Come and grow – der Blog der spoga+gafa » Wissenswert » IFH-Studie: Gartenmarkt hinkt im Online-Handel hinterher

IFH-Studie: Gartenmarkt hinkt im Online-Handel hinterher

Der Online-Handel in Deutschland boomt. In den vergangenen Jahren wuchs das B2C-Onlinegeschäft mit beeindruckenden zweistelligen Wachstumsraten und inzwischen werden Produkte im Wert von 33,0 Milliarden Euro online an Endkunden verkauft – Tendenz steigend. Auch vor dem Gartenmarkt macht dieser Trend nicht Halt: Von Dünger und Blumensamen bis hin zu Gartengeräten, Outdoor-Möbeln und Grillgeräten oder sogar Teichausstattung – die Online-Produktauswahl im Gartenmarkt ist deutlich gestiegen.

Die gewachsene Bedeutung des E-Commerce im Gartenmarkt belegen auch die Zahlen der neuen IFH-Studie „Online-Handel im Gartenmarkt: Umsätze – Warengruppen – Vertriebswege“: So werden inzwischen 444 Millionen Euro des Gesamtmarktvolumens (18,2 Milliarden Euro inkl. MwSt. auf Endverbraucherebene) über die unterschiedlichen Online-Vertriebswege umgesetzt. Damit wandert aktuell jeder vierzigste für Gartenprodukte ausgegebene Euro über die virtuelle Ladentheke. „Der Online-Handel mit Gartenprodukten hat in den letzten acht Jahren ein beeindruckendes Wachstum hingelegt. Gleichzeitig zeigt der Online-Umsatzanteil von 2,4 Prozent aber auch, dass der Internetvertrieb im Gartenmarkt gegenüber anderen Branchen noch deutlichen Nachholbedarf besitzt“, so Christian Lerch, Consultant am IFH Köln und Autor der Studie.

Die Analyse der Warengruppen zeigt deutliche Unterschiede bezüglich der Bedeutung des Online-Vertriebs. Als besonders online-affin erweisen sich die Warengruppen Outdoor-Möbel und Gartengeräte. Insbesondere bei Möbeln zeigt der Blick ins Internet ein sehr großes Angebot an Garten- und Balkonmöbeln sowie der dazugehörigen Ausstattung – und das in allen Preislagen. Aber auch Elektrowerkzeuge für den Garten sind im Onlinehandel beliebte Produkte. Dass der Online-Anteil hier bisher nicht deutlich höher ausfalle, sei auf die Zurückhaltung vieler Markenhersteller bei der Implementierung eigener Onlineshops zurückzuführen, erkärt Lerch. Dabei existierten in der Gartenbranche vor allem bei Gartengeräten namhafte Unternehmen mit der potenziell nötigen Zugkraft.

Das größte Stück des Umsatzkuchens (60 Prozent) entfällt aktuell auf die Gruppe der stationären Händler online (Bau- und Heimwerkermärkte, Fachgartencenter, Gärtnereien, Motoristen, Möbelhandel Lebensmitteleinzelhandel etc.). Umsatzstärkster Vertreter der stationären Händler im Onlinemarkt sind dabei die Bau- und Heimwerkermärkte. An zweiter Stelle rangieren die Internet Pure Player, von denen sich eine Vielzahl an Anbietern, die sich häufig auf eine oder wenige Warengruppen spezialisiert haben, am Markt positionieren. Auf Platz drei sind die Hersteller online zu finden.

Grafik Marktanteile des Online-Handels im Gartenmarkt

Weitere Informationen: ifhkoeln.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.