3 Fragen an: Derk Niemeijer (DieStadtgärtner)

Der Diplom Betriebswirt Derk Niemeijer ist Mitbegründer von DieStadtgärtner, ein Unternehmen das sich Urban und Guerilla Gardening  unter dem Motto „Holt euch das Grün zurück in die Stadt!“ auf die Fahnen geschrieben hat. Hauptprodukte sind die sogenannten Seedbombs, walnussgroße Kugeln, die mit heimischen Pflanzensamen gespickt sind. Diese können ganz einfach auf einen Platz mit ausreichend Erdreich geworfen werden und bilden nach kurzer Zeit ein sprießendes Fleckchen mit bunten Blüten.

Herr Niemeijer, wie sind Sie auf die Idee gekommen sich mit dem Verkauf von Seedbombs selbstständig zu machen?
Niemeijer:
Meine Mitbegründer und ich sind auf dem Land aufgewachsen und waren schon immer sehr naturverbunden. Als wir zum Studieren nach Hamburg kamen, haben uns die Natur und das Grün sehr gefehlt. Wir haben angefangen selber Seedbombs zu rollen und haben dann schnell erkannt, welches Potential diese Kügelchen haben und wie viele Verbreitungsmöglichkeiten es gibt.

Was ist die Idee hinter den Seedbombs?
Niemeijer:
 Seedbombs wurden schon in den Protestbewegungen der siebziger Jahre eingesetzt. Sie sind ein friedliches Ausdrucksmittel mit denen man urbane Plätze um die sich niemand mehr kümmert aufblühen lassen kann. Aber auch für den Blumentopf in der Wohnung sind sie geeignet, genauso wie für den heimischen Garten. Es gibt zurzeit acht verschiedene Sorten, wie zum Beispiel Laubwald, Schmetterlingswiese oder Wildkräuter, die an passenden Stellen ausgeworfen werden können.

Für uns ist es auch sehr wichtig, dass wir ausschließlich naturbelassene Produkte verwenden: Die Seedbombs werden selbstverständlich ohne Chemikalien hergestellt, die Trägersubstanzen sind Humus und Tonerde. Auch beim Verpackungs- und Versandmaterial achten wir darauf nur recyclebare Materialien zu verwenden.

Wer ist die Zielgruppe für das Produkt?
Niemeijer:
In unserem Webshop kann jeder die Seedbombs kaufen, entweder im Zehner-Jutebeutel oder im Komplettpaket. Wir verkaufen auch an Großabnehmer. Unsere Verpackungen können individuell angepasst werden; wenn Sie uns Ihr Logo oder Motiv zuschicken, bedrucken wir die Beutel für Sie. Die Seedbombs sind ganz hervorragend als Werbeträger geeignet. Besonders für Unternehmen, die in der grünen Branche tätig sind, aber keine Pflanzen verkaufen sind sie ideale Giveaways. Natürlich verkaufen wir auch an Einzelhändler.

Weitere Informationen: diestadtgärtner.de

WDR Servicezeit testet Thermobecher für den heißen Kaffee unterwegs

Nicht nur jetzt, in der kalten Jahreszeit, ist es für viele Menschen wichtig im Büro oder unterwegs nicht auf den geliebten Kaffee oder Tee verzichten zu müssen. Auch wenn es immer mehr Geschäfte gibt, in denen man den Coffee to go im Pappbecher bekommt, ist es doch ideal, wenn man sein Getränk immer bei sich hat, und das auch noch anregend heiß. Da die gute alte Thermoskanne immer ein wenig zu klobig ist, um sie jeden Tag in die Tasche zu stecken, haben sich in letzter Zeit immer mehr die handlichen Thermobecher durchgesetzt, mit denen man seinen frisch gebrühten Kaffee stets griffbereit haben kann.

Grund genug für die Redaktionen vom SWR Marktcheck, bzw. der WDR Servicezeit einige Modelle einem ausführlichen Test zu unterziehen. Getestet wurden sieben Thermobecher in den Preisklassen von 7,95 Euro bis 24,95 Euro in den Kategorien Handhabung, Dichtigkeit, Schadstoffe, Isolierung und Reinigung. Einige Modelle konnten überhaupt nicht überzeugen: Einige Becher liefen aus, hatten schon nach kurzer Zeit nur lauwarme Flüssigkeit, oder waren wegen zu komplizierten Verschlüssen einfach nicht zu öffnen oder zu reinigen.

