bdla: Neue Landschaftsarchitektur App

Das Web-Portal Landschaftsarchitektur-heute.de hat sich mit seinen derzeit 1.200 Projekten der Freiraum- und Landschaftsplanung in kürzester Zeit zum Spitzenreiter für die Präsentation von Landschaftsarchitektur im Web entwickelt. Nun legt der Bund deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) mit einem mobilen und kostenlosen Angebot nach: Landschaftsarchitektur-heute gibt es nun auch als Web-App.

Der bdla ermöglicht mit der App den mobilen Zugang zu den Informationen des Web-Portals und lädt ein zum Entdecken neuer bundesweiter Projekte und interessanter Planungsbüros. Mit einem Klick zeigt die App dem Nutzer die Standorte und gibt detaillierte Zusatzinformationen zu den drei inhaltlichen Schwerpunkten „Themen“, „Projekte“, „Planungsbüros“.

Damit bietet der bdla den Verbandsmitgliedern und der interessierten Öffentlichkeit ein Zukunftsprojekt: In den kommenden Jahren werden Smartphone und Tablet den Computer im privaten Gebrauch weitestgehend ersetzen, Informationen aus dem World-Wide-Web erhält man überwiegend mit diesen Geräten.

Mobile Website: mobil.landschaftsarchitektur-heute.de

Desktop-Version: landschaftsarchitektur-heute.de

Die Web-App des bdla kann im App Store von Apple (iPhone und iPad) sowie im PlayStore von Google (Betriebssystem Android) kostenlos geladen werden.

 

Koubachi: Pflanzenpflege per Smartphone

Nicht jeder ist mit einem grünen Daumen gesegnet. Manchen Menschen will es einfach nicht gelingen seine Pflanzen länger als ein paar Wochen am Leben zu halten. Meistens liegt es daran, dass man die individuellen Anforderungen der Pflanze nicht kennt und nicht genau weiß, ob z.B. die Topfblume einmal täglich oder einmal wöchentlich besprüht werden sollte. Wie für so viele Alltagsprobleme gibt es inzwischen aber auch hier eine Möglichkeit sich mit einer Smartphone-App helfen zu lassen.

Das System der Schweizer Firma Koubachi besteht aus einem Sensor, der in die Erde neben eine Pflanze gesteckt wird und Informationen über Bodenfeuchtigkeit, Außentemperatur und Lichtintensität sammelt. Diese Daten werden per Wi-Fi an die “Plant Care Engine” Datenbank geschickt und weiterverarbeitet; an das Handy des Besitzers werden dann Benachrichtigungen und genaue Pflegehinweise geschickt. Laut Hersteller wurde die umfangreiche Datenbank mit Hilfe von leitenden Biologen erstellt und eingehend in Treibhäusern getestet. Koubachi soll die exakten Bedürfnisse der Pflanzen kennen und bei der Weiterleitung der Pflegehinweise auch die Jahreszeit und Klimazone mit einberechnen.

Koubachi kann auch ohne den Pflanzensensor benutzt werden. Wer genaue Informationen über seine Pflanzen in die (zurzeit kostenlose) Smartphone-App, oder die Web-App eingibt, bekommt ebenfalls Benachrichtigungen und Ratschläge zur richtigen Pflege.

Weitere Informationen: koubachi.com

GARDENA: Neue Gartenkalender-App

Wie viele andere Hersteller in der grünen Branche setzt jetzt auch GARDENA auf eine kostenlose App als Marketinginstrument. Die Anwendung für das iPhone soll dem Kunden den Weg durch das Gartenjahr weisen, zeigt, welche Arbeiten im Garten gerade anstehen und greift noch dazu auf standortbezogene Angaben wie das aktuelle Wetter zurück.

Die Ratgeberseite ist benutzerfreundlich strukturiert und lässt zunächst eine Auswahl zu, für welchen Bereich von Gartenarbeit man sich gerade interessiert. Hinter Schlagworten, wie Rasenpflege, Küchen- oder Obstgarten, Baum- und Heckenpflege, Blumengarten oder Kübelpflanzen, sind dann die jeweiligen Gartenaktivitäten ausführlich aufgelistet und beschrieben. Je nach Fragestellung des Nutzers lassen sie sich wahlweise nach Monaten oder nach Interessensgebiet aufrufen. In der Detailansicht wird dann die komplette Beschreibung der jeweiligen Gartenaktivität angezeigt, erledigte Arbeiten lassen sich als solche markieren, individuelle Tätigkeiten hinzufügen oder Standardvorschläge vom Handy entfernen.

Darüber hinaus ist die für mobilisierte Geräte entwickelte Anwendung natürlich stets mit den Inhalten auf der Homepage von GARDENA synchron und liefert auf Wunsch Informationen zu Gartenartikel auf’s Smartphone.

Weitere Informationen: itunes.apple.com

Kettal startet eine App

Mobile Gartenmöbel-Welt: Kettal geht mit einer App fürs iPad an den Start. Unter „Kettal – Timeless Outdoor Furniture Design“ können sich Endverbraucher über alle Produkte, Modellvarianten, Nachrichten, Designer und Kettal-Händler informieren. Außerdem lassen sich Bilder und Videos abrufen.

Nach Angaben des Unternehmens handelt es sich dabei um die erste Anwendung dieser Art im Bereich Gartenmöbel. Sie ist ab sofort weltweit kostenlos im App-Store erhältlich – und zwar auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch.

Die neue, in flachem Design gehaltene Benutzeroberfläche, die über ein horizontales Menü mit „Lazy Loading“ (Nachladen nach Bedarf) sowie Buttons zum Anfordern von Kostenvoranschlägen verfügt, kann hochauflösende Fotos für „Retina“-Displays anzeigen. Im Bereich Händler gibt es alles rund um die Kettal-Shops sowie die Möglichkeit, das Geschäft in der eigenen Region zu suchen oder sich über das Vertriebsnetz des Unternehmens zu informieren.

Weitere Informationen: kettal.es

 

GU Naturführer Apps

Nach einem Update sind alle Naturführer Apps des Gräfe und Unzer Verlages auch für das iPhone 5 optimiert. Bestimmen kann man mit den verschiedenen Apps Vögel, Blumen, Pilze, Bäume & Sträucher, Insekten & Schmetterlinge oder Wildkräuter & Beeren.

Die Apps basieren auf dem Naturführer-Konzept von GU und beinhalten jeweils die 100 wichtigsten Arten – die Vögel App sogar 125 Arten. Detailbilder, Hintergrundinformationen und intelligente Suchfunktionen sollen nach Herstellerangaben das Bestimmen zu einem Kinderspiel machen. Und mit der integrierten Social-Media Funktion können Freunde auf Facebook direkt über spannende Fundorte und Entdeckungen informiert werden. Die GPS-Daten des Fundortes werden darüber hinaus in einer Übersichtskarte markiert.

Weitere Informationen: gu.de

 

12