Come and grow – der Blog der spoga+gafa » Wissenswert » Weinor: Erfolgreiche Roadshow

Weinor: Erfolgreiche Roadshow

„Summer now“ lautete das Motto der Weinor-Roadshow, die in Köln, Hamburg, Berlin und München Station machte. Eingeladen waren alle Top-Fachpartner des Unternehmens, um sich über die Strategie für 2013 und die Produktneuheiten zu informieren und sich auszutauschen. Darüber hinaus bot der Kölner Sonnenschutz-Experte Workshops und Kurzseminare an. „Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, zusätzlich zum engen Austausch mit den Top-Partnern einen besonderen Service zu bieten, um so gemeinsam gestärkt in die Zukunft zu gehen“, erklärte Geschäftsführer Thilo Weiermann.

So stellte Verkaufsleiter Achim Burg den Fachpartnern beispielsweise vor, was es mit dem Generationswechsel der Weinor-Markisen auf sich hat. Produkte wie die mit dem Innovationspreis der R+T gekrönte „Zenara“ oder „Cassita 2“ mit dimmbaren LED sollen verdeutlichen, dass eine Differenzierung auf dem Markt nur durch die Entwicklung wirklich neuer Ideen möglich ist. „Innovation ist Mut und Ideenreichtum. Und Weinor will innovativ die Nummer eins auf dem Markt sein“, betonte Burg. Im Zuge dessen ging es auch um den E-Shop. Künftig sollen dort Bestellungen noch schneller und mit verbesserten Abläufen funktionieren.

Dass Weinor für „Farbe durch und durch“ steht, veranschaulichte Geschäftsführer Thilo Weiermann plakativ anhand von verteilten Möhren und Radieschen. Möhre als Sinnbild für komplett farbig und Radieschen als Beispiel für Farbe außen und nicht innerhalb der Faser. Auch zur Acryl-Diskussion in Deutschland bezog Weiermann Stellung: „Spinndüsengefärbtes Tuch aus Acryl hat klar die beste Farbbeständigkeit, gefolgt von spinndüsengefärbtem Polyester. Im Übrigen ist Acryl weder umweltschädlich noch giftig.“

Im Workshop „Der Fisch fängt vom Kopf an zu stinken“ erfuhren die Händler, wie man selbst mit seiner Unternehmerpersönlichkeit zum Erfolg des Betriebes beiträgt oder ihn verhindert. Dabei ging es um das Herausfiltern von Stärken und Schwächen, der Ermittlung eigener Werte und der spannenden Frage, ob sich der eigene Betrieb die Werte eigentlich leisten kann, die dem Unternehmer als Mensch wichtig sind. Beim Workshop „Google dich nach oben“ ging es darum, mehr Besucher auf die eigene Website zu bekommen und eine bessere Platzierung in den Google Suchergebnissen zu erzielen. Und der Workshop „Zielgruppenscout – besser filtern, besser verkaufen” bot Einblicke in die Welt der Zielgruppenanalyse und des Geo-Marketings.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.