Peak Retail: Den Einzelhandel modernisieren

Immer mehr Menschen benutzen regelmäßig Computer, Smartphones und Tablets um sich im Internet über Produkte ausführlich zu informieren, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen. Ladengeschäfte haben deshalb verstärkt das Problem, dass die Kunden nicht in ihren Laden kommen, um vor Ort kaufen, sondern nur um die Produkte zu inspizieren, die sie dann später bei Billiganbietern im Netz bestellen.

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, müssen Ladengeschäfte ihren Kunden ähnliche Vorteile bieten, die sie bei der Produktsuche im Internet bekommen. Die holländische Firma Peak Retail bietet größeren Handelsnetzen wie Gartencentern und Baumärkten als auch Einzelgeschäften eine Lösung. Eine Reihe von Tablets und Panels mit Touchscreens sollen im Laden die Kunden individuell informieren und sie beim Kaufprozess unterstützen.

Mit den Geräten können Produkte gescannt und Informationen und Anwendungshinweise abgerufen werden. Die Kunden können sich so eigenständig informieren, oder mit Unterstützung der Verkäufer. Zusätzlich zu den Produktinformationen erfährt der Kunde so auch Aktuelles über Angebote und Aktionen. Aber auch der Verkäufer bekommt Informationen über das Kaufverhalten seiner Kunden und kann mit dem Feedback von Peak Retail seine Verkaufsstrategien verbessern.

Weitere Informationen: peak-retail.com

„Christmasworld 2014“: Wettbewerb für Gartencenter

Zur Adventszeit warten viele Gartencenter mit außergewöhnlichen Weihnachtsmärkten, Dekorationen und Events auf. Die schönsten Ideen prämiert der Wettbewerb „Weihnachtlicher Gartenmarkt“, der von der Messe „Christmasworld“, dem Verband der Deutschen Gartencenter (VDG) sowie einer Fach- und einer Publikumszeitschrift realisiert wird. Der Contest geht zur kommenden Messe, die vom 24. bis 28. Januar 2014 in Frankfurt am Main stattfindet, bereits zum zweiten Mal über die Bühne. Mitmachen können alle Gartencenter in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

„Neu ist in diesem Jahr, dass die Kunden der Gartencenter für ihre Lieblingsdekoration online abstimmen können“, so Eva Olbrich, Objektleiterin der „Christmasworld“. Zusätzlich fließen die Bewertungen einer Fachjury in das Endergebnis mit ein. Die Kampagnenseite www.weihnachtlicher-gartenmarkt.de geht Mitte Oktober online. Dort können Gartencenter Fotos ihrer weihnachtlichen Sortimentsgestaltung und eine Kurzbeschreibung hochladen. Die Kunden wählen daraus ihre Favoriten. Die Abstimmung läuft bis Mitte Dezember.

Die Gewinner erhalten auf der Messe im Rahmen einer Preisverleihung ihre Auszeichnung sowie ein Inhouse-Seminar für ihre Mitarbeiter. „Mit dem neuen Online-Voting rücken wir besonders kreative Betriebe und erfolgreiche Projekte ins Rampenlicht. Außerdem macht die Einbeziehung der Kunden die Teilnahme für unsere Gartencenter noch attraktiver“, erklärt VDG-Geschäftsführer Peter Botz.

Alle Details und Teilnahmebedingungen zum Wettbewerb „Weihnachtlicher Gartenmarkt“ sind unter weihnachtlicher-gartenmarkt.de zu finden.

 

Scheurich: Pot & Plant Design

Mit neuen Warenpräsentationen startet Scheurich in die Outdoor-Saison 2014. Pot & Plant Design ist das Verkaufsförder-ungskonzept, bei dem die Serie Wave Globe gemeinsam mit passenden Pflanzen in Szene gesetzt wird. Pflanztische mit Gräsern, Lavendel & Co. in Verbindung mit einer aufmerksamkeitsstarken Paletten-Präsentation und attraktiv bepflanzten Beispiel-Gefäßen sollen zum spontanen Zugreifen animieren und der Kombi-Auftritt den Abverkauf von Töpfen und Pflanzen erhöhen.

Beim Pot & Plant Design steht die höchste der drei Pflanzen in der Mitte der XXL-Töpfe. Bei Wave Globe kann dies beispielsweise ein Ziergras sein, das mit seinen Blütenrispen einen wirkungsvollen Kontrast zu dem dickwandigen Gefäß in Granit-Optik bildet. Dank der Farbgebung harmoniert die Wave Globe Designlinie mit den unterschiedlichsten Pflanzen. Blickfangstarke Akzente lassen sich mit blühenden Pflanzen, die auf die Topffarbe abgestimmt sind, setzen. Ideale Kombipartner für Pot & Plant sind zum Beispiel Purpurglöckchen (Heuchera), Kriechspindel (Euonymus fortunei) oder Dalmatiner-Glockenblume (Campanula portenschlagiana). Abgerundet wird das Arrangement mit hängenden Pflanzen, sie sich harmonisch über den geschwungenen Rand der Gefäße legen.

Scheurich stellte seine Wave Globe Serie bereits auf der diesjährigen Gartenmesse spoga+gafa in Köln vor.

