red dot award fĂŒr die „Kartoffelchip-Liege“

shallow swing ist ein leichtes und dennoch elastisches, transparentes Gebilde. Es eignet sich zum entspannten Liegen oder Wiegen ebenso wie als Sonnenschutz. Im Juli 2012 wurde es in Essen mit dem red dot design award ausgezeichnet. In der BegrĂŒndung der Jury heißt es: „shallow swing ist eine sehr reizvolle Kombination aus Sitz- und Schaukelobjekt. Es ist Ausdruck eines innovativen Gestaltungskonzepts, das Design und Handwerk vereint. MĂŒhelos ĂŒberbrĂŒckt das shallow swing den Übergang von Outdoor- und Indoorbereich.“

Die filigrane Formensprache von shallow swing entstand aus der Vorstellung an grĂŒne BlĂŒtenblĂ€tter auf einer Wiese heraus. Auf der Internetseite des Unternehmens „Werkstatt fĂŒr Holzgestaltung“ trĂ€gt des Produkt allerdings die Bezeichnung „Potato Chip Chair“. Und tatsĂ€chlich sieht es auch wie ein etwas ĂŒberdimensionierter Kartoffelchip aus. Seiner Grundform nach ist shallow swing ein großzĂŒgig dimensionierter, mit Stoff bespannter Holzrahmen. Seine auffĂ€llig verschoben anmutende Form wird von seinem Designer Gisbert Baarmann als „hyperbolisches Paraboloid“ definiert. Dahinter verbirgt sich der Vorgang, dass eine kreisrunde Grundform regelmĂ€ĂŸig derart verwunden ist, dass jeweils zwei gegenĂŒberliegende Rahmenpunkte die höchsten bzw. tiefsten Punkte ausbilden. Die so entstehende Sattelform stabilisiert den Rahmen und hĂ€lt die Gewebebespannung elastisch.

Um das Möbel fĂŒr den Einsatz im Garten zu wappnen, werden die mit einem flachen Schwung versehenen Holzrahmen in Handarbeit aus Einzellamellen wetterfest verleimt. Die textile Bespannung ist in 29 Uni-Farbtönen erhĂ€ltlich und wer es bunt mag, kann mittels Digitaldruck sein Wunschmotiv aufdrucken lassen.

Weitere Informationen: shallowswing.de

Manutti: Outdoor-Möbel fĂŒr kleine Design-Fans

Outdoor Living und Playing: Vorbei sind die Zeiten, in denen Kinder im eigenen Garten, in Hotels oder Restaurants mit grellen Plastikstühlen vorlieb nehmen mussten. Beim belgischen Hersteller Manutti gehören die Kleinen jetzt zu den Großen und erhalten ihre ganz eigene, exklusive Kiddy-Kollektion.

Vorbild sind vier verschiedene Sessel- und Stuhlmodelle aus der Erwachsenenkollektion, die bei unverĂ€ndertem Design an die GrĂ¶ĂŸe und Bedürfnisse der kleinen Gartenfans optimal angepasst wurden. Durch die hochwertige Verarbeitung aus wetterbestĂ€ndigem Material halten die Sitzmöbel also nicht nur den Belastungen von Wind und Wetter stand, sondern werden auf Terrasse, im Garten oder sogar im Kinderzimmer auch zu unverwüstlichen Begleitern von tobenden Kids.

Die komfortablen Kindermöbel sind als Sessel und Stühle passend zu den Produktlinien Mood, Atlanta, San Diego und Orlando in bis zu acht verschiedenen Farben erhĂ€ltlich.

Weitere Informationen: manutti.com

 

In der „Chairfarm“ wachsen neue Gartenmöbel

Designer Werner Aisslinger lĂ€sst derzeit Gartenmöbel wachsen, statt sie zu bauen. Seine „Chairfarm“ ist die Weiterentwicklung des  „Hemp Chair“ – einem Stuhl aus vollstĂ€ndig biologisch abbaubarem Hanf und ökologischem Kleber – den der Berliner im letzten Jahr vorstellte.

Doch das neue Produkt geht einen großen Schritt weiter: In der „Chairfarm“ wachsen echte Pflanzen in einer Metallkonstruktion als Rahmen zu vollwertigen Möbeln heran. Das MetallgerĂŒst gibt dem jungen Baum (z.B. Weide oder Bambus) Orientierung und Wuchsrichtung. Sind die Äste stark genug, wird die Konstruktion entfernt und: Fertig ist der Baumstuhl – jeder ein Unikat.

