IVG komplettiert sein Team

Der Industrieverband Garten e.V. besetzt die vakante Position des technischen Referenten zum 1. Februar 2013 mit einem erfahrenen Fachmann der Branche. Hubert Behner, langjähriger Produktmanager für den Bereich Motorgarten in einem großen Unternehmen der Gartengeräteindustrie übernimmt die Aufgabe im grünen Branchenverband.

Die neuen Aufgaben des Diplomingenieurs umfassen die Betreuung und Weiterentwicklung der technisch orientierten Verbandsgremien, die Geschäftsführung des externen Normungsausschusses NAEBM, sowie die Zusammenarbeit mit Prüfstellen, Marktaufsichtsbehörden und Organisationen des Verbraucherschutzes. Der IVG verstärkt mit der Neubesetzung auch wirkungsvoll seine ambitionierte Lobbyarbeit für die Fachabteilung Garten- und Rasenpflegegeräte.

Carmen Faust unterstützt die IVG Geschäftsstelle als Event- und Projektmanagerin bereits seit November 2012 bei den vielfältigen Veranstaltungen und in der Pressearbeit des Verbandes. Die Betriebswirtin B.A. mit Schwerpunkt Marketing bringt Erfahrung aus dem Veranstaltungsmanagement und aus der Werbewirtschaft mit.

Weitere Informationen: ivg.org

3 Fragen an: Peter Botz (VDG)

Der internationale Garten-Center Kongress (IGCA) findet in diesem Jahr vom 26. August bis zum 01. September im Rheinland statt. Der IGCA hat Deutschland zuletzt im Jahr 2000 besucht. Damals waren München und Umgebung das Ziel. Organisiert wird die diesjährige Veranstaltung vom Verband Deutscher Garten-Center e.V.. Peter Botz ist Geschäftsführer des Verbandes.

Herr Botz, was unterscheidet die deutsche Gartencenterszene von der internationalen?
Botz: Ich würde sagen, in Deutschland stehen die Pflanzen in den Gartencentern stärker im Mittelpunkt als in anderen Ländern. Ansonsten bin ich immer wieder überrascht, wie sehr sich viele individuelle Situationen von Gartencenterbetreiben doch ähneln – auch dann, wenn man in völlig unterschiedlichen Teilen der Erde tätig ist. Das haben unsere IGCA Kongresse in verschiedenen Ländern in den letzten Jahren deutlich gezeigt. Es gibt immer und überall neue Herausforderungen und es ist wunderbar, die Möglichkeit zu haben, sich einmal im Jahr mit Kollegen aus der ganzen Welt auszutauschen und besprechen zu können, wie man diese Herausforderungen erfolgreich bewältigen kann.

Was sind die Highlights des diesjährigen IGCA Kongresses?
Botz: Der IGCA bietet eine einzigartige Möglichkeit für die Betreiber und Leiter von Gartencentern, sich bewährte Verfahren in unserer Branche anzusehen. Nachdem wir im letzten Jahr in Italien zu Gast waren, führt unsere Tour in diesem Jahr in die Region Köln-Bonn. Hier werden wir die lokalen Märkte und Vermarktungseinrichtungen und natürlich auch die touristischen Sehenswürdigkeiten besuchen. Außerdem ist ein Abstecher zur Floriade in Venlo geplant. Am Schluss der Tour steht für die 100 Teilnehmer aus 18 Ländern dann auch noch die Gartenfachmesse spoga+gafa in Köln auf dem Programm.

Welche Bedeutung spielt der Besuch der spoga+gafa für Ihren Kongress?
Botz: Die spoga+gafa ist den meisten internationalen Delegierten unserer Tour natürlich gut bekannt. Hier kann man sich hervorragend über die Markttrends und –entwicklungen informieren, Kontakte knüpfen und neue Produkte und Ideen kennenlernen. Durch den Besuch der spoga+gafa in Köln lohnt sich die Reise nach Deutschland für viele unserer Kongressteilnehmer aus aller Welt gleich doppelt.

Weitere Informationen: garten-center.de