Koelnmesse: Christoph Werner wird Geschäftsbereichsleiter im Messemanagement

Mit Christoph Werner (37) wird ein vielseitig erfahrener Messefachmann neuer Geschäftsbereichsleiter im Messemanagement der Koelnmesse. Er verantwortet ab April 2012 die Veranstaltungen der Haus-, Garten- und Freizeitbranchen sowie des Gesundheitsbereiches. Dazu gehören unter anderen die spoga+gafa, die INTERNATIONALE EISENWARENMESSE, die INTERMOT Köln, die Internationale Dental-Schau IDS und die Farbe.

Seit mehr als zehn Jahren ist Christoph Werner in verantwortungsvollen Positionen im internationalen Messegeschäft tätig, zuerst als Sales Executive und Project Manager Sales bei der Reed Exhibitions Deutschland GmbH. Seit 2005 ist er Projektmanager bei der Koelnmesse. Hier hat er unter anderem die ProSweets Cologne und die photokina betreut.

Christoph Werner folgt auf Metin Ergül, der das Unternehmen Ende März verlässt, um eine neue Aufgabe als Geschäftsführer eines Unternehmens im Gesundheitsmarkt zu übernehmen.

Bayer: Anhaltend gĂĽnstiges Marktumfeld bei CropScience

Die Bayer AG gab Ende Februar 2012 bekannt, dass sie in einem strategisch und operativ sehr erfolgreichen Jahr 2011 neue Rekordwerte bei Umsatz und EBIT erzielt hat. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, erhöhte sich der Konzernumsatz im Geschäftsjahr um 4,1 Prozent auf 36,53 Mrd. Euro. Bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte (wpb.) entspricht das einem Zuwachs von 5,5 Prozent. Die Geschäftsentwicklung in den Wachstumsländern trug mit einem Plus von währungsbereinigt (wb.) 9,0 Prozent überproportional dazu bei. Das operative Ergebnis (EBIT) kletterte um 52,0 Prozent auf 4,15 Mrd. Euro.

Im CropScience-Geschäft stieg der Umsatz laut Pressemeldung im vergangenen Jahr um 6,2 (wpb. 8,9) Prozent auf 7,255 (6,830) Milliarden Euro. Hierzu trugen alle Regionen bei – in Nordamerika sowie Lateinamerika/Afrika/Nahost nahmen die Umsätze sogar wb. prozentual zweistellig zu. Getragen wurde das Wachstum vor allem durch neue Produkte bei Crop Protection und die gute Entwicklung bei BioScience, während Environmental Science leicht rückläufig war.

Der Bereich Pflanzenschutz (Crop Protection) profitierte vom Ausbau des Geschäfts mit neuen Produkten und steigerte den Umsatz insgesamt wpb. um 8,9 Prozent. Die Fungizide legten wpb. um 12,0 Prozent zu, die Saatgutbehandlungsmittel wpb. um 23,6 Prozent und die Herbizide wpb. um 9,0 Prozent. Das Insektizidgeschäft konnte sich trotz der Einstellung des Vertriebs älterer Produkte wpb. auf Vorjahresniveau halten.

Der auf Saatgut und Pflanzeneigenschaften spezialisierte Bereich BioScience wuchs wpb. um 19,1 Prozent. Jeweils zweistellige Wachstumsraten konnten in den Kernkulturen Raps, Baumwolle, Reis und GemĂĽse erzielt werden. Der Umsatz im Bereich Environmental Science verringerte sich wpb. leicht um 1,5 Prozent.

Das bereinigte EBITDA von CropScience verbesserte sich im Vergleich zum relativ schwachen Vorjahresergebnis deutlich um 27,9 Prozent auf 1,654 (1,293) Milliarden Euro. Die bereinigte EBITDA-Marge konnte um 3,8 Prozentpunkte ausgebaut werden. Dieser Anstieg beruhte vor allem auf den signifikant gestiegenen Absatzmengen sowie der damit verbundenen deutlich besseren Auslastung der Produktionsanlagen. Auch die Effizienzsteigerungsmaßnahmen trugen zum höheren Ergebnis bei.

