IVG Gartentrend-Radar: GrĂĽn ist fresh & funky

Weltweite Mikrotrends erkennen und daraus einen vitalisierenden DĂĽnger fĂĽr Produktentwicklung und Markenkommunikation in der grĂĽnen Branche erzielen das ist das Ziel des „IVG Gartentrend-Radar“. In seinem Referat auf dem 12. IVG Medientag Garten in Köln konnte Dr. Oliver Nickel (SWELL) jetzt wieder zahlreiche neue Trends präsentieren – herausgefiltert aus mehr als 60 regelmäßig genutzten Quellen in 34 Ländern rund um den Globus.

Auf Basis der bestehenden IVG-Trendmatrix werden die Motivrichtungen Entspannung (Garten als Oase der Ruhe), Aktivität (Garten als Gesundheit spendender Lebensbereich) und Expression (Garten zur Verwirklichung von Individualität) regelmäßig mit neuen Indikatoren und Beispielen aktualisiert. Dabei trifft man auf erstaunliche Produktneuheiten wie den „Green Cooker“, eine Art Grill auf Basis von Sonnenenergie oder auf ausgefallene Design-FundstĂĽcke wie den nachwachsenden Esstisch, der mit Gras, GewĂĽrzen und sogar mit einigen GemĂĽsesorten bepflanzt werden kann. Neue Erkenntnisse ergeben sich auch aus dem Verhalten von nachhaltig orientierten Verbrauchern, beispielsweise ein Mehr an saisonalen und lokalen GemĂĽseangeboten oder den Trend zum „Landshare“-Prinzip aus England: Land nicht selber zu besitzen, sondern Freude und Verantwortung am Bewirtschaften lieber mit anderen zu teilen.

In Punkto Produktentwicklung fallen Geräte auf, die zahlreiche Gartenaktivitäten digital steuern und so ein Plus an Einfachheit bieten: der Gartensensor z.B., der neben dem angebauten GemĂĽse in die Erde gesteckt wird und alle wichtigen Daten, wie Feuchtigkeit oder Sonnenlicht, misst und meldet. Ă„hnlich funktioniert auch der PC, der zum Gärtner wird oder ein persönlicher Gartenassistent, der das Wachstum des „schwierigen Kaktus“ ebenso wie das der Tomaten optimal steuert. Aber nicht nur Convenience-Produkte sieht Oliver Nickel auf dem Vormarsch, sondern auch bedarfsgerechte Gartenprodukte fĂĽr die Zielgruppen „Generation SilbergrĂĽn“ und „Kids“.

Garten rockt! so lautet das positive Fazit des Referenten, der im „IVG Gartentrend-Radar“ wieder ĂĽber 300 kleine und groĂźe Trends ausgewertet hat. Sie sind eine wertvolle Inspirationsquelle fĂĽr Produktentwicklung und Markenkommunikation der Gartenbranche inklusive einem „Schuss“ Zukunft!

Weitere Informationen: ivg.org

 

Treffpunkt Motorgarten – Handel und Industrie starten neue Plattform zur Stärkung des Fachhandels

„Billigimporte aus Asien, uninspirierter Verkauf über Baumärkte und Discounter oder die Auswirkungen der Finanzkrise fordern den deutschen Motorgeräte-Fachhandel stets mehr heraus“, so der Industrieverband Garten e.V. (IVG) in einer Pressemeldung. Dagegen will man sich wappnen: Durch einen optimalen Internetauftritt, eine aufmerksame Überprüfung der Betriebsabläufe und stetige Investitionen in seine Mitarbeiter. All diese Themen stehen im Mittelpunkt des Treffpunkts Motorgarten, dem erstmaligen Kongress für den Motorgeräte-Fachhandel.

Am 7. September findet der erste Treffpunkt Motorgarten im Kongresszentrum der Koelnmesse statt. In enger Zusammenarbeit der Interessenvereinigung Motorgeräte-Fachhändler (IVM) aus Bundes-Fachgruppe MOTOR-GERÄTE (BuFa-MOT) und Verband der Motoristen (VdM) für den Fachhandel und des IVG für die Industrie entstand der Treffpunkt Motorgarten als zentrale Plattform, um den Motorgeräte-Fachhandel nach allen Kräften zu stärken.

Der Treffpunkt Motorgarten soll wertvolle Informationen und viel Know-how für die Fachhändler durch fachkundige Referenten bieten. U.a. gibt Michael Ehlers, Inhaber des Institut Michael Ehlers Einblicke in die Potentiale des Web 2.0 und Burkhard Treude, Treude Unternehmensberatung, zeigt auf, wie sich der Fachhändler als stationärer Händler gegenüber feilschenden Kunden und Internetvergleichen behaupten kann.

Eingebettet wird der Kongress in eine Rahmenausstellung, in der sich alle namhaften Industrieunternehmen und ihre Produktneuheiten präsentieren: Arnold MTD, Briggs & Stratton, DOLMAR, GGP/STIGA, Honda, Husqvarna, Kärcher, Kränzle, MTD Products, Nilfisk-ALTO, Sabo, Stihl/Viking und tielbürger. Sie alle unterstützen die Veranstaltung ideell und als Sponsor. Auch ratioparts, Wilhelm Fricke GmbH und das Marktforschungsunternehmen GfK werden dabei sein. Aus den Reihen der Fachhändler werden ca. 300 Teilnehmer erwartet.

