Come and grow – der Blog der spoga+gafa » Projekte weltweit » Hasehaus in Osnabrück: Vertical Gardens mit Wallplanter

Hasehaus in Osnabrück: Vertical Gardens mit Wallplanter

Es gibt die unterschiedlichsten Gründe, sich mit den Außenwänden von Gebäuden zu befassen. Die Gestaltung der Fassade ist das Gesicht eines Hauses und spiegelt die künstlerischen Ansprüche des Architekten oder des Bauherrn. Die Bandbreite der optischen Wirkung eines Gebäudes reicht von sachlich nüchtern bis zu herrschaftlich repräsentativ. In den letzten Jahren sind aber noch eine ganze Reihe neuer Argumente hinzugekommen. Nachhaltigkeit, Ökologie, Dämmung, Feuerschutz, Wertsteigerung, Lebensdauer und schließlich mancherorts auch finanzielle Förderung sind Aspekte, die heute Architekten, Bauherren und Objektentwickler ganz neu über begrünte Fassaden bzw. Vertical Gardens nachdenken lassen.

Die heute angebotenen Lösungen für eine Fassadenbegrünung sind vielfältig und abhängig vom Bauwerk, der Bausubstanz und dem vorhandenen Platzangebot. Bei einer klassischen bodengebundenen Begrünung braucht es Geduld, bis eine Wand ansprechend und vollständig bewachsen ist. Mit Mobilane Wallplanter, einem System, das aus speziell entwickelten Fertigheckenmodulen besteht, ist die Optik von Anfang an attraktiv. Aluminium-Pflanzkübel, in denen ausgewachsene Fertighecken vorgepflanzt sind, werden professionell am Gebäude befestigt. Die Pflanzenwand ist mit einem ausgeklügelten automatischen Bewässerungssystem ausgestattet, das das Grün mit Wasser und Nährstoffen versorgt. Die Mobilane Wallplanter Gefäße sind 50 x 50 x 390 Zentimeter groß, können vom Unternehmen aber auch speziell nach Maß angefertigt werden. Auch was die Bepflanzung betrifft, ergeben sich kreative Möglichkeiten durch die Auswahl von Farben und Formen.

Mit den flexiblen Wallplanter Modulen von Mobilane entstehen interessante Fassaden, mit denen sich Unternehmen gegenüber Mitarbeitern, aber auch gegenüber Kunden und Bürgern positionieren. Ein gutes Beispiel dafür ist das im letzten Jahr im Herzen von Osnabrück entstandene Hasehaus. Vorausgegangen war ein Investorenwettbewerb der Stadt und der Sparkasse Osnabrück. Gemeinsam mit dem Architekten Rob Beerkens von MAS architectuur aus dem niederländischen Hengelo plante der Investor und Generalunternehmer Hoff und Partner aus Gronau dieses in jeder Hinsicht außergewöhnliche Gebäude als mehrteiligen Komplex. Markant sind die in den oberen Geschossen abgeschrägten Außenwände sowie der Vertical Garden: das grüne Gesicht des Gebäudes. Der Bau beherbergt einen ausgewogenen Mix von Wohnungen, Gastronomie und Dienstleistungen. Die Formgebung und die Materialverwendung sind bewusst zurückhaltend gewählt, auffallend ist die zeitgemäße Verwendung von lebendigem Grün.

Weitere Informationen: hasehaus-os.de und mobilane.de

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *