Come and grow – der Blog der spoga+gafa » Wissenswert » Wie auf Tiefgaragen Gärten entstehen

Wie auf Tiefgaragen Gärten entstehen

Ein Dachgarten liegt in luftiger Höhe hoch oben über den Häusern der Stadt. Diese Assoziation haben wohl die meisten, wenn sie von begrünten Dächern hören. Aber es gibt auch ganz andere Gründächer. Solche, die zunächst gar nicht als Dach auffallen, weil sie sich nämlich zu ebener Erde befinden – beispielsweise begrünte Tiefgaragendächer.

Im urbanen Bereich werden Wohn- und Geschäftsgebäude immer häufiger um eine Tiefgarage errichtet. Die tragfähigen Stahlbetondecken über den Autostellplätzen werden am Ende der Bauarbeiten zumeist mit Rasen und Sträuchern bepflanzt. Aber bevor es soweit ist, muss noch einiges getan werden. Denn auch eine Tiergaragendecke kann selbstverständlich nicht einfach so mit Erde zugeschüttet werden. Hier erfordert die Anlage eines Gartens das gleiche Vorgehen und Know-how wie bei jedem anderen Flachdach.

Um Pflanzen auf Dächern einen dauerhaften Lebensraum bieten zu können, müssen alle Funktionen eines natürlich gewachsenen Bodens auf nur wenige Zentimeter komprimiert werden. Deshalb – und um das darunter liegende Dach langfristig optimal zu schützen – ist bei einer Intensivbegrünung zuvor der Aufbau spezieller Funktionsschichten notwendig: Direkt auf dem Dach wird zunächst vom ausführenden Garten- und Landschaftsbaubetrieb ein Durchwurzelungsschutz aufgebracht, der wiederum durch die nachfolgende Schicht vor mechanischen, thermischen oder chemischen Einflüssen geschützt wird. Es folgt eine Dränschicht, die Regenwasser speichern kann und überschüssiges Wasser sicher ableitet. Ein Filtervlies darüber hält feinere Bestandteile aus der späteren Substratschicht zurück und verhindert so ein Verschlämmen der Dränagen. Die Vegetationsschicht schließlich schafft mit Substratgemischen den Lebensraum für die Pflanzen, die hier eine ausreichende Versorgung mit Wasser und Nährstoffen sowie Möglichkeiten für die Verankerung im Boden finden. Ein intensiv begrüntes Tiefgaragendach kann in der Regel vielfältig genutzt werden. Häufig werden Terrassenflächen, Sitz- und Gehbereiche, Spielplätze oder auch Wasserbecken integriert.

Auch im Stadtteil Scharnhauser Park in Ostfildern bei Stuttgart wurde in der Wohnanlage „Blauer Garten“ eine Tiefgaragendecke begrünt. Die mehrgeschossige Anlage besteht aus insgesamt acht Häusern und wurde 2009 fertiggestellt. Wer heute den Garten und seine Gestaltungsvielfalt mit Wasser-, Spiel- und Gehbereichen der drei Innenhöfe genießt, wird nur durch die Treppenaufgänge daran erinnert, dass die Höfe sich teilweise über der großräumigen Tiefgarage befinden. Neben den Gemeinschaftsflächen verfügen alle Erdgeschoßwohnungen über einen privaten Gartenteil. Ein wesentliches Merkmal des „Blauen Garten“ ist ein ausgeklügeltes Konzept zur Regenwasserbewirtschaftung. Der Regen von den umliegenden versiegelten Flächen, insbesondere den Wohndachflächen, gelangt nicht in die Kanalisation, sondern wird in den natürlich anmutenden Wasserkreislauf im Garten eingespeist und kann hier nach und nach wieder verdunsten – so wird ein erheblicher Beitrag zum Umweltschutz geleistet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.