Come and grow – der Blog der spoga+gafa » Im Garten mit... » „Harmonie mit der Umgebung“: Ein Interview mit Jeannette Altherr

„Harmonie mit der Umgebung“: Ein Interview mit Jeannette Altherr

Jeannette Altherr © Lievore Altherr

Gemeinsam mit Alberto Lievore leitet Jeannette Altherr eines der renommiertesten Designbüros in Spanien. Die studierte Produkt- und Industriedesignerin aus Barcelona ist Mitglied der Jury für die diesjährige Trendschau auf der spoga+gafa. Wir sprachen mit ihr über unterschiedliche Anforderungen an das Outdoor-Design, Inspirationen aus der Natur und besondere Qualitäten für Gartenmöbel.

Jeannette Altherr, Sie sind Jurymitglied für die diesjährige Trendschau der spoga+gafa. Welche grundsätzlichen Entwicklungen beobachten Sie im Hinblick auf die Gestaltung von Außenbereichen?

Es gibt weniger kĂĽhle Materialien wie Edelstahl und mehr haptische und natĂĽrlich wirkende Materialien wie Kordeln, Gewebe, Flechtwerk; mehr Farbe.

Welche Qualitäten schätzen Sie besonders für das Outdoor-Design?

Es gibt ganz unterschiedliche Outdoor Bereiche – urbane Räume, sehr zeitgenössische Architektur oder im Gegenteil historische Gebäude oder aber Gärten, Parks und Terrassen nahe an der Natur, unterschiedliche Klimazonen. Dazu kommen ganz unterschiedliche soziale Bereiche und Nutzungen, vom Luxushotel über die Mini-Stadtterrasse bis hin zur Bank auf einem öffentlichen Platz. Dazu kommen Innenbereiche die Außenbereiche imitieren wie SPA’s und falsche Innengärten (z.B. In Asien). Gutes Outdoor Design muss verschiedene Antworten auf diese sehr unterschiedlichen Gegebenheiten bieten, es gibt da keine einheitliche Qualität, außer vielleicht die einer Harmonie mit der Umgebung.

 

Leaf für Arper © Marco Covi

Mit welchem Ansatz haben Sie Ihren eigenen AuĂźenbereich gestaltet?

Ich habe ein Haus mit einem kleinen Garten, in der Nähe des Naturparks Collserola, hinter Barcelona. Wir haben uns von der Umgebung inspirieren lassen: Die meisten Pflanzen sind hier zuhause und können gut mit Trockenheit und Hitze umgehen. Dazu viele Gräser, nicht zu geordnet, sondern eher natürlich – ein bisschen wild und wuchernd. Der Garten verändert sich mit den Jahreszeiten, viele unterschiedliche Grüntöne mit ein paar wenigen, aber duftenden Blüten wie Jasmin, Lavendel und wilde Rosen. Das Haus hat drei Stockwerke, jedes geht auf eine Terrasse oder den Garten, alles ist verbunden; Innen und Außenbereiche gehen ineinander über. Bambusscreen-Pergolas spenden einen lebendigen Schatten. Wenige flexible Möbel in ruhigen, natürlichen Farben die oft den Platz ändern, je nach Jahreszeit Sonne oder Schatten suchen.

 

Trenza für Andreu World © Salva Lopez

Sie sind in Deutschland aufgewachsen, arbeiten aber schon lange in Barcelona. Welche kulturellen Einflüsse prägen Ihre Arbeitsweise?

Einerseits die Nähe zur Natur – man ist in Barcelona eigentlich das ganze Jahr über draußen, in unterschiedlichen Orten und auf unterschiedliche Weise. Wir haben schon Weihnachtsessen auf der Terrasse gehabt. Dieses Leben verbunden mit der Natur bedeutet für mich gleichzeitig Notwendigkeit und Respekt (auch Nachhaltigkeit), den Wunsch mich harmonisch einzufügen, zu einem Gleichgewicht zu kommen, nicht der Umgebung meine Ideen aufzuzwingen; Erdung und eine gewisse „Körperlichkeit“ – Ausgleich zum Urbanen und Digitalen. Aus Deutschland habe ich dagegen die Kultur der Vertiefung und Analyse mitgebracht. Warum macht man etwas? Wie? Für wen?

 

Zebra Kollektion für Fast © Salva Lopez

Was erwarten Sie im Hinblick auf die Gestaltung von Outdoor-Design fĂĽr die Zukunft?

Hoffentlich wird es nachhaltiger – weniger Teakmöbel, stattdessen andere Materialien, die gleichzeitig warm, robust und pflegeleicht sind. Extremeres Wetter braucht widerstandsfähigere Materialien. Außerdem wird es leichtere und flexiblere Möbel geben, weil die Wohnungen kleiner werden und man oft umziehen wird. LED wird weiter die Beleuchtung für draußen verändern.

 

Jeannette Altherr ist Partnerin im renommierten Designstudio Lievore Altherr. Das Büro mit Sitz in Barcelona hat zahlreiche Outdoor-Möbel für namhafte internationale Hersteller entworfen. Jeannette Altherr ist Jurymitglied für die Trendschau der spoga+gafa 2018.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.