Die Gärten der Welt – Zentrum internationaler Garten- und Landschaftskunst in Berlin

Der englische Garten wurde vom Büro Austin-Smith:Lord entworfen. Auf sechs Hektar findet man u.a. ein reetgedecktes Cottage, den zugehörigen Cottage-Garden, einen Rosengarten, einen von Stauden geprägten Küchengarten und eine Obstwiese. – Foto: Grün Berlin GmbH

Im Sommer 2017 fand in Berlin die Internationale Gartenausstellung (IGA) statt. Die bereits zuvor im Stadtteil Marzahn-Hellersdorf bestehenden „Gärten der Welt“ wurden in die Ausstellung integriert. Nach den erforderlichen Rückbauarbeiten im Anschluss an die IGA öffneten die „Gärten der Welt“ im Dezember 2017 wieder ihre Tore.

Ausstellung: Gartenkunst zwischen Jugendstil und Moderne

Bild 01: Max Liebermann, Blick auf den Eingang des Landhauses mit Blumenstauden am Gärtnerhaus, 1930 © Nachlass Gretchen Whitman

Wenn es draußen kalt und grau ist, lohnt ein Blick auf die Gartengestaltung der Vergangenheit. „Neue Gärten!“ lautet der Titel einer Ausstellung im Düsseldorfer Schloss Benrath. Das Museum für Gartenkunst zeigt dort noch bis zum 14. Januar 2018 Gemälde und andere Exponate zur Gartenreform der Jahrhundertwende.

Die großen Gärtner: 500 Jahre Gartengeschichte

500 Jahre Gartengeschichte: „Die großen Gärtner“ – Foto: DVA

Stephen Anderton ist Journalist, Autor und Moderator. Er arbeitet seit vielen Jahren im Ressort Garten und Gärtnern bei der „Times“ und schreibt für Magazine wie „Gardens Illustrated“ oder „Country Life“. Darüber hinaus beschäftigt er sich seit Jahrzehnten mit dem Erhalt und der Restaurierung historischer Gärten. In seinem jetzt auf Deutsch erschienen Buch „Die großen Gärtner“ wirft er einen Blick auf 500 Jahre Gartengeschichte und porträtiert 40 historisch interessante Botaniker, Gartengestalter und -künstler aus 13 Ländern.