Design-Contest: garden unique – Die ersten Gewinner stehen fest

Die mobile KĂĽche „I’m a alien“ ist bei der jovoto.com Community am besten angekommen und belegt damit in dieser Kategorie Platz eins beim Design-Contest garden unique, der in diesem Jahr von der internationalen Gartenmesse spoga+gafa zum zweiten Mal ausgelobt wurde. Zum aktuellen Contest Thema „Dining Outdoors“ hatten ĂĽber 300 Kreative ihre Projektideen rund um einen kulinarischen Anlass unter freiem Himmel eingereicht. Davon wurden bei der Internetabstimmung 16 Design-EntwĂĽrfe ausgezeichnet. Die Preisgelder fĂĽr die Gewinner der Community-Abstimmung betragen insgesamt 12.000 €.

Alle 16 Community-Gewinner hier: gardenunique2012.jovoto.com

Alle Designer, die bei dieser ersten Abstimmungsrunde leer ausgegangen sind, mĂĽssen nicht traurig sein, denn es gibt fĂĽr jeden eingereichten Entwurf noch eine zweite Chance. Die „Dining Outdoors“ Design-Vorschläge werden jetzt von einer prominenten Jury unter die Lupe genommen. Die Experten-Jury wählt dann drei Gewinner aus, deren EntwĂĽrfe als Prototypen umgesetzt und im September im Premiumbereich der Gartenmesse spoga+gafa ausgestellt werden, um sich hier einem breiten Fachpublikum zu präsentieren.

 

Weber-Stephen: Kulinarische Weltreise – Grillakademie ist umgezogen

Das Grillerlebnis zu Hause in einen exotischen Kurzurlaub verwandeln, will Weber-Stephen. Und zwar mit den drei exklusiven Aktionspaketen „Seafood“, „Wok“ und „Pizza“. Diese stehen den Brutzelfans von Juli bis September 2012 zur Verfügung.

Das Paket „Seafood“ (UVP 89,90 Euro) eignet sich bestens für Fischliebhaber. Enthalten sind unter anderem eine Spitzzange aus Edelstahl, eine keramische Grillplatte und Rezeptideen aus dem Grillbuch „Weber’s Grillbuch“. Wer asiatische Gerichte einmal anders erleben möchte, kommt bei dem Aktionspaket „Wok“ (UVP 69,90 Euro) auf seine Kosten. Es umfasst den „Gourmet BBQ“-Wokeinsatz und ein zweiteiliges Wokbesteck. Und italienisch wird es daheim mit dem Paket „Pizza“ (UVP 89,90 Euro) – inklusive BBQ-System-Pizzastein sowie Pizzaheber und -schneider.

Darüber hinaus bietet Weber-Stephen eine kulinarische Weltreise in der Grillakademie an, mit Zwischenstopps in sechs Urlaubszielen – vom Mittelmeer nach Asien und Nordamerika, dann in die Karibik und über Russland nach Australien. Die landestypischen Gerichte werden unter anderem über traditioneller Holzkohle gegrillt beziehungsweise mit Holzchips geräuchert. Der Spezialkurs „Kulinarische Weltreise“ ist ab Juli 2012 verfügbar und kostet 89 Euro pro Person.

Die Weber Grillakademie Original gibt es bereits seit 2004, zunächst in Biebelsheim. Damals waren die Kurse den Vertragshändlern als Produktschulung vorbehalten. Aufgrund der großen Nachfrage gab es ab 2010 öffentliche Kurse für BBQ-Begeisterte. Mit steigenden Teilnehmerzahlen haben sich auch die Ansprüche der Weber Grillakademie Original an die Örtlichkeit verändert: Mehr Platz musste her. Deshalb ist die Akademie jetzt umgezogen und befindet sich nun in Wasems Kloster Engelthal. Das Kloster besteht seit 1290 im ältesten Ortsteil von Ingelheim am Rhein. Auf rund 1.200 qm wird ab sofort in der neuen Küche und im komplett verglasten Pavillon gegrillt. „Mit Wasems Kloster Engelthal als neue Location haben wir nicht nur die Nähe zum Firmensitz in Ingelheim, sondern auch alle Möglichkeiten, unsere bisherigen Erfahrungen umzusetzen und neue Perspektiven der Grillakademie zu eröffnen“, so Hans-Jürgen Herr, Geschäftsführer Weber-Stephen Deutschland.

