen Schwimmteich das Problem und als Maschinenbauingenieur und TĂŒftler habe ich mich mit der Lösung des Problems beschĂ€ftigt. Nach 18 Monaten war das Produkt marktreif und ich habe drei Patente dazu angemeldet.

Wie funktioniert der Sauger?
Reuß: Wir sind mit drei handgefĂŒhrten GerĂ€ten und selbstentwickelten Zubehör am Start. Komponenten sind eine selbstansaugende, langsam rotierende BĂŒrste mit Drehmomentausgleich, eine starke Pumpeinheit und ein sich im Betrieb selbstreinigender Ultrafeinfilter. Die GerĂ€te bestehen ungefĂ€hr aus 150 Einzelteilen, von denen ĂŒbrigens die meisten in Deutschland bezogen werden und in der eigenen Produktion zusammengebaut werden. Unsere GerĂ€te reinigen ohne Wasserverlust bei kleinem Zeit- und Kraftaufwand. Das GerĂ€t kann nicht nur im Folienbereich eingesetzt werden, sondern auch dort, wo Pflanzen wachsen. Mit wenigen Handgriffen wird das GerĂ€t zum Schlammsauger umgerĂŒstet.

Wer sind Ihre Kunden?
Reuß: Allein in Deutschland gibt es derzeit rund 500 Firmen, die sich mit dem Bau von Schwimmteichen beschĂ€ftigen. Pro Jahr kommen in Europa mindestens 5.000 Teiche neu dazu. Der Klimawandel spielt uns in die Hand. Immer mehr Menschen investieren in das kĂŒhle Nass im eigenen Garten. Unser UnterwasserbĂŒrstsauger funktioniert aber nicht nur im Teich, sondern ist auch fĂŒr große Aquarien nĂŒtzlich. Denn wir schaffen klare Sicht, ohne dass Wasser abgelassen werden muss.

Weitere Informationen: tosstec.de

Zwei Emsa Produkte erhalten Plus X Award GĂŒtesiegel

In diesem Jahr erhalten gleich zwei Emsa Produkte das Plus X Award GĂŒtesiegel: der Casa Mesh GelĂ€ndertopf in den Kategorien Innovation, High Quality, Design und FunktionalitĂ€t und der Smart Folienschneider fĂŒr Design und Bedienkomfort. Zudem verleiht die internationale Fachjury beiden Produkten das GĂŒtesiegel „Bestes Produkt des Jahres 2015 / 2016“.

Der Plus X Award ist heute der weltweit grĂ¶ĂŸte Innovationspreis fĂŒr Produkte aus den Bereichen Technologie, Sport und Lifestyle und zeichnet Hersteller fĂŒr den QualitĂ€tsvorsprung ihrer Produkte aus. Die GĂŒtesiegel werden in sieben verschiedenen Kategorien vergeben – Innovation, High Quality, Design, Bedienkomfort, FunktionalitĂ€t, Ergonomie und Ökologie.

Der Casa Mesh GelĂ€ndertopf zeichnet sich durch seine moderne Flechtoptik aus. Außerdem ist er mit der Emsa Langzeit-BewĂ€sserungstechnik ausgestattet. Einfach per Fixierschraube ans GelĂ€nder montiert, sorgt sein extra großes Volumen dafĂŒr, dass Balkonpflanzen gut wachsen können. Er ist in drei Farben erhĂ€ltlich: Granit, Weiß und Mokka.

Der Smart Folienschneider ist eine einfache und kompakte Möglichkeit, Folien zum Frischhalten von Speisen mit exaktem Schnitt abzutrennen. Er ist fĂŒr Alu- und fĂŒr Frischhaltefolie geeignet. Der Schnitt erfolgt oberhalb der FĂŒhrungsschiene, sodass die Folien nach dem Abtrennen am Halter haften und so gut zu entnehmen sind – zerknitterte Folien gehören damit der Vergangenheit an.

Emsa ist Aussteller auf der internationalen Gartenmesse spoga+gafa 2015.

Weitere Informationen: emsa.com sowie plusxaward.de

Schloss Dyck: Moderne WohnkĂŒche im Freien

Schloss Dyck im Rheinland bietet mit seinen 15 verschiedenen ShowgĂ€rten eine Menge an Inspiration fĂŒr die eigenen GartentrĂ€ume. Einer von diesen GĂ€rten erstrahlt nun im neuen Glanz.

Eine etwa 200 Quadratmeter große FlĂ€che war in die Jahre gekommen und hatte außer zwei alten ApfelbĂ€umen nicht mehr viel zu bieten. Es wurde Zeit fĂŒr eine Neuerfindung dieses Gartenzimmers, also machten sich die Gartenarchitekten von gartenplus an die Arbeit: Es sollte eine moderne WohnkĂŒche im Freien entstehen.

