Global Garden Report 2012

Durch den kontinuierlichen Bevölkerungszuwachs in Städten und urbanen Lebensräumen nimmt die Bedeutung von grünen Flächen und Parks im Stadtbild zu. Der aktuelle Global Garden Report der Husqvarna Group bestätigt nun: Mehr Grün wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus, kurbelt die Wirtschaft an, stärkt den Gemeinschaftssinn und fördert das soziale Miteinander. Die Anlage, Erhaltung und Pflege städtischer Grünanlagen werden dadurch immer wichtiger.

Der Global Garden Report ist eine jährlich durchgeführte Studie im Auftrag der Husqvarna Group, der Gartentrends und aktuelle grüne Themen untersucht. Die diesjährige Studie beschäftigt sich mit der Bedeutung von Grünflächen im städtischen Lebensraum. Die Studie wird jedes Jahr von einem unabhängigen Forschungsinstitut in sieben Ländern durchgeführt. Befragt wurden diesmal mehr als 3.500 Stadtbewohner.

Weitere Infos: Global Garden Report 2012 als pdf-Datei.

ecosign: anders denken

Anders denken, neu denken, quer denken – das ist das Motto von ecosign. Die Privatschule wurde 1994 für ökologisch orientiertes Design gegründet.

Die Akademie in Köln bietet heute ein Vollzeitstudium an, das zur Ausübung des Berufes Designer qualifiziert. Am 01. März 2012 lies ecosign das Wintersemester 2011/2012 mit der legendären Semesterabschlussveranstaltung im Kölner Cinenova ausklingen. Dabei wurden die besten studentischen Semester- und Abschlussarbeiten präsentiert. Ein Highlight der Veranstaltung war die Verleihung des Akademie-Preises „Froschkönig“.

Die Lehre an der ecosign ist interdisziplinär, d.h. Ökologie, Ökonomie und soziale Ziele spielen – im Hinblick auf den Nachhaltigkeitsgedanken – eine wichtige Rolle in der Philosophie der Akademie. „Nachhaltige Gestaltung“ ist Formgebung für eine zukunftsfähige Gesellschaft.

Welche innovativen Ideen die Absolventen der ecosign haben, zeigt beispielsweise dieser Film:

Weitere Infos: ecosign.net

 

 

Koelnmesse: Christoph Werner wird Geschäftsbereichsleiter im Messemanagement

Mit Christoph Werner (37) wird ein vielseitig erfahrener Messefachmann neuer Geschäftsbereichsleiter im Messemanagement der Koelnmesse. Er verantwortet ab April 2012 die Veranstaltungen der Haus-, Garten- und Freizeitbranchen sowie des Gesundheitsbereiches. Dazu gehören unter anderen die spoga+gafa, die INTERNATIONALE EISENWARENMESSE, die INTERMOT Köln, die Internationale Dental-Schau IDS und die Farbe.

Seit mehr als zehn Jahren ist Christoph Werner in verantwortungsvollen Positionen im internationalen Messegeschäft tätig, zuerst als Sales Executive und Project Manager Sales bei der Reed Exhibitions Deutschland GmbH. Seit 2005 ist er Projektmanager bei der Koelnmesse. Hier hat er unter anderem die ProSweets Cologne und die photokina betreut.

Christoph Werner folgt auf Metin Ergül, der das Unternehmen Ende März verlässt, um eine neue Aufgabe als Geschäftsführer eines Unternehmens im Gesundheitsmarkt zu übernehmen.

Bayer: Anhaltend gĂĽnstiges Marktumfeld bei CropScience

Die Bayer AG gab Ende Februar 2012 bekannt, dass sie in einem strategisch und operativ sehr erfolgreichen Jahr 2011 neue Rekordwerte bei Umsatz und EBIT erzielt hat. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, erhöhte sich der Konzernumsatz im Geschäftsjahr um 4,1 Prozent auf 36,53 Mrd. Euro. Bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte (wpb.) entspricht das einem Zuwachs von 5,5 Prozent. Die Geschäftsentwicklung in den Wachstumsländern trug mit einem Plus von währungsbereinigt (wb.) 9,0 Prozent überproportional dazu bei. Das operative Ergebnis (EBIT) kletterte um 52,0 Prozent auf 4,15 Mrd. Euro.

