Amber Traumgarten: Kleines Outdoor-Paradies mitten in Berlin eröffnet

Vielen Gartenfreunden ist Jonathan Caspar Dralle durch seine Kolumne „Hortus Conclusus“ bekannt, die alle 14 Tage in der „Süddeutschen Zeitung“ veröffentlicht wurde. Am 20. September hat der Gartengestalter, Inhaber von Amber Garten- und Landschaftsbau, nun den „Amber Traumgarten“ im Berliner Stadtteil Grunewald eröffnet.

Neben einem für Berlin und Umgebung einzigartigen Sortiment aus Pflanzen und Outdoor-Wohnaccessoires finden Besucher auf dem knapp 1.000 Quadratmeter großen Gelände auch individuelle Gartenbeleuchtung und Kunstobjekte. Darüber hinaus sollen künftig Veranstaltungen rund um Garten, Pflanzenpflege und Natur das Angebot ergänzen.

Am Eröffnungstag konnten sich die Gäste bereits an der vielfältigen Flora erfreuen und erhielten gleichzeitig Inspirationen für die Gestaltung des eigenen Grüns. Besonderes Augenmerk lag dabei auf ausgesuchten Herbstblühern und buntlaubigen Pflanzen à la „Indian Summer“.

Ein besonderes Highlight des Gartens, der täglich (außer sonntags) von 10 bis 19 Uhr geöffnet hat, stellt der „Glowing Garden“ dar: Ab 17 Uhr leuchtet der Garten im Dunkeln.

„Ich freue mich, meinen Kunden und allen Gartenfreunden feinstes Outdoor-Design zu präsentieren. Der Traumgarten ist ein richtiges Herzensprojekt und in Berlin einmalig. Exklusive Pflanzen werden mit stilvollen Outdoor-Wohnelementen und Kunst vereint. Alle Pflanzen sind sorgfältig ausgewählt und werden direkt von den Züchtern bezogen. Außerdem sind viele der Pflanzen und Kunstobjekte Unikate“, unterstreicht Jonathan Caspar Dralle.

 Weitere Informationen: amber-gartenbau.de

Gartencenter im Test: Dehner ist Service-Champion

Welche Gartencenter überzeugen mit kompetenten, motivierten und freundlichen Mitarbeitern? Wo stimmen das Angebot und auch das Einkaufsumfeld? Diesen und weiteren Fragen ging das Deutsche Institut für Service-Qualität nach, das im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV zwölf Gartencenter-Ketten getestet hat.

Die Servicequalität der untersuchten Gartencenter war insgesamt befriedigend. Gegenüber der Vorstudie aus dem Jahr 2012 konnte sich die Branche damit nur leicht verbessern (aktuell: 69,7 Punkte; 2012: 68,1 Punkte). Allerdings erzielten immerhin sieben Anbieter das Qualitätsurteil „gut“, vier waren befriedigend. Ein Unternehmen kam über ein ausreichendes Ergebnis nicht hinaus.

Ein Aspekt stellte sich in den Gartencentern vor allem als Kritikpunkt heraus: die langen Wartezeiten. Es vergingen im Schnitt mehr als fünf Minuten bis die Kunden beraten wurden. Doch auch in puncto Beratungskompetenz ließen die Mitarbeiter Verbesserungspotenzial erkennen. So gab jeder dritte Verkäufer auf Kundenfragen keine vollständigen Auskünfte. Zu einer Falschaussage kam es allerdings nur in einem einzigen der Beratungsgespräche. Es fiel in den Filialtests zudem auf, dass die Mitarbeiter meist ein hohes Maß an Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft an den Tag legten. „Obwohl die Branche insgesamt bei der Kompetenz Schwächen zeigte, dürfen aber nicht alle Unternehmen in Sippenhaft genommen werden. Es zeigte sich erfreulicherweise, dass fünf der zwölf Gartencenter-Ketten bei der Beratung eine sehr gute Leistung zeigten“, ergänzt Bianca Möller, Geschäftsführerin des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

Hinsichtlich des Angebotsumfangs gaben sich die getesteten Gartencenter kaum eine Blöße: Die Branche erzielte hier insgesamt ein gutes Testergebnis. Neben einer vielfältigen Auswahl an Pflanzen und Gartengeräten gab es in gut 80 Prozent der Filialen auch klar beworbene Aktionsangebote. Zum guten Service zählte dabei ebenso, dass die Artikel zumeist eindeutig mit Preisen ausgezeichnet waren.

