PR als Erfolgsmittel für den Handel

Gut zu sein reicht nicht – man muss auch intensiv darüber reden. Auf diese Kurzformel kann das Ergebnis der jüngsten Handelsbefragung des Kölner EHI Retail Institute gebracht werden: 95 Prozent der befragten Geschäftsführer und Manager aus dem Handel sehen in Public Relations (PR) ein wichtiges Instrument für den Unternehmenserfolg.

In einer Vergleichsuntersuchung vor zwei Jahren waren lediglich knapp 30 Prozent der Befragten von der Wirksamkeit der PR überzeugt. Bedeutung und Ansehen der professionellen Kommunikation hat somit sehr deutlich zugenommen. Den Grund dafür sehen 88 Prozent der Handelsverantwortlichen in den gesellschaftspolitischen Entwicklungen der letzten Jahre. In Zeiten verschiedener Krisen erwarten die Verbraucher offene und intensive Kommunikation von Handel und Produzenten. In besonderem Maße gilt das für das nach wie vor hoch aktuelle Thema der Corporate Responsibility (CR) als Teil der Unternehmenskommunikation. Unternehmen, die die Wirkung ihrer Nachhaltigkeitskommunikation gemessen haben, stellen dadurch eine merkliche Imageverbesserung bei externen Zielgruppen (Konsumenten) wie auch den eigenen Mitarbeitern fest.

Unverändert gelten die Printmedien für 93 Prozent der Befragten als wichtigstes Kommunikationsmittel. Dennoch sind die Social Media auf dem Vormarsch und haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Sowohl PR-Profis wie auch rund die Hälfte der befragten Handelsmanager sind sich einig, dass Blogs, Facebook, Youtube und Co. ein wichtiges Kommunikationsmedium sind. Die andere Hälfte der Handelsverantwortlichen ist bisher noch nicht von der Relevanz der Social Media überzeugt. Übereinstimmung herrscht bei den Social Media Nutzern aus dem Handel und den PR-Experten darüber, wie in Blogs usw. kommuniziert werden soll. Die überwiegende Mehrheit in beiden Gruppen favorisiert die sachliche Kommunikation und lehnt einen rein persönlichen Kommunikationsstil ab.

Die komplette Studie wird auf dem EHI-PR-Kongress 2012 am 13./14. März in Köln vorgestellt.

Weitere Informationen:
www.ehi.org
www.pr-kongress.de

 

Frauenpower an der Kettensäge

Frauen und Technik – das passt nicht? Ein gängiges Vorurteil. Frauen haben es oft schwer in einer Männerdomäne wie dem Motoristenbetrieb. Um sich gegenüber Kunden und männlichen Kollegen zu behaupten, benötigen sie versiertes Fachwissen und selbstbewusste Verkaufsstrategien.

Dolmar bietet deshalb spezielle Schulungsprogramme für Motoristinnen an. Der Hamburger Motorgeräte-Hersteller macht seine seine Händlerinnen so fit und sicher für die Beratung ihrer Kunden. Den Basislehrgang für Frauen wird von Dolmar im Rahmen seines Schulungsprogramms seit zwei Jahren angeboten. Die Inhalte: Fertigkeiten der Inbetriebnahme, Produktvorführungen, Verkaufsberatung und Reparaturannahme. Auch einen ausschließlich für Frauen ausgelegten intensiven Technik-Lehrgang gibt es beim Motorgeräte-Hersteller.

Weitere Informationen: dolmar.de

Social Media auch für Baumärkte unverzichtbar

Mittlerweile gehört es schon zu den Selbstverständlichkeiten des Marketings, in den Social Media mit seinem Unternehmen präsent zu sein. Das gilt auch für die Baumarkt-Branche. Dennoch ist die Anzahl der virtuellen Freunde ist nicht unbedingt identisch mit der Beliebtheit bei der Kundschaft.

So führt zum Beispiel Hornbach mit 13.860 Fans bei Facebook und 1.978 Followern bei Twitter unangefochten die Liste der beliebtesten Baumärkte in den sozialen Netzwerken an. Obi hingegen schaffte es mit 2.045 Facebook Fans und Null Followern bei Twitter gerade einmal auf Platz 5 im Ranking (Stand Juli 2011).

Abgerechnet wird aber an der Kasse – und da kann es anders aussehen. In einer bevölkerungsrepräsentativen Online-Befragung des Marktforschungsinstituts YouGov liegt Obi klar vorn. Demnach ist ein Drittel der Befragten Kunde bei Obi, aber nur 17 % gehen bei Hornbach einkaufen. Insgesamt liegt Obi auch bei den Befragten aller Altersgruppen vorn. Außer bei den 25 bis 34-Jährigen, die Praktiker favorisieren. Sogar die bekannteste Eigenmarke stammt mit Variolux von Obi.

