Come and grow – der Blog der spoga+gafa » Im Garten mit... » Im Garten mit: Ferdinand Graf von Luckner (Fotograf)

Im Garten mit: Ferdinand Graf von Luckner (Fotograf)

Ferdinand Graf von Luckner – Foto: graf-luckner.de
Ferdinand Graf von Luckner – Foto: graf-luckner.de

Ferdinand Graf von Luckner studierte Fotografie und Film-Design in Dortmund und schloss mit dem Diplom als Fotodesigner ab. Seit vielen Jahren arbeitet er selbstständig für verschiedene europäische Zeitschriften und Buchverlage. Seine Schwerpunktthemen dabei sind Interior und Garten. Von ihm sind beispielsweise die Fotografien in den Büchern „Die Traumgärten Neuseelands entdecken“, „Die geheimen Gärten von Wien“ oder „Der Garten von Hermann Hesse“.

Graf von Luckner, Sie sind ständig in den schönsten Gärten der Welt unterwegs. Holen Sie sich dort auch Anregungen für Ihren eigenen Garten? Wie sieht Ihr eignes grünes Paradies aus?

von Luckner: Mein Garten in Hamburg hat schon von der Größe so wenig mit den schönsten Gärten der Welt zu tun, dass ich anderen Vorbildern nachgehe. Da geht es eher um Pflanzen, die anzusiedeln Antrieb und Freude sind. Unser Garten ist ein Kleinod auf Bauschutt mitten in der Stadt und inzwischen alt genug, um zu zeigen, was ich meine.

Wie kam es, dass Sie sich auf die Fotografie von Gärten spezialisiert haben?

von Luckner: Ich bin in einer Kleinstadt aufgewachsen. Mein Elternhaus hatte einen großen Garten – das war ein wichtiger Ort in meiner Kindheit. Hier habe ich getobt oder bei der Gartenarbeit geholfen, um mein Taschengeld aufzubessern. Große Kirschbäume und viele Quitten bestimmten den Lauf des Jahres. Im Winter gab es dort genug Schnee, um ein Iglu zu bauen. Für mich als Interiorfotograf war es also keine kühne Tat, vor die Tür zu treten. Es war mehr eine logische Folge, den Garten bei meiner Arbeit zum Teil des Hauses zu machen und anders herum. Letztlich war es auch die Begeisterung, die man mit Gärtnern teilen kann, wenn etwas gelungen ist und der Garten sein Wohlbefinden mit Üppigkeit und Pracht zum Vorschein bringt. Das zu erkennen, zu zeigen und die Begeisterung zu teilen hat meine Kamera in den Garten gebracht.

Ihr neuestes Projekt ist ein Buch über den preisgekrönten Garten des Kunstkurators Roland Doschka in Rottenburg am Neckar. Was ist das Besondere an diesem Garten und was war die Herausforderung bei der Fotografie?

von Luckner: Der Garten ist Roland Doschkas Lebenswerk. Er vereinigt darin das Flair des Südens und die Sonne Südfrankreichs mit der klassischen Tradition englischer und italienischer Gartengestaltung ebenso wie seine Liebe zu seiner schwäbischen Heimat. Seit 20 Jahren kenne ich den Garten und seine Entwicklung. Das Besondere an diesem vier Hektar großen Ort ist, dass er der Landschaft nicht entrissen wurde, sondern mit seiner Offenheit und seinen Bezügen in die Umgebung als Teil der Landschaft entwickelt wurde. Der Garten ist keine umschlossene Insel, sondern Teil eines großen Panoramas. Das sollte auch in den Fotografien deutlich werden. Eine Herausforderung war es daher, hier die Sorgfalt im Kleinen in den Bezug zum Horizont zu bringen. Groß und klein, nah und fern immer zusammen in einem Bild. Das ist nicht die Regel, auch nicht in den sogenannten schönsten Gärten der Welt. Das liefern nur besondere Orte und dieser Garten ist so einer.

Außerdem ist der Garten des Kunstkurators auch ein großes Gesamtkunstwerk. Und das nicht nur, weil dort zahlreich Kunstwerke stehen – viele Gartenbereiche gleichen in ihrer Gestaltung berühmten Gemälden. So hat ein Bild von Max Liebermann Roland Doschka beispielsweise zur Anlage einer Birkenallee inspiriert, der Seerosenteich erinnert an die Gemälde von Claude Monet, der Kubismus mit seinen geometrischen Formen wurde in strengen Formschnittgehölzen umsetzt und den Pointillismus kann man in einer wilden Naturwiese wiederfinden. Deshalb trägt das Buch ja auch den Titel „Mit Monet, van Gogh und Cézanne im Garten“. Diese vielen Anlehnungen und Bezüge zur Kunstgeschichte wollte ich in meinen Fotos natürlich besonders deutlich herausarbeiten. Zumal im Buch die Aufnahmen aus dem Garten Abbildungen der Kunstwerke gegenüber gestellt sind.

 

„Mit Monet, van Gogh und Cézanne im Garten: Kunstkurator Roland Doschka und sein preisgekröntes grünes Paradies“ – Foto: DVA
„Mit Monet, van Gogh und Cézanne im Garten: Kunstkurator Roland Doschka und sein preisgekröntes grünes Paradies“ – Foto: DVA

 

Weitere Informationen: graf-luckner.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.