Einsatz von RFID revolutioniert den Gartenbau

Es ist absehbar, dass die RFID-Tags aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile den Barcode zur Produktauszeichnung ablösen werden. Diese Technik wird die Wertschöpfungsketten revolutionieren, denn sie ermöglicht eine bisher nie gekannte Transparenz innerhalb der Lieferketten und birgt ein erhebliches Rationalisierungspotenzial für den gesamten Handel. Das meldet die TASPO in ihrer aktuellen Ausgabe.

Das Kürzel RFID steht für Radio Frequency IDentification, eine Technik, die eine automatische und berührungslose Identifikation von Objekten erlaubt. Diese Technologie wurde zwar schon in den 1970er- Jahren in der Landwirtschaft – beispielsweise zur Tieridentifikation bei der Kraftfutterzuteilung in der Rindermast – und später zur Zugangskontrolle in Skigebieten oder in Bibliotheken eingesetzt, aber erst jetzt führen die stetig fallenden Produktionskosten und die Einführung von weltweit akzeptierten Standards der Produktcodierung zum breiten Einsatz im Handel.

Mehr dazu in der TASPO 18/2012.

VDM: Holzmöbel sind der Outdoor-Favorit

Holz ist als Material für Outdoor-Möbel am beliebtesten. Sein Marktanteil liegt bei 35 Prozent. Und immer mehr Menschen entscheiden sich laut einer Presseinformation des Verbandes der Möbelindustrie (VDM) beim Kauf von Bank, Tisch und Stühlen für den eigenen Balkon oder die Terrasse für diesen nachwachsenden Rohstoff.

Auf aktuell 30 Prozent bringen es Gartenmöbel aus pflegeleichten Kunststoffen, darunter Flechtfaser, die wegen ihrer Robustheit geschätzt wird. Metallmöbel haben einen Marktanteil von 25 Prozent.

Bei allen drei Werkstoffen sind Kombinationen untereinander oder mit weiteren Materialien wie Stein oder Glas möglich. Rattan, Kork und Textilien fallen unter “Sonstiges”. Insgesamt investieren Menschen immer mehr Geld in Gartenmöbel.

Die besten Online-Grillshops

Wer einen neuen Grill online kauft, kann sich das sperrige Gerät direkt nach Hause liefern lassen. Bei der Vielzahl unterschiedlicher Varianten bedarf es jedoch einer kompetenten Beratung, um den passenden Grill zu finden. Im März und April 2012 hat testsieger.de 16 Online-Grillshops getestet.

Die Testsieger Portal AG führt unabhängige Produkt-, Dienstleistungs- und Shoptests durch, um die Markttransparenz für die Konsumenten zu erhöhen und die Kaufentscheidung zu erleichtern. Die neue Grillshop-Studie zeigt, welche Anbieter die beste Kombination aus günstigen Preisen und hoher Servicequalität bieten.

Das Ergebnis: Grillfürst.de ist Testsieger mit der Gesamtnote 1,74 („gut“). Der Online-Shop besticht durch seine große Produktvielfalt und bietet einen hervorragenden Kundenservice via Telefon und Mail. Die hohe Benutzerfreundlichkeit und die umfangreichen Inhalte der Website machen das Einkaufen komfortabel und informativ. Mit knappem Abstand von 0,03 Notenpunkten belegt BBQ-Shop24.de den zweiten Platz, gefolgt von Garten-und-Freizeit.de auf Platz drei.

Die günstigsten Angebote im Test bot Grillranger.de. Mit der Preis-Note 1,80 („gut“) erhält der Online-Shop die Auszeichnung als „Preis-Sieger“. Der Sieg fällt allerdings knapp aus: Steinershopping.at (1,81) und der Testsieger Grillfürst.de (1,83) sind Grillranger.de dicht auf den Fersen und belegen die weiteren Plätze im Preis-Ranking.

Die beste Servicequalität und Beratung erhält der Kunde beim Zweitplatzierten der Gesamtwertung: BBQ-Shop24.de überzeugte im Test mit den besten Produktinformationen und einem benutzerfreundlichen Internetauftritt mit vielfältigen Grill-Tipps.

Den Titel für die „beste Website“ teilen sich Garten-und-Freizeit.de und Steinershopping.at, jeweils mit der Teil-Note 1,50 („sehr gut“). Beide Online-Shops führen laut testsieger.de den Kunden mit hervorragenden Filterfunktionen, einem Grill-Vergleich und umfassenden Kaufberatern schnell zum passenden Grill.

Das gesamte Ergebnis des Online-Grillshop-Tests in dieser pdf-Datei.

 

Anders verkaufen im Jahr 2012

Das digitale Zeitalter macht vor der Ladentür nicht halt – nutzen Sie das, fordert der TASPO Gartenmarkt in seiner aktuellen Ausgabe auf.

„Wir alle haben schon im Internet nach Angeboten gesucht, das ist kein Geheimnis. Aber haben Sie sich schon gemeinsam mit einem Kunden übers Laptop gebeugt? – Es wird höchste Zeit!“ Das digitale Zeitalter macht vor der Ladentür nicht halt, heißt es dort. Computer, Smartphones, Tablet-PCs – Internet ist rund um die Uhr und überall und liefert jede Information mit einem Finger-Tipp. „Das hat enorme Auswirkungen auf unser Informations- und Kaufverhalten. Fachhandel und Verkäufer müssen schleunigst im Internet-Zeitalter ankommen“.

Mehr dazu im TASPO Gartenmarkt 15/2012.

„Mach mal“: Heimwerkerportal initiiert Garten-Wettbewerb

Jetzt noch schnell mitmachen: Nach dem erfolgreichen Contest „Mach mal was aus Holz“, dessen Gewinner im Januar gekürt wurden, läuft derzeit auf dem Heimwerker-Portal mach-mal.de der zweite Wettbewerb. Passend zur Jahreszeit heißt das aktuelle Motto „Mach mal was im Garten“.

Die User können mit Projekten teilnehmen, bei denen sie im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse gearbeitet haben. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ob eigenhändig angelegter Teich, frisch lackierte Gartenstühle oder selbst gezüchtetes Gemüse – alles kann eingereicht werden. Allerdings nur noch kurze Zeit: Der Wettbewerb endet am 2. Mai 2012.

Die sechs beliebtesten Projekte werden mit wertvollen Sachpreisen prämiert – darunter ein Hochdruckreiniger, ein Gartengeräteset und ein Rasenmäher. Die Gewinner werden von der „Mach mal“-Community gewählt. Und so funktioniert’s: Jeder registrierte User kann die Wettbewerbsprojekte bewerten. Diejenigen, die am Ende des Wettbewerbs den besten Bewertungsdurchschnitt haben, gewinnen.

Das Internetportal mach-mal.de wird von den Verbänden Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V. (BHB), Industrieverband Garten e.V. (IVG) und Herstellerverband Haus und Garten e.V. getragen.