Aisslinger hat die „Chairfarm“ erstmals auf der diesjĂ€hrigen MailĂ€nder Möbelmesse vorgestellt. Man darf gespannt sein, wie sich dieses innovative Projekt weiter entwickelt.

 Weitere Informationen: aisslinger.de

Die Outdoor-Trends 2012/2013 – LĂ€ssig-cool und luftig-transparent

WohlfĂŒhlfaktor Outdoor-Living: Gerade im Trubel von Euro- und Bankenkrise sehnen sich die Verbraucher nach einem RĂŒckzugsort, einer Oase direkt vor der HaustĂŒr. Was eignet sich da besser als das eigene GrĂŒn – egal, ob im Garten oder auf dem Balkon.

Allein in Deutschland haben sich im vergangenen Jahr rund 30 Prozent der ĂŒber 14-JĂ€hrigen in ihrer Freizeit dem Thema Garten gewidmet. Und ein Ende des Booms ist nicht in Sicht. Das Potenzial des Gartenmarktes ist bei weitem noch nicht ausgereizt, sind die Experten der IFH Retail Consultants ĂŒberzeugt. Sie sagen fĂŒr 2012 ein Wachstum von 0,7 Prozent auf 18,04 Mrd. Euro voraus. Denn allein im Bereich Outdoor-Möbel planen 8,6 Mio. Haushalte aktuell Neuanschaffungen. Im Blickpunkt stehen lĂ€ssig-coole Lounges, zierlich-luftige Sofas und Sessel sowie Produkte im totalen Indoor-Look. Was genau im kommenden Jahr draußen angesagt ist, zeigen rund 2.000 Anbieter der Fachwelt auf der Gartenmesse spoga+gafa vom 2. bis 4. September 2012 in Köln.

Top-Trend 2012/13: Jetzt wird’s lĂ€ssig

Je stĂ€rker sich der Garten zum Lebensraum entwickelt, desto mehr wollen es sich die Verbraucher draußen so richtig gemĂŒtlich machen. Das gilt besonders fĂŒr jĂŒngere Verbraucher- bei ihnen ist Chillen und AbhĂ€ngen angesagt. Deshalb prĂ€sentieren die Hersteller fĂŒr die Outdoor-Saison 2012/13 lĂ€ssig-coole Lounge-Sessel und -Kissen sowie verspielte Kreationen, die zum entspannten Sitzen einladen. Dabei wirken sie keineswegs billig, sondern punkten mit Hochwertigkeit und Design – ohne steif zu wirken. Klasse Vorteil: Als dynamische Sitzlandschaften lassen sich die Modelle immer neu zusammenstellen und passen sich so problemlos jedem Freiluft-Event an.

Angesagt bei Material und Form: filigrane Leichtigkeit

Lebensfreude pur: FĂŒr den richtigen Schwung auf Balkon und Terrasse sorgen Outdoor-Möbel mit luftigem Charme. Statt durchgehenden, voluminösen RĂŒckenlehnen und Beinen warten sie mit einer elegant-transparenten Gestaltung auf. Die Bandbreite der filigranen Strukturen reicht dabei von StĂ€bchen- und Sprossen-Optiken ĂŒber textile SchnĂŒrungen und einen Netz-Look bis hin zu Metallgitter-Formen. Im Zuge dessen feiert ein Klassiker sein Revival: der Spaghetti-Stuhl. Die weichen Strings sind 2012/13 wieder absolut en vogue. Dank neuer, strapazierfĂ€higer Materialien sind sie nicht nur deutlich belastbarer und hochwertiger als frĂŒher, sie eröffnen zudem innovative Gestaltungsmöglichkeiten. Wieder neu entdeckt: Teak. Hersteller besinnen sich auf dieses Holz und verleihen ihm durch frische Material-Kombinationen einen sehr modernen Touch.

