Variabel: Pflanzobjekte von Frédéric Malphettes

Der französische Designer Frédéric Malphettes entwirft ungewöhnliche Objekte für die Begrünung von Außenräumen. Das Besondere ist neben dem cleveren Design auch die mehrfache Verwendbarkeit.

Zu den Neuheiten des französischen Entwerfers gehören das Pflanzmodul „Vétagére“ und die Rankhilfe „Anno“. Letztere besteht aus einer geometrischen Struktur aus Metall-Elementen, die an der Wand oder Decke befestigt werden. Die Anordnung der einzelnen Elemente ist dabei frei kombinierbar. So lässt sich „Anno“ für die Begrünung von Wänden ebenso nutzen wie als Kletterhilfe in Pflanztöpfen oder als dekorativer Raumteiler.

Auch das modulare Objekt „Vetagéré“ bietet verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Unterschiedlich hohe Pflanztöpfe aus Faserbeton lassen sich zu einem begrünten Regal kombinieren. Als verbindende Elemente dienen Regalbretter aus hellem Eichenholz. „Vétagére“ ist sowohl in privaten als auch öffentlichen Räumen einsetzbar. Auf Balkon und Terrasse oder im Garten hat das Pflanzregal gleich mehrere Funktionen: Es kann zwischen Innen- und Außenraum trennen, einzelne Bereiche abschirmen oder einfach als wandelbares Grünobjekt dienen.

Weitere Informationen: fredericmalphettes.com

Connect a Pot: Pflanztöpfe für „Kleingärtner“

Pfiffiges Design mit vielen Möglichkeiten: Das Mikro-Pflanzsystem „Connect a Pot“ vom Start-Up Unternehmen Desima ermöglicht eine Begrünung auf kleinstem Raum.

Connect a Pot (1)

Wenn Pflanzenliebhaber auch auf kleinem Raum ihrer Leidenschaft nachgehen möchten, bietet „Connect a Pot“ eine clevere Lösung: Das Mini-Gefäß lässt sich als Einzelobjekt an verschiedenen Orten befestigen oder miteinander kombinieren.

Der kleine Pflanztopf ist mit einem starken Magnet ausgestattet, so dass er aneinander oder an Metalloberflächen haftet. In einer hängenden Variante lässt er sich außerdem an Wandhaken befestigen. Ausgeklügelt ist die Bewässerung von der transparenten Unterseite des Mini-Pflanztopfs. Eine Schicht Perlit dient als Mikrofilter für Partikel im Wasser und fördert zugleich das Pflanzenwachstum. Noch ist „Connect a Pot“ nur als Einzelstück erhältlich. Das australisch-chinesische Designerduo Kirk und Tina Dyer von Desima planen aber schon eine Produktlinie.

Weitere Informationen: www.desima.co

„Green Life“, „Rustic Chic“ und „Color Kick“ heißen die SK Trends 2016

Der Natur-Look bleibt – das belegt die Trendstudie 2016 von Soendgen Keramik. Wohnen in einem natürlich geprägten Ambiente sei weiterhin verbreiteter Verbraucherwunsch. Das zeige sich in unterschiedlichen Stilrichtungen: So zielt der SK Trend „Green Life“ auf ein harmonisches Wohlfühlklima nach dem Vorbild der Natur, während „Rustic Chic“ den natürlichen Wohnstil mit einer hochwertig-urbanen Note verbinden soll. Als ein weiterer Trend stellt sich „Color Kick“ dar, der mit intensiver Farbigkeit die Tendenzen nach Individualität und Kreativität umsetzt.

Trend „Green Life“

Die Einrichtung schafft ein natürliches Wohlfühl-Klima, in dem man bewusst leben und genießen möchte. Hier zeigt sich Grün in allen Facetten, begleitet von Stein- und Erdfarben wie Grau, Braun, Beige und Terracotta. Die Formensprache ist einfach und bodenständig, was sich auch in rauen, matten Oberflächen ausdrückt – optisch und haptisch der Natur nachempfunden. Sansevierien und Kakteen passen in diese Welt ebenso wie Kletterpflanzen, Kräuter und Gemüse.

