„Selman Marrakech“: Ein Traum aus 1001 Nacht

Symbiose aus marokkanischer Tradition und modernem Zeitgeist: Im neuen 5-Sterne Boutique Resort „Selman Marrakech“ treffen authentische Handwerkskunst und schwere Stoffe auf kräftige Farben und klare Linien. Der französische Architekt Jacques Garcia hat in dem maurischen Palast am Fuße des Atlasgebirges ein Kunstwerk geschaffen, das elegant und üppig ist, ohne dabei schwerfällig zu wirken.

Und das sowohl innen als auch außen. Die Innenbereiche sollen den Gast in Intimität hüllen und geben gleichzeitig die Aussicht auf die prächtige, andalusisch geprägte Außenanlage frei. In den öffentlichen Bereichen bilden außerdem Patios und Kaminzimmer eigene kleine Welten.

Daneben ist der 80 Meter lange Pool das Herzstück der von Garcia erdachten Oase – umgeben von bunt gemischten Blumen, Olivenbäumen und Palmen. Passend zum Look des gesamten Hotels sind auch die zwei Restaurants und drei Bars gestaltet, unter anderem mit stilvollen Korb- und Metallmöbeln. Ob unter freiem Himmel oder sonnengeschützt schaut der Gast im „Le Pavillon“ zum Beispiel nicht nur auf ein liebevoll angelegtes Wasserbassin, sondern hat auch einen einmaligen Blick auf das hoteleigene Gestüt.

Neben den 56 Zimmern, in denen sich der maurische Stil fortführt, sind darüber hinaus 5 luxuriöse Riads buchbar. Hier wählte Garcia beispielsweise seltene Kunstgegenstände und Antiquitäten für die Ausstattung der Wohnzimmer. Durch üppig drapierte Vorhänge erinnern die Schlafzimmer an edle Beduinenzelte. Jedes der Riads umgibt zudem ein 400 qm großer Privatgarten mit beheiztem Pool und Lounge-Bereich. Und in marokkanischer Tradition führt ein privater Patio mit Springbrunnen den Gast zu seinen intimen Räumlichkeiten.

 Weitere Infos: selman-marrakech.com

 

Frisch eröffnet: Zwischen Felsbrocken und Weinbergen – das „Endémico“ in Mexiko

Atemberaubende Lage: Mitten im Herzen Baja Californias, eingebettet in einen abgeschiedenen Hügel, hat Ende Juni das erste Mitglied von Design Hotels im führenden Weinanbaugebiet Mexikos eröffnet. Das Design von „Endémico“, dessen Name vom spanischen Wort für „einheimisch” kommt, setzt die Schönheit der naturbelassenen Landschaft in Szene: die Leere und Einsamkeit der Wüste und die üppige Pracht der Weinberge.

Das aufregende Ergebnis sind 20 Luxus-Kuben, die nahtlos mit ihrer natürlichen Umgebung verschmelzen. Dazu gehören private Terrassen, die einen freien, unverbauten Blick über das Valle de Guadalupe bieten. Außerdem erlauben „Kivas“, die traditionellen Lehmkamine der Region, den Gästen, gewärmt vom knisternden Feuer, noch nachts unter dem Sternenhimmel die Weine der Region zu genießen. Und vom Pool aus können Gäste in die Einsamkeit eintauchen und die Weite überblicken.

Die rustikale Kargheit der Umgebung hat zudem die angenehm dezente Innengestaltung der Wohnkuben inspiriert. Sie sind mit Möbeln bestückt, die schlicht und zugleich elegant sind. Neben der minimalistischen Ausstattung wurden moderner Komfort und luxuriöse Elemente dennoch nicht übergangen.

Die Hoteliers Carlos Couturier und Moisés Micha, die Partner hinter der mexikanischen Hotelgruppe Grupo Habita, engagieren sich außerdem stark in Umwelt, Gesellschaft, Ökonomie und Kultur der Regionen, in denen sie ihre Hotels errichten. So sind die umweltfreundlichen Hütten des „Endémico“ auf Stelzen errichtet, um ihre Auswirkung auf die Landschaft zu minimieren. Die Konstruktion aus Cortenstahl und Holz gewährleistet, dass die Oberflächen mit der Zeit verwittern. Gebaut wurde das Hotel durch ein Team regionaler Handwerker in Zusammenarbeit mit Gracia Studio.