Laut YouGov sind die Auftritte der Baumärkte in den sozialen Netzwerken, unabhängig von der Anzahl der Fans und Follower, aber auf jeden Fall unverzichtbar. Nach Ansicht der Marktforscher wird der User in den Social Media vom Konsumenten zum “Prosumenten“, der nicht nur konsumiert, sondern auch produziert – nämlich Inhalte und Informationen. Damit befriedigen die sozialen Netzwerke das Grundbedürfnis vieler Menschen nach Selbstdarstellung, sozialen Kontakten und Kommunikation. Also, rein in die Social Media und mit den (potenziellen) Kunden aktiv kommunizieren. Wenn dann auch noch das Angebot am Point of Sale stimmt, dürfte dem Erfolg nichts mehr im Wege stehen.

Mehr Infos zur YouGov-Umfrage unter: yougov.de

Preiswürdig innovativ

“Grüne Branche“ und “Innovationen“ müssen sich nicht zwangsläufig widersprechen. Dass es auch ganz anders geht, beweist das Gartencenter Meier aus dem schweizerischen Dürnten. Kürzlich wurde der Betrieb als innovativstes Gartencenter Europas mit dem Preis “Graines d’Or“ ausgezeichnet. Ungewöhnlich war auch der Ort für die Preisverleihung: Sie fand im Nachtclub Lido in Paris statt.

Aber was ist nun so innovativ, so ungewöhnlich an diesem Betrieb? Sind es die vielen Veranstaltungen im Betrieb, wie etwa die Familientage, Bastelkurse oder die Rosentage? Oder sind es die von Meier organisierten Gartenreisen, z. B. in die Niederlande und nach Großbritannien? Hat die für ein Gartencenter ungewöhnliche kreative Kinderbetreuung durch drei Erzieherinnen den Ausschlag für den Preis gegeben? Ist es der ausgezeichnete Service und die kompetente Beratung der Kunden? Vielleicht ist es auch das umfangreiche Sortiment? Eventuell gar die äußerst professionelle Medienarbeit des 115 Jahre alten Familienbetriebs? Es ist von allem etwas, oder wie es bei der Laudatio in Paris hieß: Die Familie Meier zeigt seit Jahren, dass sich Innovation und Tradition gegenseitig nicht ausschließen müssen. Gerade in schwierigen Zeiten mutige Schritte zu machen, zeigt die Art, wie diese Familie Zukunftsvisionen umsetzt, um kompromisslos ihre Stärken als Unternehmen weiter auszubauen.

Einen Eindruck vom innovativsten Gartencenter Europas gibt es hier: meier-ag.ch

Wir gratulieren!

 

Landmann: Promotion-Aktion zur Fußball-Europameisterschaft 2012

Grillen wie die Champions: Das Familienunternehmen Landmann zelebriert mit einer Handelspromotion die Fußball-Europameisterschaft, die am 8. Juni 2012 in Polens Hauptstadt Warschau startet.

Im Rahmen des Kicker-Events sucht der Grillspezialist zwischen März und August die wahren Grill-Champions. Im Mittelpunkt der Aktion steht ein Gewinnspiel. Alle Grill- und Fußballfans können auf der interaktiven Website www.bbq-champions.com Bilder, Videos oder Rezepte rund um die Themen Fußball und Grillen einstellen. Eine Jury wählt dann die originellsten, lustigsten und kreativsten Beiträge aus. Als Medienpartner fungiert die „Sport Bild“, Europas größte Sportzeitschrift.

Den fünf Hauptgewinnern winkt ein ganz besonderer Preis: Sie reisen mit je einer Begleitperson zum Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014. Dort treffen sie die Spieler persönlich. Fünf weitere Grill-Champions erhalten je einen Landmann-Fußballkicker. Darüber hinaus gibt es 1.000 Fußbälle und 500 Abos von „Sport Bild“ zu gewinnen.

Im Handel sollen Flyer und großflächige Aufsteller auf die Promotion aufmerksam machen. Zusätzlich bekommen Käufer der speziellen Landmann-Aktionsgrills Gutscheine für vergünstigte Sonder-Abonnements des Medienpartners. Die Suche nach dem Grill-Champion startet am 1. März 2012 und läuft bis zum 31. August 2012. Sie wird begleitet durch Anzeigen in verschiedenen Zeitschriften.

Landmann wurde 1966 gegründet. Bis heute konzentriert sich die Firma mit Sitz im niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck auf Produkte rund um die Themen Grillen und Leben im Garten. Zu dem Familienunternehmen gehören auch Grillchef by Landmann sowie die Gartenmöbel-Spezialisten Belardo und Garvita.

Weitere Infos unter: landmann.de