Trend „Rustic Chic“

„Rustic Chic“ verbindet den natürlichen Wohnstil mit einer urbanen Note, die durch Holz, Kupfer und Stein geprägt ist. Klassische, eckige Formen werden mit matten, rauen, unebenen Naturmaterialien kombiniert – glänzende Oberflächen bilden eine spannende Ergänzung. Mit Anthrazit, Weiß, Taupe, Beige oder Cognac weist die Farbwelt einen elegant-puristischen Charakter auf. „Rustic Chic“ soll das Spiel der Gegensätze verkörpern: rau und glänzend, hell und dunkel, edel und rustikal, natürlich und urban. Entsprechend sind die Pflanzen gewählt: vom Bogenhanf und bodennahen Sukkulenten bis zur grazilen Orchidee.

Trend „Color Kick“

„Color Kick“ präsentiert sich als fröhliche Welt mit intensiver Farbigkeit, in der gemixt und inszeniert werden darf. Kräftige Töne erscheinen in knallbunten Kombinationen. Farbverläufe runden das Design ab. Die Formensprache knüpft an und zeigt sich sowohl in konturstarken, geometrischen als auch in organischen Mustern mit ineinanderfließenden Übergängen. Keramik mit hochglänzenden Oberflächen betont die Leuchtkraft der Farben. Bunte Blühpflanzen runden hier die lebhafte Farbenwelt ab, stimmig reihen sich Grünpflanzen ein.

Soendgen Keramik ist Aussteller auf der internationalen Gartenmesse spoga+gafa 2016 (4. bis 6. September in Köln).

Weitere Informationen: soendgen.de

Sky Balcon von Scheurich

Sky Balcon heißt die Design-Neuentwicklung von Scheurich, dank der sich Pflanzgefäße fürs Geländer harmonisch ins stylishe Balkonambiente einfügen sollen. Das organisch gestaltete Pflanzgefäß, das beide Seiten des Balkongeländers umhüllt, ergänzt die erfolgreiche Sky Line des unterfränkischen Unternehmens perfekt. Es ist in den drei Farben Bright Green, Bright White oder Bright Metallic Grey erhältlich. Die hochglänzende Kunststoffoberfläche wirkt stets wie frisch poliert.

„Sky Balcon ist jedoch nicht nur optisch ein echtes Highlight, sondern auch in Sachen Funktionalität“, verspricht der Hersteller. Das Material ist frost- und UV-lichtbeständig, die Qualität original Made in Germany. Dank variabler Abstandhalter soll sich das Pflanzgefäß verschiedenen Geländerformen und -durchmessern anpassen und stets sicher und gerade sitzen, ohne zu verrutschen. Stabilen Halt finden auch die Pflanzen selbst: Das Volumen von Sky Balcon ist mit rund sieben Litern Inhalt großzügig bemessen und bietet den Pflanzenwurzeln viel Raum. Ein integriertes Wasserreservoir mit Überlauf soll effektiv verhindert, dass sie nach ausgiebigen Regenfällen im Nassen stehen.

Scheurich ist Aussteller auf der internationalen Gartenmesse spoga+gafa 2016 (4. bis 6. September in Köln).

Weitere Informationen: scheurich.de

Degardo: Auszeichnung mit dem „German Design Award 2016“

Großer Erfolg für Degardo: Das Unternehmen aus Bad Oeynhausen überzeugte in diesem Jahr die Fachjury des „German Design Awards“. Der neue Größenprimus aus der „Storus“-Linie, ein außergewöhnliches Pflanz-, Sitz- und Leuchtobjekt, wurde im Rahmen der Messe Ambiente offiziell mit dem Titel „Winner 2016“ geehrt.

Die Fachjury, der unter anderem Prof. Stefan Diez angehörte, begründete ihre Entscheidung so: „Mit seiner alternativen Formensprache stellt ,Storus‘ eine interessante Alternative zu den marktüblichen Standards runder und eckiger Pflanzgefäße dar. Seine frei von Ecken und Kanten abgerundete Form erinnert an die eines Flusskiesels, wodurch sich ,Storus‘ harmonisch in die Umgebung einfügt und dabei zugleich als Sitzobjekt und Skulptur fungiert. Das hochwertige Produkt wird im Rotationsgussverfahren aus PE-Kunststoff gefertigt und ist UV-, schlag- und witterungsbeständig. Ein schöner Entwurf, der auch als von innen beleuchtetes Objekt angeboten wird und in jeglicher Ausführung ein Blickfang ist.“

Weitere Informationen: degardo.de