Buchneuheit: Dachbegrünung – für Fachleute und Laien

Walter Kolb ist Landschaftsarchitekt und gehört zu den Pionieren der Dachbegrünung in Deutschland. Ab dem Jahr 1980 führte er als Leiter der Abteilung Landespflege an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim zusammen mit seinen Mitarbeitern erste Versuche durch. Damals wurde der Dachbegrünung im Garten- und Landschaftsbau noch eine geringe Wertigkeit zugeordnet und nur wenige Planer und Ausführungsfirmen befassten sich mit diesem Arbeitsfeld. Spezielle Empfehlungen, Richtlinien oder Normen existierten nicht.

PARKOMANIE in Bonn – Die Gartenlandschaften des Fürsten Pückler

Ein genialer Gartenkünstler wird wiederentdeckt: Hermann Fürst von Pückler-Muskau (1785-1871), eine der schillerndsten Persönlichkeiten seiner Zeit. Seine nach englischem Vorbild angelegten Landschaftsparks in Bad Muskau/Łęknica (UNESCO Weltkulturerbe), Babelsberg und Branitz zählen zu den Höhepunkten europäischer Landschaftsgestaltung im 19. Jahrhundert. Diesen drei bedeutendsten Gartenanlagen des Fürsten und den damit verbundenen innovativen Ideen widmet die Bundeskunsthalle Bonn vom 14. Mai bis 18. September 2016 die Ausstellung „PARKOMANIE. Die Gartenlandschaften des Fürsten Pückler“.

Pückler begriff den Garten, wie er es selbst formulierte, als eine „begehbare Bildergalerie“, in der alle paar Schritte eine zum Kunstwerk idealisierte Natur immer wieder Überraschendes bot. Nach dieser Überzeugung gestaltete er ganze Landschaftsräume in höchster Perfektion neu – mit ausgeklügelten Wasser- und Wegesystemen, mit Blickachsen und Aussichtspunkten. Er leitete Flüsse um, ließ Bäume mit eigens entwickelten Maschinen versetzen, schüttete Hügel auf oder setzte lebende Personen als Dekoration in seine Gärten. Ideell und praktisch wurde er unterstützt von seiner Ehefrau Lucie. Beide teilten die Leidenschaft für die Gartenkunst, die sie teilweise bis an den Rand des finanziellen Ruins trieb.

Gartenkunst

Ausgedehnte Reisen, u.a. nach England und in den Orient, dienten dem gartenbegeisterten Pückler nicht nur als Inspiration für seine eigene Lebensinszenierung, sondern machten ihn auch zum Mittler zwischen den Kulturen. Er brachte Ideen und Pflanzen mit und prägte durch seine Reiseerzählungen auch das deutsche Orientbild. Die korrespondierende Ausstellung versammelt rund 250 Exponate aus ca. 30 namhaften Museen und Stiftungen, darunter die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, die Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz, die Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“ und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Zu sehen sind bedeutende Zeugnisse der Pücklerschen Gartenkunst, etwa Originalpläne seiner Gärten, historische Fotografien und Veduten sowie Exponate aus dem bewegten Leben des Fürsten. Zudem thematisiert die Schau in Bonn die Auseinandersetzung Pücklers mit seinem Rivalen, dem Gartenkünstler Peter Joseph Lenné.

Temporäres Gartenreich auf dem Dach

Als Höhepunkt im doppelten Sinn und als Hommage an den Fürsten wird in diesen Tagen auf dem Dach der Bundeskunsthalle ein begehbares Gartenreich angelegt. Mit der Realisierung wurde das Bonner Landschaftsbauunternehmen Forster-Garten betraut. August Forster, Inhaber und auch Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) e.V. freut sich vor allem darüber, dass dieser Garten auf dem Dach eines Museums entsteht: „Dadurch erfährt die Gartenkultur in der Wahrnehmung der Bürger und Kunstfreunde eine ganz besondere Bedeutung und Wertschätzung. Einen Garten auf einem solchen Dach zu gestalten, ist allerdings auch eine nicht alltägliche Herausforderung, sowohl logistisch wie organisatorisch. Eine Aufgabe, die unser Team begeistert und sportlich gelöst hat.“

