Online-Händler profitieren von steigender Kauflust im Frühling

 Mit den frühlingshaften Temperaturen steigt auch die Konsumlaune der Online-Shopper weiter an. Dies zeigen die Ergebnisse der März-Erhebung des ECC-Konjunkturindex.

Der s-KIX* bezüglich der aktuellen Online-Ausgaben steigt zum zweiten Mal in Folge und erreicht mit 105,9 Punkten erstmals in diesem Jahr einen positiven Wert. Auch für die Zukunft planen die Shopper weiterhin ihre Ausgaben zu steigern. Der s-KIX für die zukünftigen Ausgaben in den nächsten zwölf Monaten sinkt zwar leicht, spiegelt aber mit 110,6 Punkten weiterhin eine positive Ausgabenbereitschaft wider.

Die Online-Händler profitieren derweil von der steigenden Kauflaune der Shopper. Auch der e-KIX* steigt und erreicht mit 106,7 Punkten ebenfalls einen positiven Wert. Damit liegen die Einschätzungen der Händler und der Shopper so nah beieinander wie seit zwölf Monaten nicht mehr. Zudem zeigen die Ergebnisse, dass die Online-Händler ihre Umsätze wesentlich positiver beurteilen als noch im Jahr 2011. Mehr als die Hälfte der Befragten rechnet in den kommenden zwölf Monaten mit weiter steigenden Umsätzen, lediglich jeder Zehnte geht von einer Verschlechterung der Umsatzsituation aus.

*Um die aktuelle Situation des deutschen Online-Handels adäquat abbilden zu können, nimmt das ECC Handel in Zusammenarbeit mit den Partnern Rakuten und Trusted Shops (e-KIX), sowie Hermes (s-KIX) eine monatliche Befragung vor. Die kommende April-Erhebung läuft vom 16. bis 23. April 2012. Teilnehmen können alle Online-Händler und Online-Shopper.

Weitere Informationen: ecc-konjunkturindex.de

 

Mangelnde schulische Bildung ist das Top-Ausbildungshemmnis im Handel

Die unzureichende schulische Qualifikation ist das größte Hindernis bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen im Handel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter 850 Betrieben. Demnach sieht die Hälfte der Befragten die Vorbildung der Jugendlichen als größten Mangel an.

Neben der mangelnden Qualifikation der Bewerber gibt es aber auch noch andere Hindernisse bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen. So hat nach der HDE-Umfrage rund ein Drittel der Jugendlichen falsche Vorstellungen vom zu erlernenden Beruf.

Gleichzeitig spürt der Handel zunehmend die Auswirkungen des demographischen Wandels. Immer mehr Jugendliche können sich den richtigen Ausbildungsbetrieb aussuchen. „Jetzt kommt es im Konkurrenzkampf um knapper werdende Arbeitskräfte darauf an, dass die Handelsbetriebe sich als gute Ausbilder und Arbeitgeber präsentieren“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Im Einzelhandel kommen mehr als 80 Prozent der Führungskräfte aus dem eigenen Nachwuchs. Das zeigt, wie wichtig qualifizierte Auszubildende für die Branche sind.

Weitere Informationen: einzelhandel.de

 

Kettler: Der Nachfolger von Hans-Hermann Deters steht fest

Seit Mitte März verantwortet Hans-Martin Reh als Mitglied der Geschäftsleitung die Bereiche Vertrieb und Marketing bei Kettler. In dieser Funktion ist er national und international für alle Unternehmensbereiche zuständig. Die Position war vakant, seit Hans-Hermann Deters das Unternehmen Ende Juli 2011 verlassen hatte.

Dr. Karin Kettler bleibt alleinige geschäftsführende Gesellschafterin. “Ich bin mir sicher, dass Hans-Martin Reh die Marke Kettler, die inzwischen in 75 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten ist, weiter stärken wird.” Dabei soll er vor allem die Internationalisierung der Kettler-Gruppe weiter ausbauen.

24 Jahre lang arbeitete Hans-Martin Reh in der Sportartikelbranche in FĂĽhrungspositionen im internationalen Vertrieb und Marketing. Er startete seine Karriere bei Wilson und war dann 14 Jahre bei Nike, wo er in den vergangenen Jahren die Sparten Tennis, Basketball, Brand Jordan sowie Indoor & Swim fĂĽr die Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika verantwortete. 2010 wechselte er zum Spielzeughersteller Schleich. Dort leitete er das International Business Development.

Weitere Informationen: de.garden-furniture.kettler.net

Garden Impressions: Harmen Wim Lammers ĂĽbernimmt das Unternehmen

Neuer Eigentümer: Harmen Wim Lammers hat im März 2012 Garden Impressions B.V. und das dazugehörige Aktienpaket übernommen.

„Seit mehr als neun Jahren bin ich bei Garden Impressions schon in verschiedenen Führungspositionen im Verkauf und zuletzt als Geschäftsführer tätig gewesen“, erklärte der 44-Jährige. „Ich freue mich jetzt sehr auf die neue Herausforderung und werde die Marktposition von Garden Impressions als Hersteller und Importeur in Zentraleuropa weiter ausbauen.“

Der bisherige Inhaber Hans ten Teije hatte sich entschlossen, das niederländische Unternehmen zu verkaufen, um mehr Zeit für sich und seine Familie zu haben.

Weitere Informationen: login.gardenimpressions.nl

Persönlicher Kontakt wichtiger Impulsgeber im B2B-Geschäft

Kunden denken nicht in Vertriebskanälen – auch Geschäftskunden nicht. So wie im Endkundengeschäft werden im B2B-Bereich während des Kaufentscheidungsprozesses unterschiedliche Kanäle kombiniert. Wie stark der wechselseitige Einfluss der verschiedenen Kanäle im B2B-Geschäft ist, hat das ECC Handel in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH auf Basis einer Befragung von 1.047 Unternehmen in einer Studie analysiert.

Um das Multi-Channel-Verhalten der teilnehmenden Unternehmen beurteilen zu können, wurden diese zu ihrem Informations- und Kaufverhalten befragt. Das Ergebniss: Die Mehrheit der Geschäftskunden sind als Multi-Channel-Käufer unterwegs und informieren sich vor dem Kaufabschluss in einem oder zwei alternativen Kanälen. Das Internet ist dabei Informationsquelle Nummer eins. So haben sich vor dem Kauf im persönlichen Kontakt etwa 72 Prozent und vor der Bestellung über ein Print-Medium 61 Prozent der Kunden online informiert. Suchmaschinen sowie Marken- oder Herstellerwebsites werden dabei am häufigsten zu Rate gezogen.

Für den B2B-Bereich spielt auch der persönliche Kontakt im Kaufentscheidungsprozess eine besonders wichtige Rolle. Sowohl der Erfolg von Online-Shops als auch vor allem die Umsätze über Print-Medien sind eng mit einem vorangegangenen persönlichen Beratungsgespräch – beispielsweise auf Messen – verknüpft. So werden 74,6 Prozent der Umsätze in Online-Shops von Kunden erzielt, die sich zuvor in einem persönlichen Gespräch informiert haben. Bei Print-Bestellungen macht der persönliche Kontakt sogar 92,5 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Weitere Informationen: ecc-handel.de