Dehner ging mit dem Qualitätsurteil „gut“ als Testsieger aus der Servicestudie „Gartencenter 2014“ hervor. Die Mitarbeiter überzeugten durch individuelle und kompetente Beratungen. Für das Kundengespräch nahmen sie sich zudem genügend Zeit und beantworteten Fragen stets korrekt und vergleichsweise vollständig. Darüber hinaus überzeugte Dehner mit dem umfangreichsten Angebot. Auf dem zweiten Rang folgte das Unternehmen Grün erleben. Der Anbieter setzte sich bei der Bewertung des Filialumfelds an die Spitze – die Gartencenter waren ansprechend gestaltet und boten eine sehr angenehme Atmosphäre mit guten Orientierungsmöglichkeiten. Bei der Beratungskompetenz erzielten die Mitarbeiter das zweitbeste Ergebnis im Test. Auch deren Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft trug zur guten Platzierung bei. Bellandris belegte mit einem ebenfalls guten Gesamtergebnis den dritten Rang. Auch dieser Anbieter überzeugte durch ein sehr ansprechendes Filialumfeld mit übersichtlicher Warenpräsentation. Im Bereich der Beratungskompetenz punktete das Personal, indem es motiviert und glaubwürdig die Vor- und Nachteile der präsentierten Produkte erläuterte; auch trat es überdurchschnittlich freundlich auf.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität untersuchte zwölf der bundesweit größten Gartencenter-Ketten und -Kooperationen. Auswahlkriterium war unter anderem eine Mindestanzahl von fünf Filialen in Deutschland. Die Qualität des Services wurde im Rahmen von je zehn verdeckten Filialbesuchen vor Ort erhoben. Insgesamt flossen somit 120 Bewertungen in die Analyse ein. Im Fokus der Studie standen insbesondere die Kompetenz und Freundlichkeit des Personals, das zur Verfügung stehende Angebot, die Wartezeiten sowie die Gestaltung und Sauberkeit der Filialen.

Hier das gesamte Ranking:

  1. Dehner
  2. Grün erleben
  3. Bellandris
  4. Gartencenter Nordharz
  5. Gartencenter Meckelburg
  6. Wassenaar
  7. Pflanzen Kölle
  8. Blumen Risse Gartencenter
  9. Klee Gartenmärkte
  10. Gartencenter Augsburg
  11. Egesa Garten
  12. Pflanzen Mauk

 

Peak Retail: Den Einzelhandel modernisieren

Immer mehr Menschen benutzen regelmäßig Computer, Smartphones und Tablets um sich im Internet über Produkte ausführlich zu informieren, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen. Ladengeschäfte haben deshalb verstärkt das Problem, dass die Kunden nicht in ihren Laden kommen, um vor Ort kaufen, sondern nur um die Produkte zu inspizieren, die sie dann später bei Billiganbietern im Netz bestellen.

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, müssen Ladengeschäfte ihren Kunden ähnliche Vorteile bieten, die sie bei der Produktsuche im Internet bekommen. Die holländische Firma Peak Retail bietet größeren Handelsnetzen wie Gartencentern und Baumärkten als auch Einzelgeschäften eine Lösung. Eine Reihe von Tablets und Panels mit Touchscreens sollen im Laden die Kunden individuell informieren und sie beim Kaufprozess unterstützen.

Mit den Geräten können Produkte gescannt und Informationen und Anwendungshinweise abgerufen werden. Die Kunden können sich so eigenständig informieren, oder mit Unterstützung der Verkäufer. Zusätzlich zu den Produktinformationen erfährt der Kunde so auch Aktuelles über Angebote und Aktionen. Aber auch der Verkäufer bekommt Informationen über das Kaufverhalten seiner Kunden und kann mit dem Feedback von Peak Retail seine Verkaufsstrategien verbessern.

