Jetzt wird es bunt auf der Wiese –
Zelte von FieldCandy sind anders

Das britische Label FieldCandy hat sich auf Zelte spezialisiert, die nichts mit dem üblichen Camping-Klischee gemein haben. Sie sind sehr bunt, schrill und witzig.

Jedes Zelt wurde von einem anderen Künstler oder Designer gestaltet – zum Beispiel von Terry Pastor, der schon Album-Cover für die Beach Boys und David Bowie entworfen hat. Sie tragen Namen wie „Sweet Dreams“, „Get a Room“ oder „Social Butterfly“ und zeigen auf ihrer Außenhaut Motive, die wirklich Abwechslung in die zumeist blau-grün-schwarze Welt der Campingschlafstätten bringen: Hier findet man den Leopardenlook genauso wie spaciges Raumschiffdesign oder fruchtige Obstprints. Die Zelte bestehen aus einem Innenzelt aus Baumwolle, sowie einer Außenabdeckung aus Polyester, sind wasserfest und verfügen über einen separaten Abstellbereich für Ausrüstungen und Geräte.

Weitere Informationen: fieldcandy.com

 

Manutti: Outdoor-Möbel für kleine Design-Fans

Outdoor Living und Playing: Vorbei sind die Zeiten, in denen Kinder im eigenen Garten, in Hotels oder Restaurants mit grellen Plastikstühlen vorlieb nehmen mussten. Beim belgischen Hersteller Manutti gehören die Kleinen jetzt zu den Großen und erhalten ihre ganz eigene, exklusive Kiddy-Kollektion.

Vorbild sind vier verschiedene Sessel- und Stuhlmodelle aus der Erwachsenenkollektion, die bei unverändertem Design an die Größe und Bedürfnisse der kleinen Gartenfans optimal angepasst wurden. Durch die hochwertige Verarbeitung aus wetterbeständigem Material halten die Sitzmöbel also nicht nur den Belastungen von Wind und Wetter stand, sondern werden auf Terrasse, im Garten oder sogar im Kinderzimmer auch zu unverwüstlichen Begleitern von tobenden Kids.

Die komfortablen Kindermöbel sind als Sessel und Stühle passend zu den Produktlinien Mood, Atlanta, San Diego und Orlando in bis zu acht verschiedenen Farben erhältlich.

Weitere Informationen: manutti.com

 

Pforzheim: Ein öffentlicher Garten auf dem Dach

Gerade im Sommer zieht es die Menschen ins Freie. Sie genießen es, in ihrer Mittagspause eine Weile auf einer Wiese zu liegen, nach dem Einkaufsbummel in einem Biergarten zu entspannen oder nach Feierabend mit einem guten Buch unter einem Baum zu sitzen. Aber besonders in den Stadtzentren, dort, wo der Anteil der versiegelten Bodenfläche zunimmt und die Grünflächen rar und kleiner werden, ist es oft schwierig, ein einladendes Stückchen Natur zu finden. Wer in der Pforzheimer Innenstadt auf der Suche nach einer solchen grünen Oase ist, sollte seinen Blick einmal nach oben richten: Denn auf dem Dach des Einkaufszentrums Schlössle-Galerie gibt es seit einigen Jahren eine Dachlandschaft, die den Vergleich mit einem Stadtpark nicht scheuen muss.

Die Schlössle-Galerie ist ein modernes, architektonisch ansprechendes Shoppingcenter mit zahlreichen Einzelhändlern, Gastronomiebetrieben und Büros. Auf dem Dach des Gebäudes wurde bereits 2005 ein rund 7.000 Quadratmeter großer öffentlicher Garten angelegt, der wie eine grüne Insel – umgeben von einem dicht bebauten Häusermeer – mitten in der Stadt liegt.

Die Herausforderung bei der Realisation dieses Projekts lag in der durchgängig geneigten Dachfläche des Gebäudes. Da eine Intensivbegrünung mit Bäumen, Pflanzbeeten, Rasenflächen und vielen begehbaren Wegen vorgesehen war, entwickelte die Planungsgruppe eine abrutschsichere Lösung, in der die Fläche in verschiedene Themenbereiche mit unterschiedlichen Aufbauhöhen gegliedert wurde. Die Schichthöhen variieren dabei zwischen 50 und 110 Zentimetern. „Um die statische Belastung trotzdem möglichst niedrig zu halten, kamen bei der Umsetzung der Pläne vor allem leichte Dränage-Schichten – beispielsweise eine Mischung aus frostsicherem Blähton und Blähschiefer – sowie extraleichte Substrat-Sondermischungen als Vegetationsträger zum Einsatz“, erklärt Landschaftsgärtner Stephan Arnold das Vorgehen bei diesem großflächigen Dachgarten.

