Sommer 2016: „Cool & Colour“ by Emsa

Die Sommerzeit lädt zum gemütlichen Verweilen bei gutem Essen und erfrischenden Getränken auf Balkon, Terrasse oder im Garten ein. Besonders hoch im Kurs steht das Thema Outdoor Dining im Sommer 2016.

Für stilvoll gedeckte Tische und Tafeln sorgt Emsa mit den Produkten der Summertime Promotion „Cool & Colour“ in zwei angesagten Stilrichtungen: Die elegante Linie „Cool“ glänzt mit geschmackvollen Edelstahl-Klassikern, die trendige Linie „Colour“ leuchtet in den sommerlichen Farben Himbeere, Lemon Yellow, Summer Peach oder Limette.

Die Summertime Promotion soll damit die vielfältigen Vorlieben der Kunden von klassisch bis farbenfroh bedienen. Mit aufmerksamkeitsstarken Displays für Artikel der Linie „Colour“ sowie Geschenkverpackungen für ausgewählte Produkte der Linie „Cool“ soll die Summertime Promotion und der Verkauf der am PoS zusätzlich unterstützt werden.

Weitere Informationen: emsa.com

Nominiert für den unique youngstar 2015: Water Carafes von Maud van Deursen

16 junge Designer bzw. Designerteams gehen in diesem Jahr ins Rennen um die begehrte Auszeichnung “unique youngstar 2015″. Beim spoga+gafa Wettbewerb dreht sich wieder alles um das Thema “Outdoor Living”.

Alle Designer erhalten die Chance, ihre Idee in einen Prototypen zu verwandeln und diesen auf der spoga+gafa, 30. August bis 1. September, im Hochwertsegment garden unique (Halle 10.2) auszustellen.

Water Carafes

Die Qualität des niederländischen Leitungswassers ist ausgezeichnet, denn die Kontrollen und Qualitätsgrenzwerte sind sehr streng. Wenn man Trinkwasser in Flaschen kauft, ist das viel teurer und Verpackung und Transport haben negative Auswirkungen auf die Umwelt. Maud van Deursen will deshalb den Menschen überzeugen, mehr Leitungswasser zu trinken. Dafür hat sie vier Karaffen entworfen, die an niederländische Wassertürme erinnern sollen. Bei jeder fließt das Wasser auf eine andere Art und Weise heraus.

Die Bekanntgabe der Gewinner der Jury-Preise (Plätze 1 bis 3) und des Publikumspreises erfolgt im Rahmen der unique hour am 30. August um 16 Uhr (Halle 10.2).

Der Gewinner des Publikumspreises wird durch ein Online-Voting ermittelt.

Machen Sie mit und unterstützen Sie Ihren Favoriten!

Fiskars KitchenGardenTM – der kleine Kräutergarten für die Küche

KitchenGardenTM wurde entwickelt, um gekaufte Kräuter im Topf in der Wohnung optimal aufbewahren zu können. Das Produkt mit integrierter LED-Beleuchtungseinheit halte sie länger frisch und sorge dafür, dass sie unter perfekten Wachstumsbedingungen weiter gedeihen, so der Hersteller Fiskars.

Um stets frische Kräuter griffbereit zu haben, werden diese nach dem Kauf einfach in die Bewässerungsschale des KitchenGarden gestellt. Sie bietet Platz für insgesamt vier Kräutertöpfe, für zwei mit jeweils zwölf Zentimeter Durchmesser sowie für zwei mit neun Zentimeter Durchmesser.

Kleine Töpfe können in die zwei orangefarbenen Kräuterträger mit Bewässerungsvlies gesetzt werden. Sie halten die Kräutertöpfe in einer aufrechten Position. Das Bewässerungsvlies sorgt für eine kontinuierliche Versorgung der Pflanzen mit Wasser. Anschließend wird die Bewässerungsschale mit Wasser gefüllt, die LED-Beleuchtung eingeschaltet und die Kräuter werden mit der schützenden Kunststoffhaube abgedeckt. So sollen sie unter optimalen Feuchtigkeits- und Lichtbedingungen wachsen. Zwar wurde KitchenGarden hauptsächlich für die Pflege von gekauften Kräutern konzipiert, das Anziehen von Basilikum, Schnittlauch und Co. soll darin aber auch möglich sein.

KitchenGarden ist in einer Basis- und einer Premiumversion erhältlich. Die Basisversion enthält eine Beleuchtungseinheit mit fünf LEDs, die weißes Licht ausstrahlt. Die LED-Beleuchtung der Premiumversion strahlt in sechs verschiedenen Farben; ihr Farbspektrum reicht von Violett über Gelb und Rot bis hin zu Weiß. Fiskars: „Rotes Licht stimuliert das frühe, vegetative Pflanzenwachstum. Dadurch wachsen Kräuter in die Höhe. Blaues Licht fördert eine höhere Blattdichte und lässt Kräuter in die Breite wachsen.“ Außerdem gehört zur Premiumversion eine Fernbedienung, mit der nicht nur die Lichtfarbe und die Lichtintensität eingestellt werden können, sondern auch ein für das Pflanzenwachstum optimaler Tag-Nacht-Zyklus bei der Beleuchtung.