In dem nach den Pücklerschen Gestaltungsprinzipien inszenierten Areal erwartet die Besucher ab Mitte Mai ein besonderes Gartenerlebnis – sie können inmitten von kunstvoll angelegten Baumgruppen, darunter Blutbuchen, Eichen, Espen und Robinien flanieren und sich in der ersten Blühperiode an einem Blumenmeer aus 42.000 Frühblühern, wie verschiedene Tulpensorten und Narzissen erfreuen. Für das temporäre Gartenreich wird ebenfalls ein Wasserbassin nach den Vorbildern des Fürsten geformt und typische wie originelle Elemente aus den Parks integriert. Eine Nachbildung des Muskauer Rosary im „Pleasureground“, einem gartenkünstlerisch besonders fein gestalteten Gartenabschnitt im Übergang zwischen Haus und Park, wird ebenso zu finden sein wie eine Rosenlaube mit der Büste der weltberühmten Sopranistin Henriette Sontag oder die von glasierten Ziegeln umrandeten „Törtchenbeete“, die die Pücklerschen Gärten schmücken.

Weitere Informationen: www.bundeskunsthalle.de

Grüne Skulptur: Das niederländische Biesbosch Museum

Das Biesbosch Museum ist ein Besucherzentrum für den gleichnamigen Nationalpark in den Niederlanden. Wie eine grüne Skulptur hat das Studio Marco Vermeulen das Museum neu gestaltet und erweitert – als fließender Übergang zwischen Architektur und Landschaft.

Beim Umbau und der Erweiterung des auf einer künstlichen Insel gelegenen Museums lag der besondere Fokus auf einer  nachhaltigen Planung. Sowohl der neue Flügel als auch der bereits existierende Teil sollten nach aktuellen ökologischen Gesichtspunkten gestaltet werden. Ein Biomasse-Ofen für die Heizung und Klimatisierung des Gebäudes optimiert den Energieverbrauch. Ebenfalls natürlich ist die Aufbereitung des Trinkwassers über einen Weidenfilter – der erste dieser Art in den Niederlanden. Das gesamte Museum wurde zudem mit einem begrünten Dach überspannt, das neben ökologischen Vorteilen vor allem ästhetische Reize hat: Die mit Gras bewachsenen pyramidenförmigen Dachflächen dienen als Aussichtspunkt und lassen das Museum mit der umgebenden Landschaft verschmelzen.

Hauptgrund für die Neugestaltung des Museums und des umliegenden Parks war die Aufnahme in das Water Safety Program (WSP). In diesem Rahmen wurde unter anderem das angrenzende, 4.500 Hektar große Marschland „Noordwaard“ in eine Wasserrückhaltefläche verwandelt. Um die Bedeutung des Wassers im Biesbosch National Park zu verdeutlichen, entstand außerdem ein Gezeitenpark. Das komplette Landschaftsprogramm soll in diesem Jahr fertiggestellt werden. Dann werden Stege und Wege über die grüne Dachlandschaft hinaus die gesamte Museumsinsel erschließen.

Weitere Informationen: biesboschmuseumeiland.nl und marcovermeulen.eu

Bundesweite Strategie Gebäudegrün veröffentlicht

Der Vorstand der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e. V (FBB) mit Präsident Dr. Gunter Mann, Nicole Pfoser, Bernd W. Krupka, Gerd Vogt und Peter König hat den Startschuss für seine ins Leben gerufene „Bundesweite Strategie Gebäudegrün“ gegeben. In einer vierseitigen Broschüre listet die FBB die Notwendigkeit, Zielsetzung und die wichtigsten Maßnahmen der auf mindestens zwei Jahre ausgelegten Strategie auf.

