„Social Media ist für jede Betriebsgröße von Bedeutung“ – Expertentipps von Torsten Materna (Social Media Talk)

Social Media für Unternehmen und Einzelhandel

„Social Media ist für Unternehmen und den Einzelhandel keine Kür mehr, sondern absolute Pflicht“, sagt Blogautor Torsten Materna. Der Inhaber einer Agentur für Internetdienstleistungen (numero2) betreibt den Blog socialmedia-talk.com, um auch kleinen Unternehmen und Einzelhändlern zu zeigen, wie sie von Social Media Angeboten profitieren und mit den richtigen Strategien neue Kunden gewinnen und mehr Umsatz machen können.

Fünf Unternehmen mit „Passion Star“ ausgezeichnet

Gelebte Leidenschaft im Handel ist heute ein wesentlicher Treiber für Erfolg. Sie macht Unternehmen sympathisch, unverwechselbar und besonders attraktiv für Kunden, wie die Preisträger des „Passion Stars 2015“ beweisen. Mit dem Preis zeichnet die Bielefelder Verbundgruppe EK/servicegroup Unternehmen aus, die ihre Kunden mit leidenschaftlichem Engagement und besonderen Ideen begeistern.

Fünf Preisträger konnten sich in diesem Jahr über den Passion Star freuen: die Wilhelm Erkmann GmbH aus Ascheberg, Homann schenken-kochen-wohnen aus Dülmen, die Santel GmbH & Co. KG aus Fürstenau-Schwagstorf, die LMK Löffler, Menke & Koch KG aus Eutin und die Spiele Max AG aus Berlin.

Eine unabhängige Jury mit Experten aus Wissenschaft, Handel, Wirtschaft und Medien hat die Preisträger ermittelt. Aus der Vielzahl der Bewerbungen hatte sie 30 in die engere Wahl genommen. Bei der Beurteilung zählten  Aspekte wie emotionale Wirkung, Nachhaltigkeit, Qualität, Unternehmenskultur, Einzigartigkeit, Glaubwürdigkeit und Lebensart.

Weitere Informationen: ek-servicegroup.de

Handelswelt 2020

Der Online-Handel hat zunehmend großen Einfluss auf die Handelsstrukturen in Deutschland. Tiefgreifende Veränderungen in der Handelslandschaft werfen verstärkt Fragen zur Zukunft des stationären Einzelhandels auf. Das Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln hat jetzt in vier unterschiedlichen Szenarien berechnet, wie die Handelswelt im Jahr 2020 aussehen könnte. Dabei wird die Zahl stationärer Geschäfte wohl sinken. Bis 2020 rechnen die Experten des IFH mit 24.000 bis 58.000 Geschäften weniger in Deutschland.

Handel im Wandel

Die IFH-Mitarbeiter unterscheiden in der Studie zwischen zwei Online-Szenarien und zwei Offline-Szenarien. Während die Online-Szenarien „E-Basic 1.0“ und „E-Motion 1.0“ von weiterhin anhaltend hohen Wachstumsraten im Online-Handel ausgehen, wird in den Offline Szenarien „Discount 2.0“ und „City Revival 2.0“ der Online-Handel zwar weiterhin an Bedeutung gewinnen, aber nur noch abnehmende Wachstumsraten realisieren. Aggregiert betrachtet, wird der Online-Umsatzanteil am Einzelhandel 2020 zwischen zehn und 22 Prozent liegen. Darüber hinaus wird zwischen einer Discount- und einer Mehrwert-Perspektive unterschieden. Letztere zeichnet sich durch eine verstärkte Markenorientierung, Nachhaltigkeitsbemühungen und die Erschließung neuer Zielgruppen aus. Ein generelles Marktwachstum im Einzelhandel berechnen die IFH-Experten lediglich für das Mehrwert-Szenario „City Revival 2.0“. Die Verluste des stationären Einzelhandels liegen in den übrigen drei Szenarien zwischen minus 59 und minus vier Milliarden Euro.

Multi-Channel

Auch wenn der Online-Handel weiterhin stark wachsen wird, würde der stationäre Handel nicht gänzlich von der Bildfläche verschwinden, so das IFH. Trotz abnehmender Umsatzpotenziale, habe der stationäre Handel enorme Stärken gegenüber dem E-Commerce und bleibe für spontane Shopping-Erlebnisse unerlässlich. Nichtsdestotrotz würden die neuen Online-Vertriebsformen vor allem die klassischen Handelsformate bedrängen, sodass es auch hier in den kommenden Jahren zu weiteren Formatverschiebungen kommen würde, prognostizieren die IFH-Experten. Gegensteuern könne der Handel vor allem mit Multi-Channel-Konzepten, die sowohl online als auch stationär im Wettbewerb bestehen könnten und deren Marken kanalübergreifend geführt würden. Darüber hinaus rechnen die Experten vor allem Formaten zwischen Shopping, Freizeitgestaltung und Gastronomie gute Chancen aus, zukunftsfähig zu sein. „Der Handel muss sich neu definieren. Der Händler vor Ort wird zum Berater, Animateur, Stylisten oder Gastronomen und bleibt eben auch Verkäufer. Der Handel ist jetzt gefragt, tragfähige Konzepte zu entwickeln und die Weichen für die Zukunft zu stellen“, meint Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH Köln.

Weitere Informationen: ifhkoeln.de

 

Peak Retail: Den Einzelhandel modernisieren

Immer mehr Menschen benutzen regelmäßig Computer, Smartphones und Tablets um sich im Internet über Produkte ausführlich zu informieren, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen. Ladengeschäfte haben deshalb verstärkt das Problem, dass die Kunden nicht in ihren Laden kommen, um vor Ort kaufen, sondern nur um die Produkte zu inspizieren, die sie dann später bei Billiganbietern im Netz bestellen.

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, müssen Ladengeschäfte ihren Kunden ähnliche Vorteile bieten, die sie bei der Produktsuche im Internet bekommen. Die holländische Firma Peak Retail bietet größeren Handelsnetzen wie Gartencentern und Baumärkten als auch Einzelgeschäften eine Lösung. Eine Reihe von Tablets und Panels mit Touchscreens sollen im Laden die Kunden individuell informieren und sie beim Kaufprozess unterstützen.

Mit den Geräten können Produkte gescannt und Informationen und Anwendungshinweise abgerufen werden. Die Kunden können sich so eigenständig informieren, oder mit Unterstützung der Verkäufer. Zusätzlich zu den Produktinformationen erfährt der Kunde so auch Aktuelles über Angebote und Aktionen. Aber auch der Verkäufer bekommt Informationen über das Kaufverhalten seiner Kunden und kann mit dem Feedback von Peak Retail seine Verkaufsstrategien verbessern.

Weitere Informationen: peak-retail.com