Der Garten von Hermann Hesse – Von der Wiederentdeckung einer verlorenen Welt

Er ist einer der meistgelesenen deutschen Autoren weltweit mit starkem Bezug zu Natur und Garten und war tatsächlich vor hundert Jahren auch ein Gärtner: Hermann Hesse. Sein Garten in Gaienhofen am westlichen Bodensee wurde von der Diplom-Biologin und Autorin Eva Eberwein im Jahre 2003 erworben und ist für sie zu einer Teillebensaufgabe geworden. Ihr jetzt erschienenes Buch ist die Geschichte einer Annäherung an Hesse, vor allem aber einer Spurensuche in sein Land, das er fünf Jahre lang nach den Grundsätzen der gärtnerischen Reformbewegung mit dem Ziele der Nützlichkeit und Selbstversorgung anlegte und bewirtschaftete.

Die Geschichte des Gartens in 50 Werkzeugen

Seit Jahrhunderten gehört die Gartenarbeit zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen der Menschen, und fast ebenso beliebt ist die Lektüre von Büchern über das Gärtnern. Doch während es unzählige Veröffentlichungen zu berühmten Gärten, bedeutenden Gartengestaltern und einzigartigen Pflanzen gibt, ist den Gartengeräten bisher literarisch kaum Aufmerksamkeit geschenkt worden. Das will Bill Laws mit seinem Buch „Die Geschichte des Gartens in 50 Werkzeugen“ nun ändern.

Lost Gardens of Heligan: Die Wiederentdeckung eines Gartenparadieses in Cornwall

Die Rosamunde-Pilcher-Filme am Sonntagabend im ZDF präsentieren seit vielen Jahren Millionen von TV-Zuschauern die Landschaften von Cornwall – eine Region in England, die geprägt ist von wilden Küsten, türkisblauem Meer, prächtigen Herrenhäusern und grandiosen Gärten. Kein Wunder also, dass immer mehr Touristen dieses Reiseziel für sich entdecken. Zu den bekanntesten Anziehungspunkten an Cornwalls Küste gehörten seit langem die Lost Gardens of Heligan. 300.000 Menschen besuchen jährlich dieses Gartendenkmal.

Das neue DGGL Themenbuch: Landschaftskultur

Der Mensch formt die Landschaft seit Jahrtausenden durch Nutzung. So entstand unsere Kulturlandschaft und sie befindet sich von Anfang an in kontinuierlichem Wandel. Doch die Geschwindigkeit der Veränderungen nimmt zu – ob durch moderne Landwirtschaft, den Ausbau von Verkehrswegen oder die zunehmende Nutzung regenerativer Energien. Dabei haben gerade ĂĽber Generationen gewachsene Landschaften einen groĂźen emotionalen Wert fĂĽr uns Menschen: Sie stehen im positiven Sinne fĂĽr den Heimatbegriff. Vielfältig und reich strukturierte Landschaften tragen zudem zur Erhaltung der Artenvielfalt, zum Klimaschutz sowie zum Schutz von Böden und Grundwasser bei.