Kartoffel-Ernte aus dem Eimer

no images were found

F√ľr Hobbyg√§rtner und Selbstversorger bietet Erden-Spezialist Floragard mit dem patentierten ‚ÄěPotatoPot‚Äú ab sofort eine Alternative zum klassischen Kartoffelanbau. Das Gem√ľse l√§sst sich darin auch ohne gro√üen Garten bequem auf Balkon oder Terrasse anbauen.

Das 2-in-1-Topfsystem besteht aus einem Wasserspeicher, damit die Pflanze nicht so schnell austrocknet, und aus einem Endtopf, in dem das Wachstum stattfindet. Steht der schwarze Eimer an einem hellen und sonnigen Standort, erw√§rmt er sich schnell. Sobald die gew√ľnschte Gr√∂√üe der Kartoffeln erreicht ist, wird aus dem inneren Topf einfach die ben√∂tigte Menge entnommen.

Weitere Informationen: floragardversand.de

 

Scheurichs Bördy gibt es jetzt auch in groß

Mit B√∂rdy XL m√∂chte der Hersteller Scheurich an den Erfolg seines millionenfach verkauften ‚Äěkleinen Bruders‚Äú aus dem Indoor-Bereich ankn√ľpfen: Der in zwei Gr√∂√üen erh√§ltliche Wasserspeicher wurde bereits 2011 mit dem ‚ÄěHome & Trend Award‚Äú ausgezeichnet.

Der neue Outdoor-B√∂rdy ist 29 Zentimeter gro√ü, aus UV-best√§ndigem Kunststoff und in den Farben Champagne, Purple und Green erh√§ltlich. Wird er mit Wasser bef√ľllt, gibt er dies √ľber einen Tonstecker nach und nach an die Erde und damit an die umgebenden Pflanzen ab. Bis zu 620 Milliliter passen in den Bauch des gro√üen B√∂rdys, genug, um die Gie√üintervalle auf Balkon und Terrasse je nach Witterung deutlich zu verl√§ngern. Mit dem Pflanzenw√§chter kann man daher ruhigen Gewissens auch mal einen St√§dtetrip √ľbers Wochenende wagen.

Scheurich ist Aussteller auf der internationalen Gartenmesse spoga+gafa, 8. bis 10. September 2013 in Köln.

Weitere Informationen: scheurich.de

 

 

Studie: Die Deutschen lieben den skandinavischen Wohnstil ‚Äď Balkon sehr wichtig

Wenn es um die Einrichtung ihrer vier W√§nde geht, orientieren sich die Deutschen am liebsten an ihren n√∂rdlichen Nachbarn. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von TNS International √ľber die Lifestyle-Priorit√§ten in deutschen Wohnungen, die im Auftrag des Balkonverglasungs-herstellers Lumon durchgef√ľhrt wurde. Demnach hat ein modernes skandinavisches Interieur f√ľr die meisten den gr√∂√üten Reiz (35 %). Das ist √ľber alle Altersgruppen hinweg der Fall. Weit abgeschlagen folgen auf der Beliebtheitsskala der romantische Stil (13 %), der asketisch-einfache (11 %) und der rustikale Stil (10 %). Ein √∂stliches oder orientalisches Ambiente bevorzugen nur zwei Prozent der Befragten.

Wichtiger Bestandteil einer Wohnung ist laut der Umfrage f√ľr die Deutschen ein Balkon. 78 Prozent der Studienteilnehmer besitzen einen Balkon oder eine Terrasse, fast alle anderen w√ľrden gerne dar√ľber verf√ľgen. Wunschgem√§√ü gestaltet, sind es f√ľr 58 Prozent der Befragten die beliebtesten Orte, um eine Mahlzeit zu genie√üen. Ebenfalls wichtig: ein komfortabler Sitz oder eine H√§ngematte. Au√üerdem w√ľnschen sich die Deutschen eine gr√ľne Umgebung: 46 Prozent der Befragten geben an, dass ihr Traumbalkon oder ihre Traumterrasse sehr viele Pflanzen beherbergen sollte.