Weitere Informationen: scheurich.de

 

Aktuelle Verbraucherstudie belegt: Im Gartenmarkt stecken noch Reserven

Der Gartenmarkt birgt – trotz der bisher schlechten Saison – auch 2013 noch Absatzpotentiale, die sowohl stationär als auch online aktiviert werden können. Das ist das Ergebnis einer neuen Verbraucher-Studie, die der IVG in Zusammenarbeit mit klaus peter teipel research & consulting auf den Weg gebracht hat. In einer breit angelegten Befragung von 2.000 Haushalten mit Garten, Terrasse oder Balkon sollte herausgefunden werden, wie sich das laufende Jahr in den einzelnen Warengruppen des Marktes weiterentwickeln wird und mit welchen Potenzialen zu rechnen ist.

Die Befragung zeigt, dass die Verbraucher im Gartenmarkt zunehmend online gehen. Nur noch 34 Prozent sind auf die stationären Anbieter fokussiert. Künftig werden 35 Prozent der Befragten ihre Online-Käufe im Gartenbereich erhöhen. Und: Im Online-Geschäft gibt es ein klares Votum der Käufer zugunsten Gartentechnik und Ausstattungssortimenten!

Rund fünf Prozent der befragten Zielgruppe kauft Gartenprodukte aktuell überwiegend oder ausschließlich online. Etwa 19 Prozent kaufen zu gleichen Teilen stationär und online. Nur noch ca. 34 Prozent der Verbraucher beziehen ihre Gartenprodukte ausschließlich stationär. Der Rest von 42 Prozent kauft Gartenprodukte überwiegend stationär, teilweise aber auch online. Befragt nach ihrem künftigen Online-Einkaufsverhalten geben 7,3 Prozent der Befragten an, künftig mehr Gartenprodukte online zu kaufen.

Die Ergebnisse zeigen ferner, dass bereits 35 Prozent der Verbraucher bis Ende Mai Käufe im Bereich Lebendes Grün inklusive Erden, Pflanzenschutz und Düngemittel getätigt haben, aber noch weitere 35 Prozent der Verbraucher Käufe bis zum Jahresende in diesem Segment fest geplant haben bzw. als sehr wahrscheinlich erachten. Lediglich 23 Prozent geben an, 2013 kein Geld für Pflanzen, Erden oder ähnliches ausgeben zu wollen.

Weitaus mehr Verbraucher halten sich bei den „technischen“ Gartensortimenten sowie im Ausstattungsbereich in diesem Jahr mit Käufen zurück: rund 62 Prozent bei Gartentechnik bzw. 51 Prozent im Ausstattungsbereich. Immerhin ist das verbleibende Potenzial für die restlichen Monate des Jahres in diesen Bereichen deutlich höher als bei Lebendem Grün. Den bereits bis Ende Mai getätigten Käufen in Höhe von elf Prozent (Technik) bzw. rund 14 Prozent (Ausstattung) stehen Potenzialgrößen für fest geplante Käufe bzw. sehr wahrscheinliche Käufe von zusammengenommen 21 Prozent bzw. 28 Prozent gegenüber.

Weitere Informationen: ivg.org

Baumarkt Direkt: Erste eigene Garten-Community ist am Netz

Neue Plattform im Bereich Social Commerce: Mit Gartenhelden.de hat Baumarkt Direkt jetzt die erste eigene Community rund um das Thema Garten gestartet. Im Mittelpunkt stehen der Austausch und die Vernetzung unter Freunden des eigenen Grüns. Hinzu kommen Tipps, Anregungen und Beratungen von Experten sowie ein Onlineshop mit Produkten von Baumarkt Direkt. Dabei gestaltet die Community das Shopping-Angebot aktiv mit. „Sowohl die Expertentipps als auch sämtliche Produkte im Shop sollen von den Usern diskutiert, bewertet und empfohlen werden“, so Baumarkt-Direkt-Geschäftsführer Volker Treffenstädt. „Wir reagieren auf das, was die einzelnen Mitglieder sagen. Auf diese Weise können diese das Angebot beeinflussen.“

Bereits seit September 2012 gibt es bei Facebook die Seite Gartenhelden.de. Dort umfasst die Community aktuell mehr als 13.000 Fans. Fast täglich erscheinen dort neue Posts, die regelmäßig von mehr als 600 Gartenfreunden bewertet oder auch kommentiert werden. „Wir wissen, dass es sehr viele Menschen gibt, die sich für das Thema Garten und Gartenzubehör begeistern und darüber austauschen wollen“, so Treffenstädt. „Trotzdem ist das Projekt für uns zunächst eine Art Forschungsfeld. Wir lernen ständig dazu – über die Community selbst, aber auch über die Mechanismen im Bereich Social Commerce. Unsere Beobachtungen und Erfahrungen lassen wir dann in diese und weitere Ansätze einfließen, mit denen wir Umsätze erzielen wollen.“

Um die Community nun bei Facebook abzuholen und auf die Website Gartenhelden.de zu bringen, realisiert das Unternehmen verschiedene Aktionen – zum Beispiel eine Verlosung von Gartenwerkzeugen. Darüber hinaus werden flankierende Maßnahmen wie Google Adwords, Affiliate Marketing und Newsletter eingesetzt.

Weitere Informationen: Gartenhelden.de