Einer der Hauptwege des Parks fĂŒhrt unmittelbar auf den Eingang des neuen Gartens zu, wodurch eine spannende Blickachse entsteht, an deren Ende eine pinkfarbene Mauer auch ĂŒber die Grenzen dieses Freiluftzimmers hinaus sehr erfrischend wirkt. Die erdfarbene Bergische Grauwacke der Wege harmoniert sehr gut mit der sandfarbenen glatten TerrassenoberflĂ€che der 80 mal 40 Zentimeter großen Betonsteinplatten ‚Cortesa‘, die auch an trĂŒberen Gartentagen eine angenehm aufwĂ€rmende AtmosphĂ€re ausstrahlen. WĂ€hrend Stauden- und GrĂ€serkombinationen im Wechsel der Jahreszeiten fĂŒr unterschiedliche BlĂŒhhöhepunkte sorgen, ist in den drei quadratischen Terrassenbeeten ausreichend Platz fĂŒr KĂŒchenkrĂ€uter. Frisch geerntet können sie unmittelbar vor Ort verarbeitet werden, denn die Open Air-KĂŒche ist neben einem Kochfeld und einer großzĂŒgigen ArbeitsflĂ€che mit einem SpĂŒlbecken ausgestattet. „Der weit verbreitete Wunsch nach mediterraner Gartengestaltung ist eigentlich die Sehnsucht nach dem Leben im Freien, wie wir es aus unserem Urlaub in SĂŒdeuropa kennen“, glaubt Gartenarchitekt Simon Leuffen. So ist das Kochen unter freiem Himmel nicht nur ein Hochgenuss, sondern eben auch ein Synonym fĂŒr diese Sehnsucht. Der Urlaub vor der eigenen TerrassentĂŒr könnte also beginnen.

Erstmalig ist der fertig gestellte Garten wĂ€hrend der Gartenlust zwischen dem 4. und 7. Juni fĂŒr das breite Publikum geöffnet. WĂ€hrend der Gartenfestivaltage prĂ€sentieren die Gartenarchitekten zu jeder vollen Stunde persönlich das Design des neuen Areals.

Weitere Informationen: gartenplus.com und stiftung-schloss-dyck.de

Hasehaus in OsnabrĂŒck: Vertical Gardens mit Wallplanter

Es gibt die unterschiedlichsten GrĂŒnde, sich mit den AußenwĂ€nden von GebĂ€uden zu befassen. Die Gestaltung der Fassade ist das Gesicht eines Hauses und spiegelt die kĂŒnstlerischen AnsprĂŒche des Architekten oder des Bauherrn. Die Bandbreite der optischen Wirkung eines GebĂ€udes reicht von sachlich nĂŒchtern bis zu herrschaftlich reprĂ€sentativ. In den letzten Jahren sind aber noch eine ganze Reihe neuer Argumente hinzugekommen. Nachhaltigkeit, Ökologie, DĂ€mmung, Feuerschutz, Wertsteigerung, Lebensdauer und schließlich mancherorts auch finanzielle Förderung sind Aspekte, die heute Architekten, Bauherren und Objektentwickler ganz neu ĂŒber begrĂŒnte Fassaden bzw. Vertical Gardens nachdenken lassen.

Die heute angebotenen Lösungen fĂŒr eine FassadenbegrĂŒnung sind vielfĂ€ltig und abhĂ€ngig vom Bauwerk, der Bausubstanz und dem vorhandenen Platzangebot. Bei einer klassischen bodengebundenen BegrĂŒnung braucht es Geduld, bis eine Wand ansprechend und vollstĂ€ndig bewachsen ist. Mit Mobilane Wallplanter, einem System, das aus speziell entwickelten Fertigheckenmodulen besteht, ist die Optik von Anfang an attraktiv. Aluminium-PflanzkĂŒbel, in denen ausgewachsene Fertighecken vorgepflanzt sind, werden professionell am GebĂ€ude befestigt. Die Pflanzenwand ist mit einem ausgeklĂŒgelten automatischen BewĂ€sserungssystem ausgestattet, das das GrĂŒn mit Wasser und NĂ€hrstoffen versorgt. Die Mobilane Wallplanter GefĂ€ĂŸe sind 50 x 50 x 390 Zentimeter groß, können vom Unternehmen aber auch speziell nach Maß angefertigt werden. Auch was die Bepflanzung betrifft, ergeben sich kreative Möglichkeiten durch die Auswahl von Farben und Formen.

Mit den flexiblen Wallplanter Modulen von Mobilane entstehen interessante Fassaden, mit denen sich Unternehmen gegenĂŒber Mitarbeitern, aber auch gegenĂŒber Kunden und BĂŒrgern positionieren. Ein gutes Beispiel dafĂŒr ist das im letzten Jahr im Herzen von OsnabrĂŒck entstandene Hasehaus. Vorausgegangen war ein Investorenwettbewerb der Stadt und der Sparkasse OsnabrĂŒck. Gemeinsam mit dem Architekten Rob Beerkens von MAS architectuur aus dem niederlĂ€ndischen Hengelo plante der Investor und Generalunternehmer Hoff und Partner aus Gronau dieses in jeder Hinsicht außergewöhnliche GebĂ€ude als mehrteiligen Komplex. Markant sind die in den oberen Geschossen abgeschrĂ€gten AußenwĂ€nde sowie der Vertical Garden: das grĂŒne Gesicht des GebĂ€udes. Der Bau beherbergt einen ausgewogenen Mix von Wohnungen, Gastronomie und Dienstleistungen. Die Formgebung und die Materialverwendung sind bewusst zurĂŒckhaltend gewĂ€hlt, auffallend ist die zeitgemĂ€ĂŸe Verwendung von lebendigem GrĂŒn.

Weitere Informationen: hasehaus-os.de und mobilane.de