Weitere Informationen: weber-grillakademie.com

STIHL: Dr. Nikolas Stihl ĂĽbernimmt Vorsitz von Aufsichtsrat und Beirat

Dr. Nikolas Stihl ĂĽbernimmt im Juli 2012 den Vorsitz von Aufsichtsrat und Beirat der STIHL Unternehmensgruppe. Der bisherige Vorsitzende beider Gremien, Hans Peter Stihl, legte diese Positionen zum 30. Juni nieder. Er bleibt aber persönlich haftender Gesellschafter der STIHL HOLDING und wurde in Anerkennung seiner Leistungen fĂĽr das Unternehmen zum Ehrenvorsitzenden von Aufsichtsrat und Beirat ernannt. Eva Mayr-Stihl bleibt stellvertretende Beiratsvorsitzende. „Mit diesen Entscheidungen stellen wir sicher, dass STIHL auch in Zukunft ein unabhängiges, mittelständisch geprägtes Familienunternehmen im Sinne des FirmengrĂĽnders Andreas Stihl bleibt“, so Nikolas Stihl, Enkel des FirmengrĂĽnders. Die vier Familienstämme bleiben zu je 25 Prozent an der STIHL Holding beteiligt. Die operative FĂĽhrung liegt auch kĂĽnftig in den Händen des familienfremden Vorstands unter Vorsitz von Dr. Bertram Kandziora.

Weitere Informationen: stihl.de

Der Garten an der Wand

GrĂĽn wird zunehmend als richtiges Gestaltungselement eingesetzt – auch in BĂĽros, in denen meist Platzmangel herrscht, kommen solche Lösungen fĂĽr die BegrĂĽnung gut an. „Volumenmäßig ist das Segment GrĂĽne Wände im Bereich InnenraumbegrĂĽnung eher noch unbedeutend, kĂĽnftig wird sich hier sicherlich mehr tun. Und auch Architekten und Raumplaner finden die Idee der vertikalen WandbegrĂĽnung zunehmend interessant”, wird Lutz-Peter Kremkau, Vorstandsmitglied im Fachverband RaumbegrĂĽnung und Hydrokultur, zitiert.

Der TASPO Gartenmarkt bietet in seiner aktuellen Ausgabe 27/2012 einen Überblick über neun verschiedene Systeme der grünen Wände: Das Bin Fen Wall System, Sempergreen Vertical, art aqua: Die Grüne Wand, Wallflower, Verticalis von Hydroplant, den Fassadengarten von Optigrün, die Plantwall von Green Fortune, das Baukastensystem von Vertiss sowie Plant Ed Wall.

Mehr im TASPO Gartenmarkt 27/2012.

Schwachstellen im Gartencenter

Die Servicequalität von Gartencentern ist insgesamt nur befriedigend, so das Ergebnis der Servicestudie Gartencenter 2012, durchgeführt vom Deutschen Institut für Servicequalität Hamburg, bei der zwölf Gartencenter-Ketten untersucht wurden.

Positiv fielen das sehr vielfältige Angebot der Geschäfte sowie die Freundlichkeit der Mitarbeiter auf. In Bezug auf das Umfeld und das Angebot zeigten sich die Märkte gut aufgestellt und schafften durch eine übersichtliche Warenpräsentation und eine vielfältige Produktauswahl eine gute Grundlage für ein positives Einkaufserlebnis.

Bei der Beratung überzeugten die Mitarbeiter insgesamt eher durch Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft als durch Kompetenz, heißt es in der Studie weiter. Schwächen gab es demnach im Kundenkontakt: „Meistens ließen die Angestellten die Kunden allein und boten eher selten ihre Hilfe an. Auf eine Beratung mussten die Kunden sehr lange warten.“ Die getesteten Gartenmärkte verfügen insgesamt über eine gute Basis, sollten ihre Leistungen in Bezug auf den direkten Kontakt mit den Kunden allerdings steigern, lautet die Empfehlung.

Mehr dazu lesen Sie im aktuellen TASPO Gartenmarkt 27/2012.