Weitere Informationen: bayer.de

Spätes Einkaufen entspricht der Lebensrealität vieler Berufstätiger

Einkaufen nach 20:00 Uhr hat sich in den Lebensgewohnheiten der Bevölkerung fest etabliert. 71 Prozent der Berufstätigen in Nordrhein-Westfalen sehen die Öffnungszeiten nach acht Uhr abends als sehr positiv bzw. eher positiv.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH). Mehr als tausend Verbraucher im bevölkerungsstärksten Bundesland NRW wurden für diese Studie befragt. Fast drei Viertel davon bewerten die langen Ladenöffnungszeiten als positiv. Zwei Drittel der Befragten gehen regelmäßig oder zumindest gelegentlich nach 20:00 Uhr shoppen. Die langen Öffnungszeiten der Geschäfte entsprechen der Lebensrealität der berufstätigen Bevölkerung. Viele Menschen sind im Schichtdienst tätig, haben lange Arbeitszeiten oder pendeln täglich viele Kilometer zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Hier bietet der Handel mit seinen langen Öffnungszeiten genau die Flexibilität, die viele Arbeitnehmer brauchen, um ihren beruflichen Anforderungen gerecht werden zu können. Dazu IFH-Geschäftsführer Boris Hedde: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein erheblicher Anteil der Bevölkerung das späte Einkaufen in ihre Alltagsgewohnheiten integriert hat. Lange Öffnungszeiten als Serviceleistung für Kunden fördern somit den Grad der Kundenbindung.“ Eine Beschränkung der Öffnungszeiten empfindet über die Hälfte der Verbraucher als unzeitgemäß. Tatsächlich geben 40 Prozent der Befragten an, bei einer erneuten Einschränkung der Öffnungszeiten auf das Internet auszuweichen. Für die Händler würde das erhebliche Umsatzeinbußen bedeuten. Mehr dazu auf der Website des IFH unter www.ifhkoeln.de

 

GaLaBau-Umsatz 2011:
Um fast 500 Millionen Euro gestiegen

Die Landschaftsgärtner haben mit ihren vielfältigen Dienstleistungen rund ums Bauen mit Grün 2011 erneut ein kräftiges Wachstum ihrer Branche erreicht.

„Mit 5,59 Milliarden Euro konnte die grüne Branche ihren Gesamtumsatz in 2011 gegenüber der bisherigen Rekordmarke von 5,11 Milliarden Euro in 2010 sogar um fast 500 Millionen Euro (9,26 Prozent) steigern“, erläutert August Forster, Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL).„Immer mehr Menschen schätzen den Wert von Grün und investieren damit in ihre Lebensqualität. Das spiegelt sich in der weiter gestiegenen Nachfrage positiv in unserer Branche wider.“

Das neue Rekord-Ergebnis erwirtschafteten 16.460 Fachbetriebe mit ihren insgesamt 95.365 Beschäftigten. Damit stieg in 2011 die Zahl der Fachbetriebe gegenüber 2010 um 6,70 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten stieg im letzten Jahr gegenüber 2010 um 3,28 Prozent von 92.338 auf 95.365 Personen. Die Insolvenzquote der Branche belief sich in 2011 auf 0,84 Prozent und blieb damit auf demselben Niveau wie im Vorjahr (2010: 0,84 Prozent). Bei den über 3.300 Mitgliedsbetrieben lag die Insolvenzquote im vergangenen Jahr mit 0,78 Prozent erneut niedriger als bei den Nichtmitgliedern (0,85 Prozent).

Weitere Informationen: galabau.de

Unternehmensgruppe MTD / WOLF-Garten auf spoga+gafa 2012 vertreten

Die spoga+gafa 2012 kann mit der Unternehmensgruppe MTD / WOLF-Garten einen namhaften Rückkehrer begrüßen. Vom 2. bis 4. September zeigt der Top-Anbieter im Bereich Motorgarten erstmals seit 2008 wieder in Köln Präsenz. „Wir freuen uns sehr, dass MTD / WOLF-Garten in diesem Jahr wieder auf der spoga+gafa ausstellt“, so Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse GmbH. „Das unterstreicht die Bedeutung der spoga+gafa als international führendes Messeforum des Gartenmarktes eindrucksvoll.“ Peter Janssen, Vorstandsvorsitzender der MTD Products AG, ergänzt: „Für uns ist die spoga+gafa die richtige Plattform, um mit MTD, WOLF-Garten und Cub Cadet unsere Markenstrategie dem internationalen Publikum zu präsentieren.“ Hochkarätige internationale Entscheider aller Handelsformen nutzen die Business-Plattform in Köln alljährlich, um sich eine umfassende Übersicht über die weltweiten Trends und Neuheiten des grünen Marktes zu verschaffen.

Gerade in den letzten Jahren ist es der Koelnmesse gelungen, das Angebot der Veranstaltung sowohl quantitativ als auch qualitativ noch weiter auszubauen. Die Teilnahme der Unternehmensgruppe MTD / WOLF-Garten an der spoga+gafa 2012 setzt diese Entwicklung fort. „Das ist das richtige Signal, um weitere wichtige Anbieter aus dem Bereich Motorgarten zu gewinnen und damit das Segment nachhaltig zu stärken“, ist sich Hamma sicher.