Seit seiner Eröffnung im Frühjahr 2006 ist der Garten auf dem Pforzheimer Kaufhausdach ein echter Besuchermagnet für Groß und Klein. Auf dem Areal befinden sich zahlreiche Sitzgelegenheiten, eine Cafeteria sowie verschiedene Spielgeräte. Die Rasenflächen sind als Spiel- und Liegewiesen freigegeben. Wer also etwas Erholung und Ruhe vom Rummel der City sucht, ist hier genau richtig.

Urlaub in fremden Gärten

no images were found

Bei campinmygarden.com registrieren sich Menschen, die Ihren Garten als Campingplatz bereitstellen oder selbst einmal auf diese Weise Reisen möchten.

Man findet auf der Seite Gärten von Marokko, über die USA bis Indonesien. Am populärsten ist die Idee in England, vor allem rund um die Hauptstadt. Die Kosten für eine Nacht betragen etwa 10 Euro. Die Gastgeber stellen dafür zumeist Toilette und Strom zur Verfügung.

Weitere Informationen: campinmygarden.com

Hotelmarkt international: Bis Jahresende eröffnen weltweit rund 1.330 neue Häuser

Im Juni haben weltweit 83 neue Tophotels eröffnet. Zu den größten Häusern gehören dabei das Hard Rock Hotel Panama Megapolis mit 1.500 Zimmern und das Royal Alhambra Palace Hotel in Side/Türkei mit 500 Zimmern. So das Ergebnis einer Untersuchung von Tophotelprojects, dem führenden Informationsdienstleister für internationale Hotelbau-Projekte .

Darüber hinaus stehen im Juli weitere 78 Eröffnungen von First-Class- und Luxushotels an, im August gehen voraussichtlich 362 Top-Häuser an den Start. Bis Jahresende sollen laut Tophotelprojects dann weltweit insgesamt rund 1.330 neue Hotels eingeweiht worden sein.

Vor allem China und Indien erleben einen anhaltenden Hotelbau-Boom. Nach Erhebungen von Tophotelprojects sind in den beiden ostasiatischen Staaten 853 neue Tophotels mit mehr als 225.000 Zimmern geplant oder in Bau. Die Investitionen der viertgrößten Hotelkette der Welt, Marriott International, verdeutlicht das starke Wachstum: In 15 asiatischen Ländern entstehen derzeit 129 neue Luxus und First-Class Hotels mit rund 75.000 Zimmern der Marken Ritz-Carlton, JW Marriott, Bulgari, Renaissance, Marriott Hotels & Resorts, Courtyard und Marriott Executive Apartments zusätzlich zu den 129 bestehenden Häusern.

Die Tophotelprojects-Datenbank zählt zurzeit rund 600 neue Hotelprojekte, die in den nächsten Jahren in China eröffnen werden. So hat zum Beispiel Accor China kürzlich bekanntgegeben, dass die Gruppe 31 neue Hotelverträge seit Anfang 2012 unterzeichnet hat. Die Verträge umfassen 1 Sofitel, 9 Pullman, 5 Mei Jue (Grand Mercure), 1 Novotel, sowie 15 Ibis-Projekte mit 6.572 neuen Zimmern. Insgesamt umfasst Accors Entwicklungspipeline in China 90 neue Hotels und manifestiert Accors Aufschwung sowohl in dem gehobenen als auch in dem Economy-Hotelmarkt.

China steht auch im Fokus von Marriott: In den nächsten drei bis vier Jahren wird die Zahl der vier und fünf Sterne Hotels von derzeit 59 verdoppelt. Jüngstes Projekt – das 250. Hotel von Marriott in China – ist das Renaissance Bo’ao Resort & Spa auf der südchinesischen Trauminsel Hainan, das 2015 eröffnet werden soll

In Indien werden 314 Hotelbau-Projekte mit über 54.000 Zimmern gezählt. Branchenprimus IHG entwickelt auf dem Subkontinent elf neue Tophotels mit mehr als 2.200 Zimmern. Hilton Worldwide baut acht neue Häuser mit rund 2.000 Zimmern. Wyndham Worldwide erwartet in den nächsten Jahren zehn Neueröffnung mit rund 1.100 Zimmern. Marriott plant derzeit 29 Hotelbau-Projekte mit knapp 6.500 Zimmern. Und Accor hat acht neue Hotels mit über 2.400 Zimmern in Planung.

Weitere Informationen: tophotelprojects.com