Come and grow – der Blog der spoga+gafa » News » Billigsägen weisen gravierende sicherheitsrelevante Mängel auf

Billigsägen weisen gravierende sicherheitsrelevante Mängel auf

Der Industrieverbandes Garten (IVG) e.V. ließ preiswerte Sägen von zehn unterschiedlichen Anbietern testen. Zur Untersuchung ausgewählt wurden jeweils die günstigsten Maschinen im Angebot, die am 15. Februar 2014 im deutschen Markt (Offline/Online) beschafft werden konnten. Die Preise der Sägen lagen dabei zwischen 69,99 Euro und 129,99 Euro. Das Ergebnis: Sechs von zehn Geräten waren nicht CE-konform. Zwei wiesen nach dem Test sogar Brüche an Bauteilen auf.

„Mit unserer Überprüfung möchten wir ein Signal an die Marktüberwachung geben, um stärker als bisher Billiggeräte hinsichtlich ihrer Sicherheit für den Verbraucher zu überprüfen“, so Johannes Welsch, Geschäftsführer des IVG, dem nahezu alle namhaften Markenhersteller im Bereich Gartengeräte angehören.

Die Deutsche Prüf- und Zertifizierungsstelle für Land- und Forsttechnik GbR (DPLF) wurde vom IVG damit beauftragt, die zehn Motor-Kettensägen aus dem Preiseinstiegssegment zu prüfen und dabei die CE-Konformität und die allgemeine Qualität der Produkte zu bewerten. Geprüft wurde auf Grundlage der DIN EN ISO 11681-1: 2011. Die Auswahl der geprüften Modelle erfolgte allein über die Preispositionierung.

Für 2015 plant der Industrieverband Garten gemeinsam mit anderen Verbänden eine breiter angelegte Untersuchung, um die Marktsituation zu sondieren und in der Folge den Endverbraucher vor nicht CE-konformen Produkten zu schützen.

Weitere Informationen: ivg.org

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.