Im CropScience-Geschäft stieg der Umsatz laut Pressemeldung im vergangenen Jahr um 6,2 (wpb. 8,9) Prozent auf 7,255 (6,830) Milliarden Euro. Hierzu trugen alle Regionen bei – in Nordamerika sowie Lateinamerika/Afrika/Nahost nahmen die Umsätze sogar wb. prozentual zweistellig zu. Getragen wurde das Wachstum vor allem durch neue Produkte bei Crop Protection und die gute Entwicklung bei BioScience, während Environmental Science leicht rückläufig war.

Der Bereich Pflanzenschutz (Crop Protection) profitierte vom Ausbau des Geschäfts mit neuen Produkten und steigerte den Umsatz insgesamt wpb. um 8,9 Prozent. Die Fungizide legten wpb. um 12,0 Prozent zu, die Saatgutbehandlungsmittel wpb. um 23,6 Prozent und die Herbizide wpb. um 9,0 Prozent. Das Insektizidgeschäft konnte sich trotz der Einstellung des Vertriebs älterer Produkte wpb. auf Vorjahresniveau halten.

Der auf Saatgut und Pflanzeneigenschaften spezialisierte Bereich BioScience wuchs wpb. um 19,1 Prozent. Jeweils zweistellige Wachstumsraten konnten in den Kernkulturen Raps, Baumwolle, Reis und GemĂĽse erzielt werden. Der Umsatz im Bereich Environmental Science verringerte sich wpb. leicht um 1,5 Prozent.

Das bereinigte EBITDA von CropScience verbesserte sich im Vergleich zum relativ schwachen Vorjahresergebnis deutlich um 27,9 Prozent auf 1,654 (1,293) Milliarden Euro. Die bereinigte EBITDA-Marge konnte um 3,8 Prozentpunkte ausgebaut werden. Dieser Anstieg beruhte vor allem auf den signifikant gestiegenen Absatzmengen sowie der damit verbundenen deutlich besseren Auslastung der Produktionsanlagen. Auch die Effizienzsteigerungsmaßnahmen trugen zum höheren Ergebnis bei.

Weitere Informationen: bayer.de

Ein Garten zum Sparen und SpaĂź haben

Nahrungsmittel sollen heute gesund, lecker, frei von Schadstoffen und aus regionaler Produktion sein. Was liegt also näher, als Kräuter und Gemüse im eigenen Garten oder auf dem Balkon zu ziehen? Regionaler und gesünder geht’s nicht. Außerdem macht es auch noch jede Menge Spaß und spart Geld.

Viele Menschen folgen bereits diesem Trend und bauen Kräuter und Gemüse im eigenen Garten oder auf dem Balkon an. Die Grenzen des Machbaren werden dabei nur von der Größe des Gartens oder des Balkons vorgegeben. Tomaten, Erbsen, Bohnen und Salat – alles ist möglich, denn im gut sortierten Gartenmarkt gibt es das entsprechende Saatgut. Ein Tütchen Saatgut für Basilikum, Schnittlauch oder Petersilie kostet rund ein Drittel des Preises für einen Topf mit einer kleinen Pflanze diese Kräuter im Supermarkt.

Wachsen die Kräuter im eigenen Garten oder auf dem Balkon, kann man sich zudem sicher sein, dass sie absolut schadstofffrei sind; also 100 % Bio für deutlich weniger Geld. In Zeiten zahlreicher Lebensmittelskandale, sogar in der Bio-Branche, ist es aber nicht nur das Bewusstsein, sichere und frische Produkte aus eigenem Anbau zu genießen, dass den Menschen ein gutes Gefühl gibt. Einen Teil der eigenen Nahrung anzubauen ist ein sehr emotionaler Vorgang. Die Menschen haben Spaß daran, etwas wachsen zu lassen und – im wahrsten Sinne des Wortes – die eigenen Früchte zu ernten. Für die Saatgutproduzenten steckt dieser Bereich noch voller Potenzial.