Weitere Informationen: designhotels.com/endemico

 

Weiß ist Trend in Wellnessbereichen

Der Urlaub steht bevor, aber der Sommer lässt auf sich warten? Nun, bleibt nur der Flug in den sonnigen Süden. Oder aber ausgiebige Besuche von Wellness- und Spa-Bereichen. Hier kann man die Seele baumeln lassen, sich ausgiebigen Verwöhnprogrammen hingeben und den Akku aufladen. Um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, spielt die Einrichtung eine ganz entscheidende Rolle. Gern wird die Farbe Weiß eingesetzt, die seit jeher für Reinheit und Klarheit steht. Sie verleiht Räumen Großzügigkeit sowie Eleganz und bietet den Augen Entspannung.

Die neuen, weißen Spa-Möbel von Projectform setzen auf diesen Trend. Variation entsteht durch leichte Farbnuancen: Bei „silk-white“ mischt sich ein leichter Beigeton in das Geflecht, „seashell“ schimmert in einem dezenten Grau. Die kompakte Lounge-Landschaft „Lotus“ wirkt trotz ihrer geschlossenen Form leicht und apart. „Embrace“ hingegen überzeugt vor allem durch ihre variablen Stellmöglichkeiten. Hocker, Tisch und Sitzgruppe können puzzleartig zusammengefügt werden.

Ob Hot-Stone-Massagen, Algen-Packungen oder Kräuterbäder: Bei welcher Methode man am besten entspannt, ist letztlich eine subjektive Entscheidung. Genau wie der persönliche Lieblingsplatz. Ist das Sitzen in den Lounge-Möbeln noch zu kräftezehrend, können die Wellness-Liegen von Projectform abhilfe schaffen. Diese bieten gleichermaßen Funktionalität und Design: Verstellbare Kopf und Fußteile oder ergonomisch geformte Liegeflächen schmeicheln jeder Körperform und gewährleisten eine angenehme Ruheposition. Das „Gardino-Geflecht“ eignet sich dabei speziell für den Spa-Bereich: Es trocknet schnell, lässt sich leicht reinigen und garantiert aufgrund seiner guten Pflegeeigenschaften und seiner hohen Festigkeit eine lange Haltbarkeit.

April Allterior Furniture: Ausgezeichnet mit dem „Stahl-Innovationspreis 2012“

Erfolg für April Allterior Furniture: Der Multiscreen „ShangriLa“ des Unternehmens wurde aktuell mit dem „Stahl-Innovationspreis 2012“ in der Kategorie „Stahl-Design“ ausgezeichnet. „Mit dem Möbel ist es dem Frankfurter Designer Florian Asche gelungen, den Sicht- und Sonnenschutz neu zu interpretieren“, begründete die Jury ihre Entscheidung. Der Designer nahm den Preis Ende Juni während einer Feierstunde in Düsseldorf vom Schirmherrn des Wettbewerbs, Prof. Wolfgang Reitzle, Vorsitzender der Linde AG, und Dr. Jost A. Massenberg, Vorsitzender des Stahl-Informations-Zentrums, entgegen. „Ich freue mich, dass wir uns gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen konnten“, so Florian Asche.

„ShangriLa“ besteht aus wetterfesten Materialien wie Edelstahl und Acrylfasern und bietet mit verschiebbaren Stoffbahnen Schutz vor intensiver Sonnenbestrahlung. Sind die Bahnen im Dachbereich zusammengeführt, schatten sie die Sitz- oder Liegezone völlig ab. Sie können aber auch mit einem kurzen Handgriff auseinander gezogen werden, so dass sich die Schattenfläche immer entsprechend dem Verlauf der Sonne anpassen lässt. Ganz zur Seite gezogen, ergibt sich ein Sicht- und Windschutz.