Weitere Informationen: ivg.org

GaLaBau: Umsatzsteigerung in 2012

Die grüne Branche entwickelt sich kraftvoll weiter. „Der Garten- und Landschaftsbau hat seinen Gesamtumsatz nochmals um rund 500 Millionen Euro gesteigert und damit die bisherige Rekordmarke von rund 5,59 Milliarden Euro (2011) auf rund 6,09 Milliarden Euro Gesamtumsatz in 2012 erneut erhöht. Das entspricht einem Umsatz-Wachstum von 9,0 Prozent“, zog der Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL), August Forster, jetzt eine sehr positive Bilanz.

„Grün ist inzwischen zur Maßeinheit für Lebensqualität geworden“, hob er hervor. „Für immer mehr Menschen ist das Leben erst mit eigenem Garten und/oder einer attraktiven grünen Umgebung zum Wohnen, Arbeiten und für die individuelle Freizeitgestaltung eine richtig runde Sache“, erläuterte Forster. Diese wachsende grüne Einstellung fördere die Nachfrage nach Dienstleistungen rund ums Bauen mit Grün. Die GaLaBau-Branche habe seit 2005 kontinuierlich ihren Gesamtumsatz von 4,24 Milliarden Euro auf nunmehr 6,09 Milliarden Euro in 2012 gesteigert.

Weitere Informationen: galabau.de

Zentralverband Gartenbau im Gespräch mit Bundeskanzleramt

Am Valentinstag überreichten Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), und die Deutsche Blumenfee 2012/2013, Dominique Ostheeren, den Blumengruß der Gärtner und Floristen an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Traditionell wird vom ZVG seit vielen Jahren der blumige Gärtnergruß zum 14. Februar in Namen der deutschen Gärtner an den regierenden Kanzler überreicht. Nach dem Valentinsgruß an Merkel traf sich der geschäftsführende Vorstand des ZVG zum Gespräch mit Ministerialrat Stefan Schulz im Bundeskanzleramt.

Als einer der Schwerpunkte dieses Treffens standen für Mertz die Folgen der Lage des Bundesprogramms Energieeffizienz im Vordergrund, dass die aktuellen Mittel für noch eingegangene Anträge nicht ausreichen. Er mahnte dringend zu einer schnellstmöglichen Lösung und verdeutlichte die erheblichen Probleme sowie Auswirkungen auf seine Berufskollegen, die Nöte der Betriebe und insistierte auf eine baldige Regelung zum Wohle des gärtnerischen Berufsstandes. Mertz machte deutlich, dass der ZVG bereits an einem Energiekonzept zur Vorlage an die Ministerien arbeitet, in dem ausdrücklich die Rahmenbedingungen und Leistungen der Gärtner formuliert werden.

Ein weiterer Fokus im Gespräch lag auf Ausgleichsmaßnahmen im Sinne der Kompensationsverordnung. Vizepräsident Andreas Lohff verdeutlichte die Problematik an einem konkreten Beispiel aus Lübeck, wonach eine Friedhofsfläche künftig nicht für innerstädtisches Grün sondern als Baufläche genutzt werden soll.

Zum einen bestärkte Schulz die Vertreter des ZVG, das dringende Interesse an der Kompensationsverordnung weiterhin zu bekunden und gab sich gleichzeitig zuversichtlich, dass zwischen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und Bundesumweltministerium (BMU) eine einvernehmliche Lösung gefunden wird.

Außerdem skizzierte der ZVG die überaus erfolgreichen Projekte des Gartenbaus und lud das Kanzleramt zu einer aktiven Beteiligung ein. Der Bundeswettbewerb für Stadtgrün „Entente Florale“, mit einer durchweg positiven Entwicklung und einer auch in diesem Jahr wieder hohen Städtebeteiligung, bietet an dieser Stelle einen idealen Anknüpfungspunkt. Aber auch die Bundesgartenschauen als Motor grüner Stadtentwicklung hob Mertz hervor. Die Internationale Gartenschau 2017 in Berlin wird einen Höhepunkt darstellen und der Bundesregierung Gelegenheit bieten, sich einem internationalen Publikum zu präsentieren.

Weitere Informationen: g-net.de

BHB präsentiert Leitfaden „CSR in der DIY-Branche“

„CSR in der DIY-Branche – Neue Treiber für Unternehmenserfolg“ – unter diesem Titel präsentiert der BHB – Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V. (BHB) seine neueste Fachpublikation für die Do-it-yourself-Branche. Ausgehend von einem neuen gemeinsamen CSR-Branchenleitbild setzt der Leitfaden zum Nachhaltigkeitsmanagement die gesellschaftlich verantwortungsvolle und umweltbewusste Unternehmensführung auf die Agenda der Unternehmensentscheider.

Die DIY-Branche hat sich auf ein gemeinsames CSR-Leitbild geeinigt, an dem sie ihr zukünftiges Handeln ausrichten wird. Kernpunkte des neuen Leitbildes sind dabei der offene Dialog mit branchenrelevanten Anspruchsgruppen, die Unternehmensführung in Einklang mit den Klimazielen der Europäischen Union, die Garantie von Nachhaltigkeit in der Lieferkette sowie die Stärkung des Dialogs der Unternehmen mit den eigenen Mitarbeitern.

Der neue CSR-Leitfaden richtet sich an Unternehmen der Bau- und Heimwerkermarktbranche, insbesondere an die Verantwortlichen der Bereiche Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement, aber auch an alle relevanten Anspruchsgruppen der DIY-Branche. Dabei gibt der BHB-Leitfaden den Unternehmen Hilfestellung, ihre Aktivitäten in den Bereichen Umwelt und CSR zum Wohle des nachhaltigen Unternehmenserfolgs neu auszurichten.

BHB-Mitglieder erhalten den Leitfaden kostenlos. Nichtmitglieder können diesen gegen ein Entgelt von 10,- Euro bestellen.

Weitere Informationen: bhb.org