Im Garten mit: Gabriella Pape (Königliche Gartenakademie Berlin)

Gabriella Pape – Foto: Königliche Gartenakademie

Gabriella Pape hat Biologisch Dynamische Landwirtschaft, Gartenbau und Landschaftsarchitektur in Großbritannien studiert. Nach Studienabschluss in Kew Gardens in London und Diplom für Landschaftsarchitektur der Universität Greenwich machte sie sich mit der Gartenhistorikerin Dr. Isabelle Van Groeningen mit dem Designstudio LANDART in England selbstständig.

Urbanes GrĂĽn in Berlin: Internationale Gartenausstellung 2017

IGA Berlin 2017: Internationales Gartenkabinett – Australien - Copyright: Lichtschwärmer
IGA Berlin 2017: Internationales Gartenkabinett – Australien – Copyright: Lichtschwärmer

Unter dem Motto „Ein MEHR aus Farben“ lädt die deutsche Hauptstadt ab dem 13. April zur Internationalen Gartenausstellung ein. Die IGA Berlin möchte nicht nur weltweite Gartenkunst erlebbar machen – mit dem Festival sollen auch neue Impulse für eine zeitgemäße Stadtentwicklung und grüne Lebenskultur gesetzt werden.

Im Garten mit: August Forster (BGL-Präsident)

In unserer neuen Reihe „Im Garten mit…“ sprechen wir regelmäßig mit Persönlichkeiten aus der Gartenbranche – über aktuelle Themen, spannende Entwicklungen und ihre persönlichen Lieblingsgärten. Unser erstes Gespräch im Grünen führten wir mit BGL-Präsident August Forster.

BGL-Präsident August Forster – Foto: BGL
BGL-Präsident August Forster – Foto: BGL

August Forster ist Landschaftsgärtner und Inhaber des Landschaftsbauunternehmens Forster Garten- und Landschaftsbau GmbH in Bonn. Seit 2011 ist er Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) e.V. Seine Philosophie ist es, private Gärten und gewerbliches Grün ganzheitlich zu planen und zu gestalten. Im Mittelpunkt steht dabei die Liebe zur Natur und Umwelt. Technisches Know-how, handwerkliches Können und vor allem Pflanzenkenntnis sind ihm wichtig.

Oudolf Hummelo: Geschichte eines Mannes, eines Gartens und der neuen Pflanzenverwendung

Der international renommierte Garten- und Landschaftsgestalter Piet Oudolf gilt als ein Wegbereiter des so genannten New Perennial Movements. Er arbeitet vor allem mit Stauden und Gräsern und schätzt die Wildheit, die sie in den Garten bringen. Dem Niederländer ist es wichtig, dass seine Anpflanzungen das ganze Jahr über wirken – auch im Winter. Deshalb wählt er bevorzugt Stauden mit interessanten Samenständen, die im Herbst nicht zurückgeschnitten werden. Farben sind für ihn bei der Pflanzenzusammenstellung weniger bedeutsam als ihre Strukturen. Dennoch sind seine Gärten meist an den charakteristischen Kombinationen aus Lila, Purpur und Orange sowie den verschiedenen Brauntönen zu erkennen.