Come and grow – der Blog der spoga+gafa » News » IVG: Mitglieder überwiegend zufrieden mit dem ersten Halbjahr 2012

IVG: Mitglieder überwiegend zufrieden mit dem ersten Halbjahr 2012

Zwar ließ das Wetter in diesem Sommer bisher ein wenig zu wünschen übrig, trotzdem beurteilen rund 70 Prozent der Mitgliedsunternehmen im Industrieverband Garten (IVG) den Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2012 als immerhin zufriedenstellend und 17 Prozent sogar als gut.

Das ist das Ergebnis der halbjährlichen Umfrage, die der Branchenverbund durchführt. Demnach knüpfen die Firmen an ihre positive Bewertung für das erste Quartal 2012 an. Knapp 64 Prozent der im IVG organisierten Hersteller bewerten die gesamtwirtschaftliche Lage in Deutschland als positiv. Bemerkenswert: 50 Prozent der Befragten bestätigen, dass ihre Geschäftslage im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben ist – und das trotz der wirtschaftlich angespannten Lage in Europa. Dabei verharrte die Inlandsnachfrage für ein Drittel der Unternehmen auf dem Niveau von 2011, ein Drittel verzeichnete sogar einen Anstieg. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Auslandsnachfrage. Überwiegend als saisonüblich bezeichnen die Firmen die Auftragslage und die Auslastung der Produktionskapazitäten.

Für das zweite Halbjahr rechnet die große Mehrheit der Hersteller mit keinen großen Veränderungen bei der Inlands- und der Auslandsnachfrage. „Natürlich blicken alle Industrieunternehmen weiterhin aufmerksam auf die Staatsschuldenkrise in Europa und die Auswirkungen auf Zinssatz und Finanzierungen“, so der IVG. Als entscheidend im zweiten Halbjahr schätzt der Verband den Einfluss möglicherweise steigender Energiepreise auf Rohstoffe, Fertigung und Logistik ein. Zudem belasten Währungsrisiken den Außenhandel mit China und den USA. „In Summe bestätigen die Ergebnisse der Abfrage, dass Deutschlands Industrie für den Gartenmarkt bis dato von den ärgsten Auswirkungen der Euro-Krise verschont geblieben ist. Auch die schwächelnde Nachfrage aus anderen europäischen Staaten war bisher kaum zu spüren.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.