Ihren Outdoor-Raum nutzen aktuell 32 Prozent der Deutschen ganzj√§hrig. Alle anderen halten widrige Wetterbedingungen von einer h√§ufigeren Nutzung ab. Deshalb w√§re fast jeder zweite Studienteilnehmer an einer Verglasung von Balkon oder Terrasse interessiert. ‚ÄěDer Trend zur Verglasung hat sich in Skandinavien wirklich durchgesetzt. 65 Prozent aller neu gebauten Balkone in Finnland sind mit einer Verglasung ausgestattet, die im Sommer auch ge√∂ffnet werden kann‚Äú, so Andreas Karst, Lumon Country Manager f√ľr Deutschland.

Inspirationen f√ľr den Balkon aus aller Welt gibt es auf der internationalen Gartenmesse spoga+gafa, 8. bis 10. September 2013 in K√∂ln.

3 Fragen an: Sonja Dienelt (Emsa)

Sie sehen aus wie Terrakotta, Kupfer oder Naturstein und f√ľhlen sich auch so an. Mit einem Unterschied: Pflanzgef√§√üe und Brunnen von Esteras by Emsa wiegen bis zu 70 Prozent weniger. Sonja Dienelt, Marketing Communications Manager Emsa, informiert √ľber die Leichtgewichte f√ľr Garten und Balkon.

Weitere Informationen: esteras.de

Emsa ist Aussteller auf der internationalen Gartenmesse spoga+gafa, 8. bis 10. September 2013 in Köln.

Neuer Trend: Insektenhotels locken N√ľtzlinge in den Garten

Immer mehr Gartenbesitzern wird es bewusst, dass es nicht nur wichtig ist, sich um die eigenen Pflanzen zu k√ľmmern und Futter f√ľr die V√∂gel auszulegen, sondern dass auch Insekten einen wichtigen Beitrag f√ľr das √∂kologische Gleichgewicht leisten. Aus dieser Erkenntnis ist ein neuer Gartentrend entstanden: Sogenannte Insektenhotels werden immer beliebter.

Diese kleinen Holzk√§sten werden drau√üen an der Hauswand, am Balkon oder an einer anderen geeigneten Stelle im Garten aufgeh√§ngt und locken dann ganz gezielt kleine N√ľtzlinge an. Es gibt mehrere ‚ÄěZimmer‚Äú die so eingerichtet sind, dass sie die speziellen Bed√ľrfnisse der einzelnen Insektenarten erf√ľllen. F√ľr Marienk√§fer gibt es beispielsweise Tannenzapfen, f√ľr Holzk√§fer S√§gesp√§ne, Wildbienen f√ľhlen sich in hohlen Holzst√§ben wohl. In den Hotels suchen die Tiere Schutz vor der K√§lte, sie k√∂nnen sich fortpflanzen und dort nisten. Das hat viele Vorteile f√ľr den Garten: Die Insekten helfen beim Best√§uben der Pflanzen, beim Auflockern des Bodens und bei der Sch√§dlingsbek√§mpfung. Marienk√§fer vertilgen zum Beispiel unz√§hlige Blattl√§use.

In Deutschland gibt es bereits einige Hersteller von Insektenhotels, und da die Nachfrage immer weiter steigt, spezialisieren sich inzwischen auch Unternehmen auf diese kleinen H√§uschen, wie zum Beispiel Luxusinsektenhotels. Dort gibt es unterschiedlich gestaltete Modelle zur Auswahl, die Hotels sind im Stile eines Landhauses, oder auch als Luxuspalast gestaltet. F√ľr Bastler k√∂nnen die Hotels auch als Bausatz geliefert werden.

Weitere Informationen: luxus-insektenhotel.de