Endless Summer als EM-Pflanze

Endless Summer wird der Sommerhit schlechthin werden und für gute Laune auf jeder Fußballparty sorgen.

Davon geht die Baumschule zu Jeddeloh aus. Das Unternehmen nutzt dies für eine Marketingaktion, wie der aktuelle TASPO Gartenmarkt meldet. Die Endless Summer-Hortensien werden dem Anlass entsprechend mit Deutschland-Fähnchen und passender EM-Deko für Gartencenter ausgeliefert. Ferner wird die Aktion in der Publikumspresse und auf Facebook bekannt gegeben. Die Europameisterschafts-Pflanzen erhalten Sie bei zu Jeddeloh Pflanzen.

Mehr zum Thema im TASPO Gartenmarkt 21/2012 oder unter: taspo.de

Neuerungen im Pflanzenschutz

Pflanzenschutzmittel unterliegen schon länger einem Selbstbedienungs-Verbot – nun gibt es strengere Vorschriften.

Welche Vorgaben und Regelungen im Pflanzenschutz hier relevant sind, regelt seit Februar 2012 das neue Gesetz zum Schutz der Kulturpflanzen (Pflanzenschutzgesetz). Wer beispielsweise zugelassene Pflanzenschutzmittel gewerbsmäßig handelt oder in Pflanzenschutzfragen berät, muss neuerdings einen auf Antrag behördlich ausgestellten Sachkundenachweis vorlegen können, der bis zum Jahr 2015 Gültigkeit hat. Alle drei Jahre nach der erstmaligen Ausstellung muss die sachkundige Person dann eine amtlich anerkannte Weiterbildung besuchen.

Mehr zu den Neuerungen, die seit Februar 2012 gelten und besonders für den Gartencenterbereich relevant sind, lesen Sie im aktuellen TASPO Gartenmarkt 21/2012 oder unter: taspo.de

GPK-Sortiment als Chance auch für Gartencenter

Zahlreiche Kochshows, Grill-Wettbewerbe oder die Gourmet-Gastronomie sorgen im GPK-Fachhandel (gedeckter Tisch, Hausrat und Wohnkultur) derzeit für Umsatzwachstum – ein Sortiment, das sich auch im Gartencenter gut integrieren lässt, wie der aktuelle TASPO Gartenmarkt meldet.

Viele Gartencenterkunden suchen am POS unter anderem nach neuen Ideen und guten Anregungen, die sie zu Hause – in der Wohnung oder im Garten – umsetzen können. Die Erweiterung des klassischen Gartensortiments durch GPK-Waren oder Artikel aus der Haushaltswelt verspricht ein einträgliches Zusatzgeschäft. Wer sich als Kunde zum Kauf im Gartencenter entscheidet, liebt es im Zweifel eher rustikal, naturnah, in etwas stärkeren Formen und Farben. Hier liegt die Chance des Gartencenters. Wer sich als Gartencenter entschließt, das GPK-Sortiment in sein Angebot aufzunehmen, sollte es allerdings nicht halbherzig tun. Es lohnt sich nicht, nur ein paar Grillgeräte und etwas Küchenzubehör zu zeigen. Entweder ganz oder gar nicht.

Mehr zum Thema im TASPO Gartenmarkt 21/2012 oder unter taspo.de

grow inspiriert internationale Künstler

Auch im Rahmen ihrer Anzeigenkampagne geht die internationale Leitmesse der Gartenbranche neue Wege.

In Zusammenarbeit mit der Berliner Repräsentanz Egger Grey werden fünf internationale Künstler präsentiert, die sich bei ihren Illustrationen durch die Leitidee „grow“ der spoga+gafa inspirieren lassen und diese auf ihre ganz persönliche Art und Weise interpretieren.

Acci Baba
Seit seiner Kindheit verfeinert der gebürtige Japaner seine Fertigkeiten in der traditionellen Kaligraphie. An die historische Kunstform herangeführt hat ihn seine Mutter, die zeitgleich sein größter Mentor ist. Acci verbrachte einige Zeit in San Francisco bevor er in Tokio mit seiner Kunst Erfolge feierte. Inzwischen lebt er mit seiner Familie in Berlin.

Apo Fousek
Apo ist ein außergewöhnlich talentierter Künstler, Skater und Surfer. Wenn er gerade nicht arbeitet, reitet er die Wellen in Brasilien oder Kalifornien. Der Umwelt-Aktivist ist ein gefeierter Künstler des brasilianischen Undergrounds.

Matthias Gephart
Dada, Pop- und Subkultur? Matthias kombiniert viele Stilrichtungen mit seinem Graffiti-Background aus dem Ruhrpott in seiner Wahlheimat Berlin. Seine Illustrationen wurden mit dem „Red Dot Design Award“ und dem „Art Directors Club Award“ ausgezeichnet und bereits vielfach in internationalen Medien veröffentlicht.

Neil Duerden
Der Illustrator und Designer gilt als Meister auf dem Gebiet der „Mixed Media“. Er beherrscht Pixel ebenso gut wie Vektoren. Von Manchester aus lässt Neil seiner Fantasie für Werbekunden weltweit freien Lauf.

Stephanie Wiehle
Die Berliner Künstlerin hatte schon immer ein Faible für Stifte und Papier. Kein Wunder also, dass sie ihr Talent als Illustratorin für sich arbeiten lässt. Ob mit Feder, Fineliner, Graphit oder Pinsel: Stephanie zeichnet am liebsten von Hand. Sie liebt Typografie, wo sie mit Vorliebe ihren verspielten, detailreichen Stil entfaltet.

Generationenfreundliches Einkaufen: HDE-Siegel soll Shoppen bequemer machen

Tag für Tag kaufen im deutschen Einzelhandel rund 50 Millionen Menschen ein. Um das Einkaufserlebnis möglichst für alle Kunden komfortabel zu machen, sorgen immer mehr Einzelhändler beispielsweise für breitere Gänge, in denen man sich auch mit Rollstühlen, Rollatoren oder Kinderwagen gut bewegen kann. Um den Kunden zu zeigen, wo sie besonders angenehm einkaufen können, hat der Handelsverband Deutschland (HDE) nun gemeinsam mit Bundesfamilienministerin Kristina Schröder und anderen Partnern (Verbraucherzentralen und Seniorenvertretungen) das Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“ entwickelt. Diese Initiative soll die Handelsunternehmen dabei unterstützen, für ihre Kunden mehr Einkaufskomfort zu schaffen.

Das HDE-Zeichen ist das erste bundesweit einheitliche Symbol, das allen Kunden signalisiert, wo sie sich auf einen bequemen Einkauf freuen dürfen. Dabei setzt der HDE mit seinem Siegel für das generationenfreundliche Einkaufen bewusst nicht ausschließlich auf Senioren. „Das unterscheidet uns deutlich von vielen anderen Initiativen, die immer nur die Generation 60-Plus in den Mittelpunkt rücken. Sitzgelegenheiten in Geschäften werden nicht nur von älteren Kunden gerne angenommen. Umkleidekabinen, in denen man nicht gleich beim Bücken aneckt und bequem seine Sachen ablegen kann, machen allen Kunden mehr Lust, Kleidung anzuprobieren und natürlich – wenn‘s passt auch zu kaufen“, erklärt HDE-Geschäftsführerin Monika Dürrer.

Mehr als 4.000 Geschäfte haben sich bereits der kritischen Prüfung durch geschulte Tester gestellt und die Anforderungen eines umfangreichen Kriterienkatalogs erfüllt. Die Zahl der zertifizierten Unternehmen wächst täglich weiter.

Weitere Informationen: generationenfreundliches-einkaufen.de