Der groĂźe Bruder des kleinen Knirps kommt 2013 auf den Markt

Seitdem Knirps vor rund 85 Jahren mit der Erfindung des zusammenfaltbaren Regenschirms den Markt revolutionierte, macht die Marke mit dem roten Punkt von sich reden. Zahlreiche Innovationen, Patente und Designpreise haben den internationalen Siegeszug begleitet. Dieselbe Innovationsfreude und Designleistung wurde auch bei der Entwicklung des Sonnenschirms Oasis an den Tag gelegt. Das Ergebnis konnte erstmalig auf der spoga+gafa 2012 bestaunt werden.

Der Mittelmastschirm Oasis ist in runder oder quadratischer Ausführung und in verschiedenen Größen in Anthrazit, Natur oder Lindgrün erhältlich. Der Hersteller versichert: „Die spinndüsen-gefärbten Stoffe garantieren einen bisher einzigartigen UV-Schutz von 100 plus, gemessen nach Australienstandard. Das gewebte Polyestergewebe überzeugt weiter durch seine außergewöhnlich hohe Lichtechtheit von 7-8, die ein Verblassen der Stofffarbe nahezu unmöglich macht. Die Imprägnierung sorgt für Fleckenschutz und wasserabweisende Eigenschaften; sollte der Stoff doch mal gereinigt werden müssen, kann er von Hand gewaschen werden. Ungewöhnlich ist auch die Haptik des Stoffes, der sich fast so anfühlt wie ein Baumwollbezug und damit so ganz anders als man es, von einem Sonnenschirm erwartet.“

Eine weitere Besonderheit ist die leichtgängige Kurbelmechanik. Der eingebaute Automatik Knicker des Oasis ermöglicht eine Neigung des Schirmdachs durch einfaches Weiterdrehen der Kurbel bei geöffnetem Dach. Es entsteht keine Verletzungsgefahr, denn kein Finger kann mehr beim Auslösen des Knickmechanismus eingeklemmt werden. Selbstverständlich bietet Knirps auch den passenden Schirmständer und eine Schutzhülle mit integrierter Stange an.

Weitere Informationen: knirps.com

Sonnenschutz auf Schweizer Art

Rechtzeitig zur diesjährigen Gartenmesse spoga+gafa präsentiert der Schweizer Hersteller Skincom eine Neuheit, die Terrassenbesitzer aufhorchen lassen wird: die Terrassenlounge COMFORT.

no images were found

Dahinter verbirgt sich eine hochwertige windresistente Sonnen- und Regenschutz-konstruktion mit Aluminiumträgern, die nicht nur funktional, sondern auch ästhetisch überzeugt. Nicht weniger als drei Liegestühle oder ein kompletter Tisch für sechs Personen sollen darunter Platz finden. Die Sonnentücher lassen sich mit ein paar Handgriffen dem Stand der Sonne anpassen. Und durch das zusätzlich nutzbare Seitentuch bietet die Lounge Schatten zu jeder Tageszeit.

„Mit einem Lichtschutzfaktor von 60 übertrifft COMFORT den strengen australisch-neuseeländischen UV-Standard und garantiert dadurch sicheren UV-Schutz“, versichert Skincom in einer Pressemitteilung.

Weitere Informationen: skincom.com

 

April Allterior Furniture: Ausgezeichnet mit dem „Stahl-Innovationspreis 2012“

Erfolg für April Allterior Furniture: Der Multiscreen „ShangriLa“ des Unternehmens wurde aktuell mit dem „Stahl-Innovationspreis 2012“ in der Kategorie „Stahl-Design“ ausgezeichnet. „Mit dem Möbel ist es dem Frankfurter Designer Florian Asche gelungen, den Sicht- und Sonnenschutz neu zu interpretieren“, begründete die Jury ihre Entscheidung. Der Designer nahm den Preis Ende Juni während einer Feierstunde in Düsseldorf vom Schirmherrn des Wettbewerbs, Prof. Wolfgang Reitzle, Vorsitzender der Linde AG, und Dr. Jost A. Massenberg, Vorsitzender des Stahl-Informations-Zentrums, entgegen. „Ich freue mich, dass wir uns gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen konnten“, so Florian Asche.

„ShangriLa“ besteht aus wetterfesten Materialien wie Edelstahl und Acrylfasern und bietet mit verschiebbaren Stoffbahnen Schutz vor intensiver Sonnenbestrahlung. Sind die Bahnen im Dachbereich zusammengeführt, schatten sie die Sitz- oder Liegezone völlig ab. Sie können aber auch mit einem kurzen Handgriff auseinander gezogen werden, so dass sich die Schattenfläche immer entsprechend dem Verlauf der Sonne anpassen lässt. Ganz zur Seite gezogen, ergibt sich ein Sicht- und Windschutz.

Der „Stahl-Innovationspreis“ wird bereits seit 1989 alle drei Jahre ausgelobt, um neue Ideen und Produkte rund um den Werkstoff Stahl zu fördern und bekannt zu machen. Beim diesjährigen Wettbewerb gab es mehr als 650 Einreichungen von Handwerkern, Entwicklern, Architekten und Designern aus ganz Deutschland. Der Preis wird in den vier Kategorien „Produkte aus Stahl“, „Stahl in Forschung und Entwicklung“, „Bauteile und Systeme aus Stahl für das Bauen“ sowie „Stahl-Design verliehen. Hinzu kommt der Sonderpreis „Klimaschutz“.