GARDENA Kicker Cup: Tischfußball auf echtem Rasen

Pünktlich zum Fußballfest in Brasilien startet am 12. Juni 2014 die „Heiliger Rasen“-Tour von Gartenexperten GARDENA. Im Rahmen einer bundesweiten Tour durch 14 Städte finden Tischfußball-Turniere statt, bei denen ein völlig authentisches Fußball-Feeling aufkommen soll: Gekickert wird nämlich auf einem Tisch mit echtem Rasenbelag. Für die Durchführung und Moderation des „GARDENA Kicker Cup 2014“ wurde Entertainer und Kickerweltmeister Chris Marks verpflichtet.

Für die Idee werden extra Kickertische angefertigt, bei dem statt auf dem üblichen Boden auf hochwertigem Rasen gespielt wird. Bereits Monate vor dem ersten Kick-Off im Juni sind die GARDENA Greenkeeper im Einsatz und bringen ihr Know-how mit ein, um den Turnierrasen speziell anzubauen. Auch während der Tour muss der Spielrasen nicht nur gepflegt werden, sondern zwischen den einzelnen Matches bei Bedarf auch schnell austauschbar sein, erklärt Marks: „Ich habe bereits Turniere rund um die Welt gespielt, aber ein Rasenkicker ist ein echte Sensation. Entsprechend hoch ist die Exklusivität der GARDENA Events und der Spaßfaktor.“

Weitere Informationen: gardena.com

 

2. Sonnenschirm-Flug-WM: Spring über deinen Schatten!

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr geht die Sonnenschirm-Flug-WM jetzt in die zweite Runde. Das Sommerspektakel findet am 17. August am Trebgaster Badesee in Oberfranken statt. Die Event-Verantwortlichen und Sponsoren – darunter die Firma May Sonnenschirme – setzen in diesem Jahr verstärkt auf die Eigeninitiative der Teilnehmer. „Wir werden dieses Jahr ein besonderes Augenmerk auf Outfit und selbstgebastelte Flugobjekte legen – und das darf auch richtig verrückt sein!“

Teilnehmen können alle, die mutig genug sind, an einem Sonnenschirm hängend von einem rund fünf Meter hohen Turm in den See zu springen. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre. Gesprungen wird in drei Klassen. In der offenen Klasse kann jeder seinen eigenen Schirm oder ein selbstgebasteltes Fluggerät benutzen – Maße, Farbe und Gestaltung sind nicht vorgeschrieben. Die Königsklasse ist offen für alle „Flieger“, die über 80 Kilogramm wiegen. Sie springen mit einem einheitlichen Schirm der Firma May. Der Mannschaftssprung (mind. drei Teilnehmer) ist ideal für alle mit Teamgeist. Die Bewertung erfolgt durch eine Jury aus „erfahrenen“ Sprungrichtern, unter anderem Werner Diersch, Bürgermeister von Trebgast, und Joachim Braun, Chefredakteur des “Nordbayerischen Kuriers”.

Abgerundet wird das Funsport-Event durch eine große Afterschirm-Party inklusive Luftgitarren-Contest.

 

Alpenblumen-App: Den Frühling in der Tasche

Endlich ist der Frühling da – und er verwandelt die bisher eher kargen Hochtäler der Alpen in ein wahres Blumenmeer. Wandert man an dieser Pracht aus gelben, blauen oder pinken Blüten vorbei, stellt sich oft die Frage: Was sprießt da eigentlich? Wer es genau wissen möchte, kann natürlich ein klassisches Bestimmungsbuch mit auf die Wanderung nehmen. Oder er nutzt die digitalen Medien, denn inzwischen gibt es verschiedene hilfreiche Apps.

Dazu gehört die Schweizer App „Alpenblumen Finder“ der Luzerner Webdesignerin und Fotografin Renata Caviglia. Das Tool ist ab sofort in den drei Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch erhältlich. Neben 452 attraktiven Großformat-Bildern der 144 schönsten Alpenblumen Mitteleuropas enthält die App viele interessante botanische Informationen zu jeder Pflanze.