Sowohl der Untertitel „Verbandsübergreifende Allianz Bauwerksbegrünung“ und als auch die Bezeichnung „Diskussionspapier 1.0“ wurden bewusst gewählt, um zu verdeutlichen, dass es kein Alleingang der FBB bleiben soll. Es sollen möglichst viele Verbände, Vereine und Interessensgruppen integriert werden und durch Einbringen von weiteren Ideen wird das Strategiepapier angepasst, erweitert und mit Leben erfüllt.

Handlungsbedarf

Dach- und Fassadenbegrünungen vereinen eine Vielzahl an positiven, so ist es nicht verwunderlich, dass sie in einem Atemzug mit Hochwasser, Hitzewelle, Klimaänderung, Feinstaub und Biodiversität als Vorbeugungs- bzw. Umsetzungsmaßnahmen genannt werden. Dennoch wächst der Gründachmarkt beispielsweise nur geringfügig und liegt seit Jahren bei etwa acht Mio. Quadratmeter Zuwachs pro Jahr. Gebäudebegrünung als städtebauliches Instrument ist zwar bekannt, doch längst keine Selbstverständlichkeit. Es werden nur etwa fünf bis zehn Prozent der neu entstandenen Dachflächen begrünt. Auch die seit vielen Jahren durchgeführten „Förder-Umfragen“ bei Städten zeigen auf, dass die Anzahl der Festsetzung in B-Plänen und die Vergabe direkter Zuschüsse nicht gestiegen sind.

Die meisten der vielen positiven Wirkungen begrünter Dächer sind erforscht, dennoch gibt es Wissenslücken. Der Einsatz von Dachbegrünungen erfolgt noch zu wenig zielorientiert. Verbände, Städte und Firmen führen ohne gegenseitiges Wissen und Abstimmung verschiedene Aktionen durch. Das ist nicht zielgerichtet und führt zu unnötiger Doppelarbeit und zu unkoordinierten Einzelaktionen, deren Wirkungen „verpuffen“. Es gibt eine Fülle an Informationen (Publikationen, Veranstaltungen, Broschüren, Filme, u. v. m.), doch keine zentrale Plattform, wo das zusammengeführt und kostenfrei bereitgestellt wird.

Aktuell gibt es verschiedene Initiativen, wie z. B. die Charta „Zukunft Stadt und Grün“, die UN-Dekade Biologische Vielfalt, die „Zukunftsstadt. Strategische Forschungs- und Innovationsagenda“ und seit wenigen Tagen das „Grünbuch Stadtgrün“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Bei allen Aktionen lässt sich das Thema Gebäudebegrünung optimal integrieren, ist wichtiger Bestandteil und müsste stärker und detaillierter behandelt werden.

Ziele der Strategie

  • Stärken des Positiv-Images Bauwerksbegrünung. Bessere Wahrnehmung der Bedeutung des Grüns am und im Gebäude durch Politik und Bevölkerung.
  • Schaffen einer Wissensplattform zur Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung.
  • Bündelung von Kräften. Arbeitsteilige Kooperation mit anderen Verbänden und Organisationen. Jeder, der sich für Bauwerksbegrünung interessiert und einbringen möchte, soll das tun können.
  • Koordination von Forschungsprojekten, Master- und Bachelorarbeiten zwischen den Hochschulen, Unternehmen und Förderstellen. Ebenso Koordination der vielen Seminare, Veranstaltungen, Aktionen.
  • Vergrößerung des Marktes der Gebäudebegrünung. Mehr Festschreibungen in Bebauungsplänen, mehr direkte und indirekte Förderungen durch Bund, Länder und Gemeinden. Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung als eine Art Selbstverständlichkeit.

Zielgruppen und Strategiepartner

Die im Fokus stehenden Zielgruppen sind ebenso geeignete Kooperationspartner, um die Ziele zu erreichen. Dazu gehören u. a. Politiker, Länder, Städte und Kommunen, Hochbau-, Landschafts- und Innenarchitekten, Stadtplaner, Berufs- und Fachverbände, Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Journalisten, Verlage, Hochschulen und weitere Forschungseinrichtungen.

Hier die „Bundesweite Strategie Gebäudegrün“ als pdf-Datei.