Come and grow – der Blog der spoga+gafa » News » Für mehr Umsatz am Regal: Das Platzierungskonzept für 2017 von Fiskars

Für mehr Umsatz am Regal: Das Platzierungskonzept für 2017 von Fiskars

Regalmodul – Foto: Fiskars
Regalmodul – Foto: Fiskars

Laut Statista-Marktforschung kaufen die Deutschen ihre Gartengeräte zu 80 Prozent im stationären Handel. Direkt in den Geschäften vor Ort lassen sich die Kunden also am besten erreichen und vom Produkt überzeugen. Um die Potenziale dieses Marktsegments noch besser auszuschöpfen und mehr Umsatz am Regal zu erzielen, will Fiskars 2017 den Handel vor Ort deshalb mit einem neu entwickelten POS-Konzept unterstützen.

Rechtzeitig zum Start in die Gartensaison stellte das finnische Unternehmen seine neuen einheitlichen Regalsysteme vor. Das hochwertige Design mit der passenden Holzrückwand und Leuchtelementen soll den Premiumgedanken der Fiskars Produkte widerspiegeln und eine starke Fernwirkung garantieren. Die Aufmerksamkeit des Verbrauchers soll außerdem durch einen leicht vorgezogenen Aufbau des Regalsystems erreicht werden. Das Sortiment ist übersichtlich nach Anwendungsbereichen strukturiert. Informationen zu den Gartengeräten und Tipps zur Handhabung sollen die Konsumenten zum Verweilen anregen. Sie werden eingeladen, die Produkte – beispielsweise die neue PowerGear X Gartenschere – nicht nur anzusehen, sondern in die Hand zu nehmen und zu testen.

Regalmodul – Foto: Fiskars
Regalmodul – Foto: Fiskars

Ein weiteres Fiskars Tool zur POS-Kommunikation soll zukünftig die ganzjährige Premium-Zweitplatzierung mit wechselnder Warenbelegung darstellen. Damit soll der Handel auf saisonale Nachfragehöhepunkte optimal reagieren können. Passend zur jahreszeitlichen Bespielung können die Bildmotive der Platzierung ausgetauscht werden. Das modulare Baukastensystem ist flexibel an jede Marktgröße anpassbar. „Die erste Testphase mit einem Handelspartner hat bereits gezeigt, dass sich das neue POS-Konzept auch in der Praxis bewährt und eine Steigerung der Abverkäufe garantiert“, sagt Jens Klotmann, der als neuer Sales Director DACH für den Vertrieb von Fiskars verantwortlich ist.

Neben dem POS-Konzept stellt Fiskars seinen Handelspartnern 2017 auch ein umfassendes Werbemittelpaket zur Verfügung. So soll der Handel zukünftig an die Werbemaßnahmen von Fiskars konsistent anknüpfen können und zusätzliche Umsatzpotenziale erschließen.

Freiflächenmodul – Foto: Fiskars
Freiflächenmodul – Foto: Fiskars

Weitere Informationen: fiskars.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.