KitchenGarden ist nach Herstellerangaben widerstandsfähig und einfach zu reinigen. Die Bewässerungsschale sowie die Kräuterhalter seien spülmaschinengeeignet, und die Kunststoffkuppel ließe sich leicht von Hand spülen. 2014 wurde das Produkt mit dem Red Dot Design Award in der Kategorie „Product Design“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen: fiskars.com

3 Fragen an: Nico Domurath (INTEGAR GmbH)

Die INTEGAR GmbH ist schwerpunktmäßig auf die Entwicklung und Förderung von Innovationen im Gartenbau und angrenzenden Bereichen ausgerichtet. Ihre Stärken liegen in der Konzipierung, Beantragung und Begleitung von Forschungsprojekten sowie in der Fördermittelakquise. “BottleCrop – Der Salat aus der Flasche” ist eine Entwicklung der INTEGAR GmbH. Das Unternehmen spricht vom „kleinsten hydroponische Urban-Farming-System der Welt“. Dipl.-Ing. Nico Domurath ist einer der beiden Gründer der INTEGAR GmbH.

Herr Domurath, BottleCrop wurde entwickelt, um Salat und verschiedene Kräuter auf der Fensterbank zu kultivieren. Wie funktioniert das System?
Domurath: Bei BottleCrop handelt es sich um ein hydroponisches System, das heißt, es funktioniert auf Basis einer Nährlösung – völlig ohne Erde. Alle nötigen Bestandteile sind im Set enthalten. Zunächst füllt man den Dünger in die mitgelieferte Flasche und fügt Leitungswasser hinzu. Anschließend verbringt man ein Stück Anzuchtsubstrat in den Anzuchttrichter und setzt hier das Samenkorn ein. Zu guter Letzt wird die Flasche in den Schutzkarton gestellt und der Anzuchttrichter auf die Flasche gesetzt. An einer sonnigen Fensterbank kann der Salat nach sechs bis acht Wochen geerntet werden.

Welche Vorteile hat BottleCrop gegenüber einem konventionellen Balkonkasten, in dem man den Salat oder die Kräuter ja auch ziehen könnte?
Domurath: BottleCrop ist explizit für die Aufzucht von Pflanzen in Innenräumen konzipiert. Damit können es auch Menschen ohne Balkon verwenden. Innenräume sind von Natur aus geschützte Bereiche. Insekten wie Blattläuse haben es meist schwer an die Pflanzen zu kommen. Der Clou besteht jedoch darin, dass nach dem Ansetzen des BottleCrops bis zur Ernte kein Auffüllen oder Gießen mehr nötig ist. Ein Balkonkasten muss im Sommer meist zweimal täglich gewässert werden, wenn man Erfolg haben will.

Wen möchten Sie mit BottleCrop ansprechen und wie vertreiben Sie das Produkt?
Domurath: Wir möchten primär Menschen ansprechen, die keinen Zugang zu einem Garten haben, aber trotzdem Gemüse anbauen möchten. Weiterhin möchten wir die Effizienz von hydroponischen Systemen verdeutlichen, da wir von ihrer Zukunftsfähigkeit überzeugt sind. Nicht zuletzt sehen wir BottleCrop auch als gutes Mittel der Wissensvermittlung im Bildungsbereich – quasi als angewandten Biologieunterricht.

Weitere Informationen: bottlecrop.com

Schwarz-Rot-Gelb: Die neue Beerenvielfalt für den Garten

In einigen Tagen ist es wieder soweit: Ganz Deutschland ist im Fußballfieber und das Land schmückt sich in Schwarz-Rot-Gold. Ob Wimpel, T-Shirts, Caps, Autospiegel-Überzüge – die deutschen Nationalfarben werden in verschiedensten Varianten dargeboten. Gartenbesitzer, die auf der Suche nach etwas Besonderem sind, können jetzt nicht nur am Fahnenmast Flagge zeigen, sondern auch am Himbeerstrauch.

Denn die wohlschmeckenden Früchte gibt es – anders als die meisten denken – nicht nur in Rot. Die Schweizer Baumschule Lubera bietet neben der klassischen Farbe, auch gelbe und sogar schwarze Himbeersorten an. Eine echte Bereicherung für die heimische Küche – sowohl für den Gaumen als auch fürs Auge: Eine fruchtige Nachspeise oder ein Obstkuchen in den Nationalfarben sind nicht nur während der Fußballweltmeisterschaft sehr originell.

Weitere Informationen: lubera.com