Der „Stahl-Innovationspreis“ wird bereits seit 1989 alle drei Jahre ausgelobt, um neue Ideen und Produkte rund um den Werkstoff Stahl zu fördern und bekannt zu machen. Beim diesjährigen Wettbewerb gab es mehr als 650 Einreichungen von Handwerkern, Entwicklern, Architekten und Designern aus ganz Deutschland. Der Preis wird in den vier Kategorien „Produkte aus Stahl“, „Stahl in Forschung und Entwicklung“, „Bauteile und Systeme aus Stahl für das Bauen“ sowie „Stahl-Design verliehen. Hinzu kommt der Sonderpreis „Klimaschutz“.

And the winner is …
Das sind die Jury-Gewinner des garden unique contests 2012

Die drei Jury-Gewinner des diesjährigen garden unique contests stehen fest. Auf Platz eins hat es die Outdoor-Küche Canorta geschafft. Sie ermöglicht es, die Zubereitung von Speisen ganz einfach ins Freie zu verlagern. Platz zwei belegt das Gartenstuhl- und Tisch-Ensemble Linea. Das Besondere daran: Die Gartenmöbel lassen sich leicht zusammenfalten und können gut gestapelt werden. Und Platz drei eroberte der Flaschenkühler inkl. Flaschenständer von MMDesign.

Die Aufgabenstellung des Contests in diesem Jahr lautete “Dining Outdoors”. Rund 300 Kreative reichten ihre Entwürfe von Dingen ein, die perfekt zu einem kulinarischen Anlass unter freiem Himmel passen sollten. Die Vielzahl der guten Ideen machte die Arbeit der Jury nicht gerade leicht. Neben Patrick Nadeau (Architekt: Produkte für Authentic) und Marc Sadler (Designer für Outdoor-Produkte für Slide, Serralunga, Skitsch, Magis, Pedrali) gehören Herbert Seckler (Inhaber Sansibar Sylt), Tobias Lutz (Managing Director architonic.com), Ralf Ferdinand Broekmann (Publisher und Editor-in-chief build-Magazin) und Rüdiger Sprave (Eventmanager imm cologne und spoga+gafa) zum Experten-Team.

„Filz-Flaschenkühler gibt es ja so einige“, meinte die Jury zwar, erkannte aber sofort die Vorteile des auf Platz drei ausgezeichneten Modells: „Dieser hier löst noch ein weiteres Problem beim Picknick: das der auf Rasen, Wiese und Strand unweigerlich umfallenden Flaschen. Und er löst es in selbstverständlich-einfacher Eleganz mit wertigen Materialien, unterstützt von robuster Verarbeitung mit langlebigen, erprobten Details.“

Der Zweitplatzierte, das feingliedrige Gartenstuhl- und Tisch-Ensemble, überzeugte die Jury durch sein zeitloses Design, welches auf klassische Outdoor-Möbel Archetypen zurückgeht.

„Die zurückhaltend, aber gleichzeitig konsequent in die Form integrierten Klapp-Mechanismen und Führungsschienen fordern die Erprobung am Prototypen und hoffentlich auch eine Serienfertigung förmlich heraus“, so die Experten.

Die transportable Garten-Küche Canorta „… spielt auf sinnvolle Weise mit der robusten Einfachheit erprobter Systeme“, schwärmen die Experten von dem Entwurf, den sie schließlich auf Platz eins wählten.

„Unzerstörbar wirkende Accessoires und Details ermuntern zur unbefangen ausgelassenen, spielerischen Benutzung – während die durchgehende gestalterische Sprache all die Mobiliar- und Küchen-Elemente zu einem Ensemble mit eigenwilligem Charakter zusammenfasst.“

Die Entwürfe der Gewinner werden als Prototypen umgesetzt und im Premiumbereich für Outdoor-Möbel der internationalen Gartenmesse spoga+gafa, vom 2. bis 4. September in Köln ausgestellt. Ferner erhalten die drei Jury-Gewinner Preisgelder in Höhe von jeweils 1.000 €. Neben den drei Erstplatzierten bietet garden unique weiteren ausgewählten Arbeiten des Wettbewerbs eine umfangreiche mediale Präsenz auf der spoga+gafa 2012 sowie direkte Kontaktmöglichkeiten in die Branche und die Chance, ihre Konzepte gemeinsam mit Herstellern umzusetzen.

Weitere Informationen: gardenunique2012.jovoto.com

garden unique 2012 from garden unique on Vimeo.