Weitere Informationen: peak-retail.com

„Christmasworld 2014“: Wettbewerb für Gartencenter

Zur Adventszeit warten viele Gartencenter mit außergewöhnlichen Weihnachtsmärkten, Dekorationen und Events auf. Die schönsten Ideen prämiert der Wettbewerb „Weihnachtlicher Gartenmarkt“, der von der Messe „Christmasworld“, dem Verband der Deutschen Gartencenter (VDG) sowie einer Fach- und einer Publikumszeitschrift realisiert wird. Der Contest geht zur kommenden Messe, die vom 24. bis 28. Januar 2014 in Frankfurt am Main stattfindet, bereits zum zweiten Mal über die Bühne. Mitmachen können alle Gartencenter in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

„Neu ist in diesem Jahr, dass die Kunden der Gartencenter für ihre Lieblingsdekoration online abstimmen können“, so Eva Olbrich, Objektleiterin der „Christmasworld“. Zusätzlich fließen die Bewertungen einer Fachjury in das Endergebnis mit ein. Die Kampagnenseite www.weihnachtlicher-gartenmarkt.de geht Mitte Oktober online. Dort können Gartencenter Fotos ihrer weihnachtlichen Sortimentsgestaltung und eine Kurzbeschreibung hochladen. Die Kunden wählen daraus ihre Favoriten. Die Abstimmung läuft bis Mitte Dezember.

Die Gewinner erhalten auf der Messe im Rahmen einer Preisverleihung ihre Auszeichnung sowie ein Inhouse-Seminar für ihre Mitarbeiter. „Mit dem neuen Online-Voting rücken wir besonders kreative Betriebe und erfolgreiche Projekte ins Rampenlicht. Außerdem macht die Einbeziehung der Kunden die Teilnahme für unsere Gartencenter noch attraktiver“, erklärt VDG-Geschäftsführer Peter Botz.

Alle Details und Teilnahmebedingungen zum Wettbewerb „Weihnachtlicher Gartenmarkt“ sind unter weihnachtlicher-gartenmarkt.de zu finden.

 

Scheurich: Pot & Plant Design

Mit neuen Warenpräsentationen startet Scheurich in die Outdoor-Saison 2014. Pot & Plant Design ist das Verkaufsförder-ungskonzept, bei dem die Serie Wave Globe gemeinsam mit passenden Pflanzen in Szene gesetzt wird. Pflanztische mit Gräsern, Lavendel & Co. in Verbindung mit einer aufmerksamkeitsstarken Paletten-Präsentation und attraktiv bepflanzten Beispiel-Gefäßen sollen zum spontanen Zugreifen animieren und der Kombi-Auftritt den Abverkauf von Töpfen und Pflanzen erhöhen.

Beim Pot & Plant Design steht die höchste der drei Pflanzen in der Mitte der XXL-Töpfe. Bei Wave Globe kann dies beispielsweise ein Ziergras sein, das mit seinen Blütenrispen einen wirkungsvollen Kontrast zu dem dickwandigen Gefäß in Granit-Optik bildet. Dank der Farbgebung harmoniert die Wave Globe Designlinie mit den unterschiedlichsten Pflanzen. Blickfangstarke Akzente lassen sich mit blühenden Pflanzen, die auf die Topffarbe abgestimmt sind, setzen. Ideale Kombipartner für Pot & Plant sind zum Beispiel Purpurglöckchen (Heuchera), Kriechspindel (Euonymus fortunei) oder Dalmatiner-Glockenblume (Campanula portenschlagiana). Abgerundet wird das Arrangement mit hängenden Pflanzen, sie sich harmonisch über den geschwungenen Rand der Gefäße legen.

Scheurich stellte seine Wave Globe Serie bereits auf der diesjährigen Gartenmesse spoga+gafa in Köln vor.

Weitere Informationen: scheurich.de