Ebenfalls praktisch ist die App „AlpenBlumenId” von Isoperla Ltd, die die Pflanzen nach Gattung, Familie oder Blütenfarben auflistet. Über eine Identifizierungsabfrage lassen sich unbekannte Schönheiten mit wenigen Fragen ausfindig machen. Zudem gibt die App Informationen über die Eigenschaften der Pflanze – zum Beispiel Wuchshöhe, Verbreitung und bevorzugter Standort.

3 Fragen an: Derk Niemeijer (DieStadtgärtner)

Der Diplom Betriebswirt Derk Niemeijer ist Mitbegründer von DieStadtgärtner, ein Unternehmen das sich Urban und Guerilla Gardening  unter dem Motto „Holt euch das Grün zurück in die Stadt!“ auf die Fahnen geschrieben hat. Hauptprodukte sind die sogenannten Seedbombs, walnussgroße Kugeln, die mit heimischen Pflanzensamen gespickt sind. Diese können ganz einfach auf einen Platz mit ausreichend Erdreich geworfen werden und bilden nach kurzer Zeit ein sprießendes Fleckchen mit bunten Blüten.

Herr Niemeijer, wie sind Sie auf die Idee gekommen sich mit dem Verkauf von Seedbombs selbstständig zu machen?
Niemeijer:
Meine Mitbegründer und ich sind auf dem Land aufgewachsen und waren schon immer sehr naturverbunden. Als wir zum Studieren nach Hamburg kamen, haben uns die Natur und das Grün sehr gefehlt. Wir haben angefangen selber Seedbombs zu rollen und haben dann schnell erkannt, welches Potential diese Kügelchen haben und wie viele Verbreitungsmöglichkeiten es gibt.

Was ist die Idee hinter den Seedbombs?
Niemeijer:
 Seedbombs wurden schon in den Protestbewegungen der siebziger Jahre eingesetzt. Sie sind ein friedliches Ausdrucksmittel mit denen man urbane Plätze um die sich niemand mehr kümmert aufblühen lassen kann. Aber auch für den Blumentopf in der Wohnung sind sie geeignet, genauso wie für den heimischen Garten. Es gibt zurzeit acht verschiedene Sorten, wie zum Beispiel Laubwald, Schmetterlingswiese oder Wildkräuter, die an passenden Stellen ausgeworfen werden können.

Für uns ist es auch sehr wichtig, dass wir ausschließlich naturbelassene Produkte verwenden: Die Seedbombs werden selbstverständlich ohne Chemikalien hergestellt, die Trägersubstanzen sind Humus und Tonerde. Auch beim Verpackungs- und Versandmaterial achten wir darauf nur recyclebare Materialien zu verwenden.

Wer ist die Zielgruppe für das Produkt?
Niemeijer:
In unserem Webshop kann jeder die Seedbombs kaufen, entweder im Zehner-Jutebeutel oder im Komplettpaket. Wir verkaufen auch an Großabnehmer. Unsere Verpackungen können individuell angepasst werden; wenn Sie uns Ihr Logo oder Motiv zuschicken, bedrucken wir die Beutel für Sie. Die Seedbombs sind ganz hervorragend als Werbeträger geeignet. Besonders für Unternehmen, die in der grünen Branche tätig sind, aber keine Pflanzen verkaufen sind sie ideale Giveaways. Natürlich verkaufen wir auch an Einzelhändler.

Weitere Informationen: diestadtgärtner.de

Schwimmenlernen mit Spaß und einem neuen Material

no images were found

Die Firma friedola präsentiert auf der diesjährigen spoga+gafa mit den BEMA Schwimmflügeln eine Neuheit, die nicht nur unbeschwerten Wasserspaß garantiert sondern auch in Sachen Material punktet.

Das neue Material BEMA WFF fühlt sich gut an, ist absolut geruchsneutral und 100 Prozent PVC frei. Die thermoplastischen Eigenschaften passen sich dabei allen Witterungs- und Temperaturschwankungen perfekt an. Da ist es schade, dass der Sommer und die Badesaison im Freibad und an der See jetzt schon fast vorbei sind.

Weitere Informationen: friedola.de