Come and grow – der Blog der spoga+gafa » News » Ă–sterreich: IG Pflanzenschutz begrĂĽĂźt Ă„nderungen im Haus- und Gartenbereich

Ă–sterreich: IG Pflanzenschutz begrĂĽĂźt Ă„nderungen im Haus- und Gartenbereich

Seit dem 1. Januar 2014 gelten neue Regeln im Verkauf von Pflanzenschutzmitteln für den Haus- und Gartenbereich in Österreich. Nun dürfen Pflanzenschutzmittel für Hobby-Gärtner nicht mehr in Selbstbedienung und im Lebensmitteleinzelhandel verkauft werden. Die Industriegruppe Pflanzenschutz – ein Zusammenschluss der 16 wichtigsten Produzenten und Händler von Pflanzenschutzmitteln in Österreich – begrüßt die neue Regelung, da durch eine angemessene Beratung der bewusste Einsatz von Pflanzenschutzmitteln beim Konsumenten weiter verbessert wird. Ab 2015 muss zudem das Verkaufspersonal einen sogenannten Sachkundenachweis erbringen. Somit soll sichergestellt werden, dass Kunden über Verwendung, Risiken, Lagerung und Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln aktuell und qualifiziert informiert werden.

„Mehr Beratung in den Verkaufsstellen fĂĽhrt zu einem sicheren Umgang mit Pflanzenschutzmitteln. Deshalb begrĂĽĂźen wir diese neue Regelung“, so Christian Stockmar, Obmann der IG Pflanzenschutz. Beim Kauf von Pflanzenschutzmitteln könne nur durch eine angemessene Beratung auf die jeweiligen BedĂĽrfnisse und auf die richtige Anwendung eingegangen werden. Die Anwendungsbestimmungen von Pflanzenschutzmitteln sind so ausgelegt, dass das gewĂĽnschte Ergebnis erzielt und die Umwelt bestmöglich geschont wird. Das Verbot der Abgabe in Selbstbedienung sowie des Verkaufs im Lebensmitteleinzelhandel wird zudem zu einer Stärkung des Fachhandels fĂĽhren, der durch qualitativ hochwertige Beratung beim Konsumenten punkten kann.

In der Praxis werden Pflanzenschutzmittel ab Januar 2014 nur in Regalen mit Glasscheiben bzw. in Gitterboxen oder auch in verschlieĂźbaren Containern im Fachhandel präsentiert. Der Kunde muss sich an einen Berater wenden, um ein Produkt zu kaufen. Die Pflanzenschutzmittelindustrie hat sich in den vergangenen Monaten auf die neuen Rahmenbedingungen eingestellt. „Das war natĂĽrlich mit einem hohen finanziellen Aufwand fĂĽr uns und den Fachhandel verbunden“, erklärt Stockmar. „Wenn das am Ende dem Käufer hilft, das richtige Mittel zu finden und richtig einzusetzen, kann das nur in unserem Sinn sein.“

Weitere Informationen: pflanzenschutz.fcio.at

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.