Höhere Wertigkeiten: Absolut Indoor

Der Garten als Sommerwohnzimmer: Die Grenzen zwischen In- und Outdoor verschwimmen seit einigen Jahren immer stĂ€rker. In der kommenden Saison erreicht dieser Trend einen spannenden Höhepunkt. Dies gilt zum einen fĂŒr den Look, der typische Formen wie den klassischen Schaukelstuhl aufgreift, und zum anderen fĂŒr die Materialien. So gibt es Sofa-BezĂŒge, die in Optik und Haptik von Interior-Stoffen oder -Leder kaum noch zu unterscheiden sind. Eine komplette Wohnzimmer-Welt entsteht dann mit Hilfe von Teppichen, Leuchten, Kissen und Kleinmöbeln. Und wem auch das noch nicht genug WohngefĂŒhl ist, fĂŒr den bieten Hersteller jetzt ganze RĂ€ume an: Moderne Pavillons mit Dach und SeitenwĂ€nden schaffen draußen einen sicheren Unterschlupf.

Trendfarbe der Saison: Blau

Nach wie vor aus dem Outdoor-Bereich nicht wegzudenken, sind Weiß sowie Beige- und Brauntöne. Sie wirken elegant und natĂŒrlich. Daneben erobert die Modefarbe des vergangenen Jahres jetzt die Freiluft-BĂŒhne: Blau. Passend zum weiterhin sehr angesagten nordisch-maritimen Look steht sie sowohl fĂŒr Ruhe, Geborgenheit und Harmonie als auch fĂŒr Freiheit. Denn mit Möbeln und Accessoires in Blau lĂ€sst es sich im Nu ans Meer trĂ€umen oder die Weite des Himmels spĂŒren. Weiterer Vorteil: Da Blau besonders gut zusammen mit Weiß und Beige zur Geltung kommt, lassen sich Modelle in dieser Farbe bestens mit den angesagten Naturtönen kombinieren.

Das grĂ¶ĂŸte FreizeitvergnĂŒgen: Grillen jetzt total komfortabel

Grillen ist eine der liebsten FreizeitbeschĂ€ftigungen der Deutschen unter freiem Himmel. Dabei geht es vor allem um Geselligkeit, Spaß und das VergnĂŒgen am Brutzeln. Und das ist lĂ€ngst nicht mehr nur MĂ€nnersache. Immer mehr Frauen entdecken das Grillen fĂŒr sich. Dementsprechend wandeln sich sowohl der Look als auch die FunktionalitĂ€t der Modelle. Die GerĂ€te avancieren zu stylischen Eyecatchern in poppigen Trendfarben und bieten vielfĂ€ltige Möglichkeiten fĂŒr eine gesunde und vielseitige KĂŒche. DarĂŒber hinaus sind komplette Grill-Center verstĂ€rkt im Kommen – inklusive Aufbewahrungsmodulen fĂŒr Lebensmittel und sogar speziellen EiswĂŒrfel-BehĂ€ltnissen. FĂŒr das Brutzeln selbst gibt es fĂŒr jeden Wunsch das passende Zubehör, vom Bratenkorb fĂŒr HĂ€hnchen bis zum Popcorn-Maker. Und fĂŒr den totalen Indoor-Komfort bieten Hersteller jetzt Outdoor-KĂŒchen in modernen Pavillon-Systemen an.

Besondere Paare und ihre GĂ€rten

Der neue Band „Besondere Paare und ihre GĂ€rten“ von Eva Kohlrusch ist eine Hommage an die Liebe und die Natur. Der eigene Garten gilt als RĂŒckzugsort und als eine Bereicherung fĂŒr die Zweisamkeit: 20 besondere Paare, darunter auch prominente Persönlichkeiten, gewĂ€hren private Einblicke in ihre einzigartig gestalteten grĂŒnen Refugien und lassen den Leser daran teilhaben, wie sie ihr (Garten-)GlĂŒck miteinander teilen.

Sie geben ganz private Einblicke in ihr naturverbundenes Leben und verraten, welche Bedeutung die Arbeit im Garten hat – miteinander, nebeneinander oder nacheinander. Die Paare werden einfĂŒhlsam portrĂ€tiert von Eva Kohlrusch und dem namhaften Gartenfotografen Gary Rogers.

Autorin und Fotograf fĂŒhren damit die Bestseller-Reihe um interessante Menschen und ihre wunderschönen Gartenparadiese fort und verknĂŒpfen persönliche Geschichten mit inspirierenden, ausdrucksstarken Bildern. Mit dabei sind u.a. der Theater- und Filmschauspieler Ulrich Pleitgen und Frau, TV-Paar Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer, die Schauspielerinnen Anja und Gerit Kling mit ihren Eltern, FĂŒrst und FĂŒrstin Sayn-Wittgenstein-Sayn.