Come and grow – der Blog der spoga+gafa » 3 Fragen an ... » unique youngstar: 3 Fragen an Dustin Jessen

unique youngstar: 3 Fragen an Dustin Jessen

Dustin Jessen - Beta Chair
Dustin Jessen – Beta Chair

Noch bis zum 1. April läuft die Anmeldephase für den unique youngstar 2017 – den Nachwuchswettbewerb der spoga+gafa. Dustin Jessen gewann den Design-Wettbewerb 2014 mit seinem „Beta Chair“. Drei Fragen zu den Erfahrungen mit seiner Teilnahme, Herausforderungen für junge Designer und die Messe als Netzwerkplattform.

Mit Ihrem „Beta Chair“ haben Sie auf der Gartenmesse spoga+gafa 2014 den Nachwuchswettbewerb unique youngstar gewonnen. Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Wettbewerb und der Präsentation Ihres Produktes auf der Messe gemacht?
Da wir gewonnen haben, bleibt natürlich eine positive Erfahrung – es hat Spaß gemacht! Wir haben eine gute Presse erhalten und es gab viel Interesse an unserem Entwurf. Was uns an solchen Nachwuchspreisen am meisten reizt, ist weniger das Preisgeld oder die „Ehrung”, als vielmehr der Kontakt zur Öffentlichkeit sowie die Möglichkeit der Kritik an der eigenen Arbeit und der Beginn eines Dialoges mit möglichen Kunden.

Stand: Youngstar, nominiertes Produkt des unique youngstar Wettbewerbes: Beta Chair, Designer: Dustin Jessen, Garden unique, Halle 10.2
Stand: Youngstar, nominiertes Produkt des unique youngstar Wettbewerbes: Beta Chair, Designer: Dustin Jessen, Garden unique, Halle 10.2

Welche Chancen und Herausforderungen sehen Sie heute für angehende Designer?
Wir leben in einer Welt rasanter Veränderungen, aber auch mit unendlich vielen Möglichkeiten. Der kanadische Designer Bruce Mau hat einmal gesagt: „Now that we can do anything, what will we do?” Diese Frage stellen wir uns tatsächlicher häufiger. Daneben geht es natürlich auch darum, ein Designbüro wirtschaftlich erfolgreich zu etablieren. Was vor einigen Jahren noch als sichere Geschäftsidee für Designer galt, muss heute nicht mehr unbedingt so funktionieren. Für uns geht es also darum, nicht nur in Projekten kreativ zu sein, sondern auch beim eigenen Geschäftsmodell – was idealerweise Hand in Hand geht.

Dustin Jessen - Beta Chair (2)
Dustin Jessen – Beta Chair (2)

Wie bewerten Sie grundsätzlich Messen wie die spoga+gafa als Netzwerkplattform und Inspirationsquelle?
Für uns als Designbüro ist die Messe eine wertvolle Gelegenheit, Bekanntschaften zu knüpfen und zu pflegen. Regelmäßig kommen nationale und internationale Hersteller und Designer hier zusammen – fast schon familiär. Dass wir für dieses Zusammentreffen quasi nur vor die Tür treten müssen, ist für uns ein großes Plus im Hinblick den Standort Köln.

Dustin Jessen studierte Industrie Design an der Folkwang Universität der Künste in Essen und an der Design Academy Eindhoven, bevor er 2012 seinen Master in Design Products am Royal College of Art in London begann. Nach seinem Abschluss im Juni 2014 zog es ihn zurück nach Köln, um dort gemeinsam mit dem Designer Philipp Hermes das Studio „Hermes/Jessen Industrial Design“ zu gründen.

http://www.hermesjessen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.