Unter den getesteten Bechern gab es einen klaren Sieger und einen Preis-Leistungs-Sieger. Der „Travel Mug“ von Emsa  kostet 24,95 Euro, und hat in allen Testkategorien hervorragend abgeschnitten. Besonders bei der Isolierung konnte er begeistern. Noch nach vier Stunden war das Getränk noch angenehm heiß.

Sieger in der unteren Preisklasse war der Becher „Hot Beverage“ der Firma Zak! Designs. Auch er konnte in den meisten Kategorien überzeugen und war dazu mit einem Preis von 7,95 Euro auch noch der günstigste.

Bau- und Heimwerkermärkte „wildern“ mit wachsendem Erfolg im Terrain des Großhandels

Bau- und Heimwerkermärkte gelten in Deutschland als die Einkaufsstätte für Gelegenheits- und Hobbyheimwerker sowie für Hausbesitzer. Aber längst gehören nicht mehr nur Endkonsumenten zum Kundenkreis: Vermehrt sind auch Profis bei einem Baumarktbesuch anzutreffen – Handwerker decken hier zunehmend Teile ihres Bedarfs.

no images were found

Die „Handwerkerdichte“ variiert dabei je nach Sortimentsbereich und Unternehmen. Auch die Größe des Standortes sowie die Lage und Konkurrenzsituation vor Ort beeinflussen, wie viele B2B-Kunden tatsächlich von Baumärkten Gebrauch machen. Eine aktuelle IFH-Studie zeigt, dass Bau- und Heimwerkermärkte dabei durchaus relevante Umsätze mit Profikunden generieren. 2011 verschaffte das Handwerk diesen Märkten über die 30 DIY-Warengruppen hinweg einen Umsatz von über 1,7 Milliarden Euro. Bezogen auf den Gesamtumsatz von 22,5 Milliarden ist dies ein Umsatzanteil in Höhe von 7,7 Prozent.

Allerdings: Bei den Sortimentsbereichen existieren deutliche Unterschiede. Absolut gesehen ist der Heimwerkerbedarf (Eisenwaren, Maschinen, Farben etc.) das handwerkerumsatzstärkstes Segment. Prozentual gesehen ist die Bedeutung der Zielgruppe Handwerker bei Baustoffen am höchsten. Kaum eine Rolle als Bezugsquelle spielen Baumärkte hingegen bei den Garten- und Ergänzungssortimenten. Hier müssen die konkurrierenden Vertriebswege also noch nicht befürchten Umsätze an die Bau- und Heimwerkermärkte zu verlieren. „Mit einem Bezugsanteil in den relevanten Gewerken von insgesamt knapp über 1,5 Prozent besitzen die Baumärkte zwar eine untergeordnete Bedeutung, wildern aber dennoch mit wachsendem Erfolg im Terrain des Großhandels“, so erklärt Christian Lerch, Autor der IFH-Studie.

Weitere Informationen: ifhkoeln.de

Es grünt so grün – am POS

Die Firma Freund GmbH aus Berlin ist überzeugt davon, durch vertikale Pflanzenwände oder grüne Mooselemente den Point-of-Sale im Einzelhandel in einen Point-of-Leisure verwandeln zu können, an dem der Kunde gerne Zeit verbringt und sich inspirieren lässt. Tatsächlich ist nachgewiesen, dass Pflanzen eine positive und beruhigende Wirkung auf den Betrachter haben.

Mit „Evergreen“ hat die Firma Freund ein grünes Produkt auf den Markt gebracht, dass für den dauerhaften Gebrauch in Räumen konzipiert wurde, pflegeleicht ist und somit auch ideal am POS eingesetzt werden kann. Die angebotenen Mooswände, -kugeln, -würfel oder –buchstaben kommen ganz ohne Düngung und Bewässerung aus und bleiben durch eine spezielle Bearbeitung immer grün und weich. Zudem wirken sich die Mooselemente positiv auf die Akustik eines Raumes aus, da sie Schall schlucken.

Die Freund GmbH stellt auf der diesjährigen spoga+gafa auf dem Boulevard of ideas (Eingang Messe Nord) ihr Produkt vor.

Weitere Informationen: freundgmbh.com

Reklamationen als Chance begreifen

Reklamationen lassen sich trotz verstärkter Kundenorientierung nie ganz vermeiden. Doch sie bergen auch Chancen, wenn man sie als tägliche Aufgabe und Herausforderung betrachtet. Denn eine gute Reklamationserledigung bindet die Kunden an Ihr Unternehmen.

Wie man dabei häufige Fehler vermeiden kann oder den richtigen Ton trifft, zeigt Berater und Verkaufstrainer Hans-Günther Lemke beispielhaft in der aktuellen TASPO 33/2012.